Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Ernährungsverhalten bei PatientInnen mit Reizdarmsyndrom unter Berücksichtigung psychosomatischer Aspekte / eingereicht von Nina Rittershaus
Additional Titles
Patients with Irritable Bowel Syndrome and nutrition - considering psychological aspects
AuthorRittershaus, Nina
Thesis advisorMoser, Gabriele
Published2018
Description80 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Reizdarmsyndrom / bauch-gerichtete Hypnose / psychischer Distress / Symptomschwere / Ernährungsverhalten
Keywords (EN)irritable bowel syndrome / gut-directed hypnosis / psychological distress / symptom severity / nutrition
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17242 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Ernährungsverhalten bei PatientInnen mit Reizdarmsyndrom unter Berücksichtigung psychosomatischer Aspekte [5.13 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Dem Reizdarmsyndrom (RDS) werden verschiedene ätiologische Faktoren zugeordnet, die vom Lebensstil bis hin zum Mikrobiom reichen. Aus bisheriger Literatur ist ersichtlich, dass die Ernährung, Diäten und einzelne Nahrungsmittel beim Reizdarmsyndrom zu Symptomminderung oder -verstärkung führen können. Ebenso wird oft die Komorbidität zu Angst- und Depressionserkrankungen erwähnt und dass psychotherapeutische Methoden, insbesondere die bauchgerichtete Hypnose, sowohl zur Verbesserung der psychischen Situation als auch zur Symptomminderung beitragen können.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es das Ernährungsverhalten von RDS-PatientInnen und die Veränderung dessen unter bauchgerichteter Hypnosebehandlung zu untersuchen. Zusätzlich wurden psychologische Variablen und die Symptomschwere sowie deren Zusammenhang mit dem Ernährungsverhalten und deren Veränderung unter Hypnose betrachtet.

Methodik: 21 RDS-PatientInnen wurden vor und nach einer 12-wöchigen Hypnosebehandlung untersucht. Die dabei erhobenen Fragebögen umfassten psychische Variablen, die Symptomschwere und das Ernährungsverhalten. Das Ernährungsverhalten wurde mittels deskriptiver Statistik beschrieben und mit einer Kontrollgruppe des österreichischen Ernährungsberichts verglichen. Mittels der Korrelation nach Spearman wurden Zusammenhänge zwischen dem Ernährungsverhalte, den psychologischen Variablen und der Symptomschwere untersucht, mittels Wilcoxon-Tests Unterschiede vor und nach Hypnose. Zusätzlich wurden die Variablen vor und nach Hypnose verglichen.

Ergebnisse: Das Ernährungsverhalten der 21 RDS-PatientInnen wich nicht wesentlich von dem der Kontrollgruppe ab, insgesamt nahmen RDS-PatientInnen weniger zu sich. Deskriptiv ließen sich Tendenzen erkennen, dass - verglichen zum Ernährungsverhalten vor bauchgerichteter Hypnose - RDS-PatientInnen danach weniger zu sich nehmen, die interferenzstatistisch nicht signifikant waren. Achtunddreißig Prozent der PatientInnen gaben psychischen Distress an, 62% zeigten schwere Reizdarmsymptome. Nach Hypnose zeigten die PatientInnen signifikant geringere Werte für psychischen Distress (18 vs. 12, p<0.05) und signifikant geringere Symptome (344 vs. 270, p<0.05). Zusätzlich zeigte sich eine positive Korrelation zwischen der Zufuhr von Kohlenhydraten und der Symptomschwere (r = 0.451, p<0.05).

Conclusio: Die bauchgerichtete Hypnose erwies sich als effektive psychotherapeutische Methode zur Verbesserung des psychischen Distress und der Symptomschwere. Bezüglich der Ernährung fand sich ein positiver Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kohlenhydraten und der Symptomschwere. Nach Hypnose veränderte sich das Ernährungsverhalten nicht signifikant, der Erfolg der Hypnose steht daher nicht im Zusammenhang mit der Ernährung. Um genauere Aussagen über das Ernährungsverhalten beim RDS zu treffen, bedarf es weiterer Studien mit einer größeren Fallzahl.

Abstract (English)

Background: Little is known about the influence of lifestyle factors and nutrition on the aetiology of irritable bowel syndrome (IBS). Recent studies have examined the effects of nutrition, nutrition diets and single supplements on symptom severity. Irritable bowel syndrome has also been associated with high prevalence of psychological disorders such as depression and anxiety disorders. Psychological interventions, especially gut focused hypnosis, are effective treatments due to reducing symptom severity and improving quality of life.

Aim of this study was an examination of possible changes in nutritional intake during gut focused hypnosis. Secondary aim was to explore the relationships between IBS symptoms, psychological status and nutrition intake.

Methods: 21 patients with IBS undergoing therapeutic indicated gut focused hypnosis were included. The following questionnaires were administered before and after treatment: psychological distress, physical, emotional and general wellbeing, symptom severity and nutrition intake. All variables were compared before and after hypnosis via wilcoxon-tests. The diet was described via descriptive statistics and was compared to a control group from the OEB. Additionally correlations via spearman showed whether there are relations between nutrition intake and stress, symptom severity and life quality.

Results: Nutrition intake from 21 IBS-patients differs hardly from the control group, the energy intake was lower. Descriptive methods showed trends for a decrease in nutrition intake after hypnosis, via interference statistics there was no significant result. Thirty-eight percent of all patients referred to suffer from distress, 62% suffered from severe symptoms. After hypnosis distress decreased significantly (18 vs. 12, p<0.05) and symptoms reduced significantly (344 vs. 270, p<0.05). Additionally a positive correlation between intake of carbohydrates and symptom severity has been shown (r = 0.451, p<0.05).

Conclusion: Gut focused hypnosis is an effective treatment to reduce distress and symptom severity. There was a significant relationship between intake of carbohydrates and symptom severity. After hypnosis there were no significant changes in nutrition intake, the effects of hypnosis were not significantly related to nutrition changes. There is a need for further studies examing the impact of nutrition to irritable bowel syndrome in a bigger sample size.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.