Bibliographic Metadata

Title
Langzeitnachuntersuchung 20-30 Jahre nach vorderer Kreuzbandplastik hinsichtlich Oseoarthrose, Funktion und Lebensqualität / eingereicht von Felix Mayrhauser
Additional Titles
Long-term follow-up 20-30 years after anterior cruciate ligament reconstruction concerning osteoarthritis, function and quality of life
AuthorMayrhauser, Felix
Thesis advisorWurnig, Christian ; Wepner, Florian
Published2018
Description73 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Orthopädie / Vorderes Kreuzband / Vordere Kreuzbandruptur / Vordere Kreuzbandplastik / Rekonstruktion vorderes Kreuzband / Gonarthrose / VKB / VKB Ruptur / VKB Rekonstruktion
Keywords (EN)Orthopedics / Anterior cruciate ligament / Anterior cruciate ligament tear / ACL reconstruction / Osteoarthritis in the knee joint / Gonarthrosis
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Verletzungen des vorderen Kreuzbandes spielen eine entscheidende Rolle in Entstehung und Progression einer Gonarthrose. Operative und konservative Behandlungsmöglichkeiten einer VKB-Ruptur werden angewandt. Es existieren verschiedene Sichtweisen, inwieweit eine Kniegelenksarthrose als Langzeitfolge durch einen operativen Eingriff verhindert werden kann.

Methodik: Es wurden operierte mit nicht operierten Kniegelenken 20-30 Jahre nach VKB-Ersatz verglichen und evaluiert. PatientInnen, welche in den Jahren 1988-1995 im Orthopädischen Spital Speising eine arthroskopische VKB-Plastik erhielten, wurden zur Untersuchung eingeladen. Zur Diagnostik der Arthrose wurden Röntgenbilder von beiden Kniegelenken angefertigt und nach Kellgren & Lawrence klassifiziert. Eine Arthrose wurde ab einem Grad 2 nach K&L definiert. Die klinische Beurteilung erfolgte nach IKDC. Zusätzlich wurde der Zusammenhang des Auftretens einer Arthrose mit verschiedenen Risikofaktoren untersucht.

Resultate: 18 PatientInnen stellten sich einer Nachuntersuchung zur Verfügung. Die mittlere Zeitdifferenz zwischen Operation und Untersuchungszeitpunkt betrug 24.9 2.2 Jahre. Bei 3 (16,7%) PatientInnen trat ausschließlich eine isolierte VKB-Verletzung auf, bei 15 (83,3%) PatientInnen lag zusätzlich eine Meniskusläsion vor. Unabhängig davon trat in 88,9% der Fälle eine Arthrose an operierten Kniegelenken auf, an der nicht operierten Gegenseite in 50%. Fünf (27,8%) PatientInnen zeigten einen identen IKDC-Gruppengrad am operierten und am nicht operierten Kniegelenk, während 13 (72,2%) PatientInnen am operierten Kniegelenk schlechtere Werte im Vergleich mit der gesunden Gegenseite aufwiesen. An operierten Kniegelenken trat eine Gonarthrose signifikant (p = .016, McNemar Test) häufiger auf. Betroffene Kniegelenke wiesen signifikant höhere Arthrosegrade im medialen (p <.001, Vorzei-chen-Rangtest nach Wilcoxon) und lateralen (p =.023, Vorzeichen-Rangtest nach Wilcoxon) Kompartment sowie schlechtere IKDC-Werte (p <.001, Vorzeichen-Rangtest nach Wilcoxon) auf. Ein Zusammenhang der Arthroseprävalenz mit Meniskusverletzungen konnte nicht nachgewiesen werden (p >.999, 2 Test). Während das Lebensalter zum Zeitpunkt der Operation (p <.05, Spearmansche Rangkorrelation) und zum Untersuchungszeitpunkt (p <.01, Spearmansche Rangkorrelation) in einem deutlich positiven Zusammenhang mit dem Schweregrad einer Arthrose stand, konnte der BMI als bedeutender Risikofaktor ausgeschlossen werden.

Conclusio: Arthrotische Veränderungen traten in Kniegelenken mit VKB-Verletzung 20-30 Jahre nach Rekonstruktion häufiger und ausgeprägter auf als an der nicht operierten Gegenseite. Während Meniskusverletzungen und BMI als Risikofaktoren ausgeschlossen werden konnten, spielte das Lebensalter eine entscheidende Rolle in Entwicklung und Fortschreiten einer Gonarthrose. PatientInnen mit VKB-Rekonstruktion konnten trotz degenerativer Veränderungen ein vergleichsweise hohes Aktivitätsniveau halten. Das heterogene PatientInnenkollektiv sowie der kleine Stichprobenumfang weisen darauf hin, dass für gesicherte Aussagen zur Arthroseprävalenz, zu Risikofaktoren und deren Prävention weitere Untersuchungen durchzuführen sind.

Abstract (English)

Background: Anterior cruciate ligament injuries play an important role in the development and progression of gonarthrosis. Operative and conservative treatment options of ACL ruptures are used. There are various views if knee osteoarthritis as a long-term consequence is prevented by surgery.

Methods: Therefore operated and non-operated knee joints were compared and evaluated 20 to 30 years after ACL replacement. For this purpose, all patients who received arthroscop-ic ACL reconstruction in the years 1988-1995 at the Orthopedic Hospital Speising were invited to an examination. For the diagnosis of osteoarthritis both of their knee joints were X-rayed. The assessment was done according to the radiological classification by Kellgren & Lawrence. Gonarthrosis was defined as K&L grade 2. For clinical evaluation, the "Knee examination form" according to IKDC was used. In addition, the connection between the occurrence of osteoarthrosis and various risk factors was examined.

Results: 18 patients took part in the follow-up examinations. The average time difference between surgery and examination was 24.9 2.2 years. In three (16.7%) patients, only isolated ACL injury occurred. There was an additional meniscal lesion in 15 (83.3%) patients. Apart from additional lesions, osteoarthritis in operated knee joints occurred in 88.9% of cases, with the non-operated joints in 50% of cases. Five (27.8%) patients showed an identical IKDC group score on the operated and non-operated knee joint, while 13 (72.2%) patients had worse values on the operated knee joint compared to the healthy side. The prevalence of gonarthrosis in operated knee joints was significantly (p = .016, McNemar test) higher than at the contralateral side. Correspondingly, operated knee joints had significantly higher levels of arthrosis according to the K&L classification in the medial (p <.001, Wilcoxon signed rank test) and lateral (p = .023, Wilcoxon signed rank test) compartment as well as inferior IKDC scores (p <.001, Wilcoxon signed rank test) than the unaffected side. An association of the frequency of arthrosis with meniscal injuries could not be proven by the available results (p> .999, 2 test). While the age at the time of surgery (p <.05, Spearman's rank correlation) and at the time of examination (p <.01, Spearman's rank correlation) was clearly related to the severity of osteoarthritis, the BMI, which was considered as significant risk factor, was excluded.

Conclusions: Gonarthrosis occurred more often and more pronounced in knee joints with ACL injury 20-30 years after reconstruction than on the non-operated side. While meniscal injury and BMI were excluded as risk factors in this study, age played an important role in the development and progression of gonarthrosis.

Despite degenerative changes, patients with ACL reconstruction were able to maintain a relatively high level of activity. The heterogeneous patient population as well as the small sample size indicates that further studies have to be carried out for reliable statements on prevalence of osteoarthritis, risk factors and their prevention.