Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Medical pluralism in West Nusa Tenggara, Indonesia / submitted by Fadly Hussain
AuthorHusain, Fadly
CensorKundi, Michael
PublishedWien, June 2016
DescriptionXIX, 203 Blätter
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2016
Annotation
Zusammenfassung in deutscher Sprache
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Medizinische Pluralismus / traditionelle Medizin / Biomedizin / alternative Medizin / Indonesien
Keywords (EN)Medical pluralism / traditional medicine / biomedicine / alternative medicine / Indonesia
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16459 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Medical pluralism in West Nusa Tenggara, Indonesia [8.5 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Koexistenz unterschiedlicher medizinischer Traditionen ist ein weltweit verbreitetes Phänomen. Man muss zur Kenntnis nehmen, dass in einer Region verschiedene medizinische Traditionen miteinander verknüpft sein können. Dazu gehören die moderne Medizin, die indigene oder traditionelle Medizin und die Komplementär- und Alternativmedizin. Diese Dissertation konzentriert sich auf die Sichtweise derer, die Behandlungen anbieten: Beschäftigte des biomedizinischen Sektors, traditionelle Heiler (TH) und Therapeuten der Alternativmedizin als Repräsentanten der koexistierenden medizinischen Traditionen. Sie untersucht, wie die Therapeuten ihre Methoden anwenden und begründen und auf welcher Basis die medizinischen Systeme interagieren, kooperieren und konkurrieren. Es wurden qualitative inetviews durchgeführt und Beobachtungs- sowie Archivmethoden eingesetzt. Insgesamt wurden 30 TH, 19 Personen des biomedizinischen Personals und 4 Therapeuten der Alternativmedizin während sieben Monaten 2014/2015 in East Lombok und Sumbawa befragt. In WNT gibt es unterschiedliche Namen für TH je nach ethnischer Gruppe: in Lombok werden sie Belian Sasak genannt und in Sanro in Sumbawa, Bajo sowie Bima, In diesen Regionen ist traditionelle Medizin weit verbreitet. Biomedizin ist das dominante medizinische System im indonesischen Gesundheitssystem. Die Alternativmedizin bietet Schröpfen, Akupunktur, Chiropraktik an und inkludiert auch Behandlungen mit Pflanzenextrakten, Vitaminen und Supplementen. Die Interaktion der medizinischen Systeme führt zu Zusammenarbeit, Konkurrenz und Konflikten. Zusammenarbeit zwischen traditioneller und Biomedizin ist nicht ungewöhnlich, aber eine Zusammenarbeit zwischen traditioneller und Alternativmedizin konnte nicht festgestellt werden. Die Zusammenarbeit zwischen traditioneller und Biomedizin beschränkt sich hauptsächlich auf bestimmte Gruppen von TH wie traditionelle (Belian Nganak) und offizielle Hebammen (Bidan). Konflikte sind in pluralistischen medizinischen Systemen unvermeidbar. Biomedizinische Vertreter wurden von TH abgelehnt, weil sie befürchteten, dass diese nur ihr Wissen nehmen und ihnen ihre Aktivitäten verbieten wollen. Die Zusammenarbeit zwischen offiziellen Gesundheitsberufen und alternativmedizinischen Therapeuten ist intensiver und insbesondere auf deren Methoden, besonders. pflanzenmedizinische, bezogen. Die gesetzliche Grundlage für eine Kooperation wurde gelegt, jedoch ist tatsächliche Kooperation selten. Die Untersuchungsergebnisse ergaben eine Reihe erfolgversprechender Ansätze für eine Kooperation: biomedizinische Fachleute können Informationen und Training über Hygiene und geeignete Vorbereitung der Therapieeinrichtungen anbieten, während TH und Pflanzentherapeuten über den Anbau, die Zubereitung und Mixtur von Pflanzen, die zur Zubereietung von Heilgetränken und allgemein für Pflanzenmedizin eingesetzt werden, informieren könnten. Gemeinsame Trainingsprogramme könnten gegenseitiges Verständnis und Respekt fördern. Regelmäßige Berichte von TH und alternativemedizinischen Therapeuten über die behandelten Erkrankungen würden die Anerkennung des Beitrags dieser Medzinsysteme an der öffentlichen Gesundheit stärken. Weiters würde das Wissen über die Stärken und Schwächen der Medizinsysteme zur Gesundheit der Bevölkerung durch geeignete Zuordnung von Patientengruppen beitragen. In dieser Hinsicht würden TH ihren Klienten nützen, indem sie bei bestimmten Erkrankungen einen Besuch in Gesundheitszentren empfehlen, während biomedizinische oder alternativmedizinische Praktiker dasselbe tun könnten, wenn Patienten mit Erkrankungen auftreten, die besser in einem der anderen Systeme behandelt werden könnten. Es wird empfohlen, Pilotprojekte in einigen Regionen zu starten, die wissenschaftlich begleitet und evaluiert werden sollten, um die Kooperation zu fördern und die Auswirlungen auf die öffentliche Gesundheit zu erfasse.

Abstract (English)

The coexistence of multiple medical traditions is a common phenomenon throughout the world. It cannot be ignored that in one area there could be different medical traditions intertwined, such as modern medicine, indigenous medicine or traditional medicine and complementary and alternative medicine (CAM). This thesis focuses on the views of those that deliver health care: professional health staff of biomedicine, traditional healers and alternative therapists as representatives of coexisting medical traditions. It investigates how the medical practitioners apply and justify their treatment methods and on what terms the medical systems interact, cooperate and compete with one another. Qualitative interviews, observational and archival methods were applied. Overall 30 traditional healers (TH), 19 biomedical staff members and four alternative therapists were interviewed during seven months 2014/2015 in East Lombok and Sumbawa regencies. In WNT, the names for traditional healers are different by ethnic groups: in Lombok they are called Belian Sasak and Sanro in Sumbawa, Bajo as well as Bima. In this area traditional medicine is widely practiced by THs. There are different types of TH based on their specialization such as Sanro or Belian Polak (bonesetters), Belian for special illnesses like cancer and child illnesses, Sanro/Belian Pijat (traditional masseur), and Belian or Sanro Nganak (traditional midwife). Biomedicine is the dominant medical system in the Indonesian health service. The central government manages the health service nationally. It also distributes the resources for health care from the national level, to provincial, regency and village levels. CAM service includes cupping, acupunture, chiropractice, and the use of other tools or technologies for therapy and includes the use of herbal medicine, vitamins, and supplements. The collaboration between traditional medicine and biomedicine mainly involves particular THs groups, such as Belian Nganak (traditional midwives) and Bidan (official midwives). Conflicts are unavoidable in pluralistic medical systems. Biomedical staff was rejected by the THs because the THs thought that they were about to take the THs knowledge or to forbid their activities. The collaboration between health officials and therapists of alternative medicine is more intense and is particularly related to methods applied, such as herbal medicine. Due to the different treatment concepts and theories about health and disease cooperation cannot be direct. The legal basis for cooperation has been laid, however, actual ccoperation is scarce. Results of this study revealed a number of promising starting points for cooperation: biomedical staff may provide information and training about hygiene and proper preparation of therapy devices, while THs and herbalists could inform about cultivation, preparation and mixture of plants used in concoctions and herbal medicines in general. Joint training programs could improve mutual understanding and respect. Regular reporting of THs and CAM practitioners about diseases treated would improve awareness of the contribution of these medical systems to public health. Furthermre, knowledge about the strengths and limitations of the medical systems could contribute to overall health by appropriate allocation of patient groups. In this regard, THs would benefit their clients if they give advice to seek treatment in the health center when presenting with certain diseases, while biomedicine or CAM practitioners could do the same in turn if a patient presents with a condition thought to be better treated by a member of one of the other systems. It is recommended to start pilot projects in a few regencies accompagnied by proper scientific evaluation to promote cooperation and assess its impact on public health.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 12 times.