Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Eine retrospektive Datenanalse der Reanimationen am Flughafen Wien 2007-2014 / eingereicht von Sabine Messany-Oberwandling
AuthorMessany-Oberwandling, Sabine
Thesis advisorSchreiber, Wolfgang
Published2018
Description93 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Reanimation / Flughafen / Wien / Schwechat / Überleben / Herz-Kreislaufstillstand
Keywords (EN)Resuscitation / Airport / Vienna / Survival / Sudden-Cardiac-Death
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17003 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Eine retrospektive Datenanalse der Reanimationen am Flughafen Wien 2007-2014 [1.26 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung

Der „Flughafen Wien Schwechat“ ist der höchstfrequentierte Flughafen Österreichs. Über 24 Millionen Passagiere pro Jahr und 12.000 Arbeitsplätze sind am Flughafen lokalisiert. Bei einer so großen Anzahl an Menschen auf vergleichsmäßig geringer Fläche, kommt es immer wieder zu Notfallsituationen. Für die medizinische Versorgung ist das Notfallteam der „Medical Centers“ zuständig, welches aus Notärzten, diplomiertem Krankenpflege- und Sanitätspersonal besteht. Diese Arbeit hat zum Ziel, den wohl zeitkritischsten Notfall, den Herz- Kreislaufstillstand am Flughafen Wien Schwechat zu untersuchen.

Material und Methoden

Es handelt sich um eine retrospektive Kohortenbeobachtung, die alle Patienten mit der Diagnose „Herz- Kreislaufstillstand“ einschließt, welche zwischen 01. Februar 2007 bis 30. April 2014 vom Einsatzteam des Medical Centers behandelt wurden.

Resultate

Im beobachteten Zeitraum erlitten 50 Patienten einen Herz- Kreislaufstillstand. 20 (40%) Patienten wurden in ein Krankenhaus transportiert, 19 (38%) hatten nachweislich einen Spontankreislauf. 9 Patienten (18%) konnten lebend aus dem Krankenhaus entlassen werden. Es wurden 84% männliche und 16% weibliche Personen mit einem durchschnittlichen Alter von 57,32 15,19 Jahren (Männer: 57,97 15,18 Frauen: 53,29 17,54) behandelt. 72% der Vorfälle wurden unmittelbar beobachtet und 54% fanden während oder nach einem Flug statt. Cardiale Probleme waren mit 24% die am häufigste Ätiologie, wobei 47% einen schockbaren Rhythmus im initialen EKG präsentierten. Insgesamt kam in 60% der Fälle ein Defibrillator zum Einsatz. Der primäre Reanimationserfolg war in der vorliegenden Arbeit von der Ursache des Herz- Kreislaufstillstandes, der initialen Rhythmusstörung und der verwendeten Adrenalinmenge signifikant abhängig (p <0,05).

Conclusio

Die Wahrscheinlichkeit einen Herz- Kreislaufstillstand am Flughafen Wien Schwechat zu überleben ist mit 18% nicht signifikant unterschiedlich zu anderen Orten.

Abstract (English)

Introduction

The Vienna International Airport is the most frequented airport in Austria. It serves more than 24 million passengers per year and provides jobs for over 12.000 people. In an area of such high density, emergency situations are bound to occur frequently. The emergency team of the Medical Centre is responsible for medical care at the airport and consists of emergency physicians, qualified nurses and paramedics. This thesis is an examination of the most time-critical emergency, cardiac arrest, at the Vienna International Airport.

Materials and Methodology

Our analysis is based on a retrospective cohort observation, including all patients with a diagnosis of cardiac arrest, who were treated by the team of the Medical Centre between February 1st 2007 and April 30th 2014.

Results

Within the observed timeframe, a total of 50 persons suffered cardiac arrest. 20 (40%) were brought to a hospital, 19 (38%) had return of spontaneous circulation, and 9 patients (18%) were released from the hospital alive. 84% of the patients treated were male and 16% were female, and the average age was 57,32 15,19 years (Men: 57,97 15,18, women: 53,29 17,54). 72% of the incidents were directly observed and 54% occurred during or after a flight. Cardiac problems were the most common etiology at a rate of 24%, with 47% of patients presenting a shockable rhythm in the initial ECG. Overall, a defibrillator was used in 60% of incidents. The primary success depended significantly on the cause of the cardiovascular arrest, the initial rhythm disorder and the amount of adrenaline administered (p <0,05).

Conclusio

With a survival rate of 18%, the probability of surviving cardiovascular arrest at the Vienna International Airport does not significantly differ from other locations.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.