Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
The link between obesity and vitamin D in bariatric patients with omega-loop gastric bypass surgery - LOAD / submitted by Maria Luger
Additional Titles
Der Zusammenhang zwischen Adipositas und Vitamin D bei bariatrischen PatientInnen mit Omega-Loop Magenbypass Operation LOAD
AuthorLuger, Maria
CensorLudvik, Bernhard
PublishedWien, 2016
DescriptionXVII, 117 Blätter : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2016
Annotation
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Vitamin D / Adipositas / Magenbypass / Leberfibrose / Vitamin D / Supplementierung / Sekundärer Hyperparathyreoidismus
Keywords (EN)Vitamin D / Obesity / Gastric bypass / Liver fibrosis / Vitamin D / Supplementation / Secondary hyperparathyroidism
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16442 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The link between obesity and vitamin D in bariatric patients with omega-loop gastric bypass surgery - LOAD [18.19 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Adipositas ist weltweit ein Problem im Gesundheits- und Sozialbereich. Vor allem zur Behandlung der morbiden Adipositas, aber auch von Diabetes mellitus und der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD), ist die bariatrische Chirurgie eine sehr wirksame Maßnahme. Jedoch leiden bariatrische PatientInnen perioperativ sehr häufig unter einem Vitamin D Mangel. Über den Einfluss von Vitamin D in der Knochengesundheit hinaus, ist ein Vitamin D Mangel mit verschiedenen Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder NAFLD assoziiert. Deshalb ist eine angemessene Supplementierung essentiell und notwendig. Nichtsdestotrotz gibt es sehr wenige Daten über geeignete Strategien um diesen Mangel bei bariatrischen PatientInnen zu behandeln, vor allem bei jenen die mit der relativ neuen Omega-Loop Magenbypass Methode (OLGB) operiert wurden. Methodik: Die Hauptstudie (LOAD-Studie) basiert auf den Ergebnissen einer Prä-Studie, wobei der Vitamin D Status bei 50 PatientInnen mit einem OLGB erhoben wurde (Paper II). Das Design der Hauptstudie ist eine randomisiert, kontrollierte und doppel-blinde Studie bei 50 PatientInnen mit OLGB. Im ersten Monat nach der Operation wurden entweder maximal drei „Loading Dosierungen“ mit jeweils 100 000 IE (Interventionsgruppe) oder Placebo (Kontrollgruppe) mit anschließender Erhaltungsdosis (3420 IE/Tag) in beiden Gruppen bis zur 6-Monats-Visite gegeben. Der Hauptzielparameter war die 25-Hydroxy Vitamin D Konzentration [25(OH)D] nach 6 Monaten (Paper I). Durch das Verwenden der Daten vor der Intervention (Baseline) wurden die Prävalenz der Leberfibrose, sowie dessen Assoziation mit metabolischen Markern und Vitamin D Stoffwechsel Parametern ausgewertet (Paper III). Aufgrund dieser Ergebnisse, wurde der Effekt der Vitamin D Supplementierung auch bei PatientInnen mit Leberfibrose als Untergruppe untersucht (Paper IV). Resultate: Die Ergebnisse der Prä-Studie zeigten eine präoperative Prävalenz des Vitamin D Mangels von 96% und trotz nicht-standardisierter Supplementierung war die Vitamin D Konzentration nach 12 Monaten bei 80% noch immer unzureichend. Vitamin D Mangel kann bei bariatrischen PatientInnen zu sekundären Hyperparathyroidismus führen (Paper II) und niedrige Vitamin D Konzentrationen sind mit einem höheren Fibrosegrad assoziiert, welche eine Prävalenz von 30% aufwies (Paper III). Bezüglich Vitamin D3 Supplementierung zeigte sich, im Vergleich zur Kontrollgruppe, ein höherer Anstieg von 25(OH)D, mit einer niedrigeren Prävalenz von sekundärem Hyperparathyroidismus in der Interventionsgruppe. Zudem traten keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auf, die mit der Studienmedikation in Verbindung gebracht werden konnten. Darüber hinaus war die „Loading Dosierung“ effektiver in Bezug auf die Erhöhung des Vitamin D Spiegels bei PatientInnen mit signifikanter Leberfibrose. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der Prä- und Hauptstudie zeigen, dass eine geeignete Vitamin D3 Supplementierung, aufgrund der hohen Prävalenz des Vitamin D Mangels, notwendig ist und dass eine niedrige Vitamin D Konzentration mit einem höheren Leberfibrosegrad in Verbindung gebracht werden kann. Die hohe Vitamin D3 „Loading Dosierung“ mit anschließender Erhaltungsdosis ist effektiv und auch sicher beim Erreichen höherer Vitamin D Konzentrationen bei PatientInnen mit OLGB in den ersten sechs Monaten. Interessanterweise war dieses Supplementierungsschema effektiver bei PatientInnen mit Leberfibrose.

Abstract (English)

Background: Obesity has become a public health problem worldwide and bariatric surgery is an effective approach to treat morbid obesity, diabetes mellitus, and also non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD). However, bariatric patients often suffer from vitamin D deficiency perioperatively. Beyond its classical role in maintaining bone health, vitamin D deficiency is associated with several diseases, such as diabetes mellitus or NAFLD. Therefore, appropriate supplementation to prevent vitamin D deficiency is urgently needed. Nevertheless, there are limited data on best strategies for treating it in bariatric patients, particularly for the relatively new omega loop gastric bypass (OLGB) procedure. Methods: The main study (LOAD-study) was built upon a pre-study in evaluating vitamin D status in 50 patients who underwent OLGB (paper II). The study design of the main study was a randomized, double-blinded, controlled trial with an administration, in the first month postoperatively, of up to three oral vitamin D3 loading doses (100 000 IU; intervention group) or placebo (control group) with subsequent maintenance dose (3420 IU/day) in both groups until the 6-months visit. The primary outcome was the 25-hydroxy vitamin D concentration [25(OH)D] (paper I). Moreover, by using the baseline data, the prevalence of liver fibrosis and its associations with metabolic markers and vitamin D metabolism parameters was assessed (paper III). Additionally, there was a focus on liver fibrotic patients by examining the effect of the novel vitamin D supplementation regimen postoperatively in this sub-group. Results: The findings of the pre-study demonstrated a vitamin D deficiency prevalence of 96% preoperatively and still, after non-standardized supplementation, 80% were deficient after 12 months. Moreover, vitamin D deficiency in bariatric patients can result in secondary hyperparathyroidism (paper II) and low serum vitamin D concentrations are associated with higher stages of liver fibrosis with a prevalence of 30% (paper III). Regarding vitamin D3 supplementation, a higher increase of 25(OH)D with a lower prevalence of secondary hyperparathyroidism was observed in the intervention group compared to the control group. Moreover, no (serious) adverse events related to the study medication were found. Additionally, the loading dose regimen was more effective in patients with liver fibrosis (paper IV). Conclusions: The findings of the pre- and main study in this thesis suggest that appropriate vitamin D3 supplementation is needed due to the high prevalence of vitamin D deficiency and that low vitamin D concentrations are associated with higher stages of liver fibrosis. The high vitamin D3 loading with subsequent maintenance dose is effective and safe in achieving higher vitamin D concentrations in OLGB patients during the first six months after surgery. Noteworthy, this forced dosing regimen is more effective in liver fibrotic patients.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 10 times.