Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Eine retrospektive Datenanalyse über die Geburtsdauer bei insulinpflichtigem Gestationsdiabetes mellitus / eingereicht von Julia Kornes
Additional Titles
A Retrospective Data Analysis about the Duration of Birth in Women with Insulin-dependent Gestational Diabetes mellitus
AuthorKornes, Julia
Thesis advisorSpringer, Stephanie
Published2018
Description68 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Gestationsdiabetes / Insulin / Geburtsdauer
Keywords (EN)gestational diabetes / insulin / duration of labour
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17161 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Eine retrospektive Datenanalyse über die Geburtsdauer bei insulinpflichtigem Gestationsdiabetes mellitus [1 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Gestationsdiabetes mellitus (= GDM) ist eine häufige Erkrankung bei schwangeren Frauen, welche unbehandelt negative Auswirkungen auf die Mutter und ihr Kind mit sich bringen kann. Neben körperlicher Aktivität und Diät zählt die Insulintherapie zu den drei wichtigsten Therapieelementen. Frauen mit einem GDM werden als Risikoschwangere eingestuft und bedürfen eines sorgfältigen Monitorings. Man vermutet, dass die Geburt bei Schwangeren mit insulinpflichtigem GDM länger dauert als bei gesunden Schwangeren, wobei bis dato dazu jedoch kaum Studien existieren.

Methodik

Zur näheren Betrachtung der Geburtsdauer bei Schwangeren mit insulinpflichtigem GDM wurde eine retrospektiven Datenanalyse durchgeführt, in der Daten von Gestationsdiabetikerinnen ausgewertet wurden, die im Zeitraum von 2003 bis 2017 am AKH Wien entbunden haben. Es wurde der Unterschied zwischen insulin- und diätpflichtigem GDM geprüft und die Daten mit allgemein gültigen Empfehlungen für die Dauer der einzelnen Geburtsphasen verglichen.

Ergebnisse

Schwangere mit IGDM waren signifikant älter und hatten bereits mehr Geburten sowie einen höheren BMI als Schwangere mit diätpflichtigem GDM. Die Geburt wurde bei Schwangeren mit IGDM häufiger eingeleitet. Ihre Neugeborenen hatten ein signifikant höheres Geburtsgewicht und lagen an einer höheren Gewichtsperzentile. Die APGAR-Werte waren niedriger als jene von Neugeborenen mit diätpflichtigem GDM. Zu den Risikofaktoren für eine längere Geburtsdauer zählten PDA und Nulliparität. Auch die Oxytocininfusion war mit einer verlängerten Dauer assoziiert, da Oxytocin bekannterweise als Wehenmittel bei langen Geburten eingesetzt wird.

Zusammenfassung

Um die Schwangerschaft und Geburt optimal zu betreuen ist die Kenntnis einiger besonderer Merkmale bei Schwangeren mit IGDM und deren Neugeborenen nötig. Es konnte zwar kein eindeutiger Unterschied in der Geburtsdauer zwischen diät- und insulinpflichtigem GDM festgestellt werden, jedoch unterschieden sich andere klinisch relevante Parameter wie das Geburtsgewicht und der kindliche AGPAR-Score. Weitere Studien sind nötig, um das Verständnis über die Pathogenese des GDM und seinen Einfluss auf die Geburtsdauer und andere Aspekte der Geburt zu verbessern.

Abstract (English)

Background

Gestational diabetes is a common disease in pregnant women. It may cause negative effects on the mother and her unborn child. Physical activity, a healthy diet and insulin therapy are the three main ways of treating gestational diabetes mellitus (= GDM). Pregnant women with GDM are at higher risk of complications, such as preeclampsia or shoulder dystocia. This is why they need to be monitored carefully during pregnancy and childbirth. There are few studies that suggest that women with insulin-dependent GDM have a longer duration of birth. However, there is a lack of scientific evidence concerning the effects of GDM and insulin therapy on the process of labour.

Methods

In order to look further into the duration of labour in women with insulin-dependent GDM a retrospective study was carried out. Data of all women diagnosed with GDM who gave birth at AKH Wien between 2003 and 2017 were included. Women with insulin-dependent and non insulin-dependent GDM were compared and put in contrast to generally accepted limitations for the duration of birth and its different phases.

Results

Pregnant women with insulin-dependent GDM were significantly older and have had more previous pregnancies than women with GDM who were only treated with diet. Their new-borns had a significantly higher birth weight and their birth weight was located on higher percentiles. The new-borns APGAR-scores were lower than of women with non insulin-dependent GDM. Risk factors for an elongated duration of birth were PDA and nulliparity. The application of oxytocin has also been identified as a relevant factor concerning longer duration of birth, since it is used to strengthen contractions when one of the phases of labour is prolonged.

Conclusion

In order to treat pregnancy and birth in women with GDM adequately, it is necessary to know of certain features of patients with insulin-dependent GDM and their new-borns. No significant difference in the duration of birth could be found between women with insulin-dependent and non insulin-dependent GDM. Nevertheless, there was a difference in clinically important parameters, such as birth weight and APGAR-score. Further studies are needed to improve the understanding of the pathogenesis of GDM and its impact on the duration of birth and other features of pregnancy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 33 times.