Bibliographic Metadata

Title
Emergency case studies in pediatric practices : Self-assessment and state of equipment in the pediatric practices of Vienna / eingereicht von Martin Kamper
Additional Titles
Notfallmanagement in der pädiatrischen Praxis - Selbsteinschätzung und Ausstattungsstatus in den pädiatrischen Praxen der Stadt Wien
AuthorKamper, Martin
Thesis advisorVoitl, Peter
Published2018
Description71 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Pädiatrie / Notfall
Keywords (EN)Pediatrics / Emergency
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Durchforstet man medizinische Literatur nach Daten und Untersuchungen bezüglich der Behandlung pädiatrischer Notfälle, zeigt sich klar, dass diese aufgrund mehrerer Faktoren sehr beanspruchend für alle Mitglieder der Rettungskette sind und passend dazu eine eher geringe Selbsteinschätzung in der Behandlung solcher Notfälle vorliegt.

Zielsetzung: Vor dieser Studie gab es so gut wie keine Daten bezüglich der Qualität der Notfallversorgung in den pädiatrischen Praxen der Stadt Wien, speziell im Hinblick auf die Selbsteinschätzung der Kinderärzte und der Verfügbarkeit von Notfallausrüstung. Diese Datenlücke sollte mit dieser retrospektiven Studie zum Teil geschlossen werden, um so Vergleiche mit oben erwähnter Literatur aufstellen zu können, sowie eventuelle Einflussfaktoren auf das Sicherheitsgefühl der Wiener Kinderärzte evaluieren zu können.

Methode: 182 niedergelassene Kinderärzte wurden kontaktiert und zur Teilnahme an einem Fragebogen, der sowohl via Onlineumfrage als auch Liveinterview ausgefüllt werden konnte, eingeladen.

Ergebnisse: Es wurden 34 gültige Teilnahmen erreicht, was einer Antwortquote von 18,7% entspricht. Bezüglich Geschlecht und Alter der Teilnehmer konnten Normalverteilungen gezeigt werden. Die Auswertung der Daten ergab, dass das generelle Sicherheitsgefühl im Umgang mit pädiatrischen Notfällen eher hoch ist, vor allem für häufigere Notfälle wie zum Beispiel Pseudokrupp. Männer zeigten eine signifikant höhere Selbsteinschätzung als ihre weiblichen Kolleginnen, der Besitz eines Notarztdiploms hatte jedoch auf die generelle Selbsteinschätzung keine signifikanten Auswirkungen. Der Besitz eines solchen Diploms, führte jedoch zu einer signifikant höheren Selbsteinschätzung bezüglich des Umgangs mit Notfallausrüstung. Bezüglich der Ordinationsausstattung konnte gezeigt werden, dass Ausrüstung für häufigere Notfälle zwar in den meisten Ordinationen vorhanden war, spezielleres Equipment für seltenere Ereignisse jedoch nur spärlich verfügbar ist. Schlussfolgerungen: Pädiatrische Erfahrung scheint ein Schlüsselfaktor in Bezug auf das Sicherheitsgefühl für die Behandlung pädiatrischer Notfälle zu sein, was als Argument für die Schaffung eines speziellen Kindernotarztes gebraucht werden könnte. Weiters sollten Optimierungsmaßnahmen betreffend die Notfallausstattung der pädiatrischen Ordinationen bedacht werden, wie zum Beispiel die Erstellung einer einheitlichen Liste empfohlener Notfallmedikamente.

Abstract (English)

Background: When looking through medical data and literature regarding the treatment of pediatric emergencies, it is shown that those medical events are very demanding for all members of the rescue chain for a few reasons and that the self- esteem for the treatment of such emergency cases is therefore rather low. Objective: Prior to this study, there was little to no data about the quality of emergency treatment available in Viennas pediatric practices, especially in regard to the self- esteem the pediatricians working there had in dealing with such emergency cases, and the availability of both emergency equipment and drugs in those offices. This data gap should be filled as much as possible with this study, aiming to perform comparison with the literature mentioned above, as well as evaluating possible influence factors for the security feeling of Viennese pediatricians.

Methods: 182 pediatricians practicing in the city of Vienna were contacted and asked to fill out questions regarding emergency medicine in their office, either via an online survey or a live interview.

Results: The responses amounted to 34 usable questionnaires, representing a response rate of 18.7%. A normal distribution in terms of gender and age was shown for the participating pediatricians. The evaluation of the data showed that the general security feeling for the treatment of pediatric emergencies was rather high, especially for more common emergencies like for example pseudocroup. While a significant higher self-esteem of male pediatricians was witnessed, the possession of an emergency diploma played no significant role for the self-assessment regarding the treatment in general. However, the possession of such a degree led to significant higher values for the security feeling regarding the use of specific emergency tools. Looking at the availability of emergency equipment and drugs, a trend towards higher availabilities of commonly used products could be shown as well, with items only rarely useful being available in only a few of the examined offices.

Conclusions: Pediatric experience seems to be a key factor for high self-esteem regarding the treatment of pediatric emergency patients, which could be used as argument towards the creation of a specialized pediatric emergency service. Additionally, optimizations towards better availability of emergency items in pediatric practices should be thought about, like for example the creation of an official list for suggested emergency drugs.