Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Prevalence of Chlamydia trachomatis at different mucosal sites in patients with presumed genital and ocular chlamydial infection - a pilot study / eingereicht von Juan Sidek
Additional Titles
Prävalenz von Chlamydia trachomatis an unterschiedlichen Schleimhautoberflächen bei Patienten mit genitalen und/oder okulären Symptomen typisch für Chlamydieninfektionen - eine Pilotstudie
AuthorSidek, Juan
Thesis advisorBarisani - Asenbauer, Talin
Published2018
Description76 Blatt ; Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Chlamydia / Trachomatis / Konjunktivitis / Chlamydiae / Dermatologie / Trachom / Augenheilkunde
Keywords (EN)Chlamydia / Trachomatis / Conjunctivitis / Chlamydiae / Dermatology / Trachoma / Ophthalmology
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17076 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prevalence of Chlamydia trachomatis at different mucosal sites in patients with presumed genital and ocular chlamydial infection - a pilot study [2.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Prävalenz von Chlamydia trachomatis (Ct) auf multiplen Schleimhäuten bei Patienten mit vermuteten genitalen und / oder okulären Chlamydieninfektionen wird mit einer großen Schwankungsbreite von 3,0% - 30,0% angegeben. Diese Ergebnisse wurden mit unterschiedlichen und teilweise veralteten Analysemethoden erhoben. Eine Chlamydieninfektion kann zu verschiedenen reversiblen, aber auch irreversiblen Langzeitfolgen wie Unfruchtbarkeit und chronischen Augenerkrankungen führen. Ein besseres Verständnis des Risikos einer multiplen Chlamydieninfektion verschiedener Schleimhäute, würde zum Patientenmanagment enorm beitragen. Die Ziele dieser Pilotstudie waren zunächst die Erstellung eines Studienplans mit Abstrichabnahme und Analyse, um anschließend in einer Pilotstudie die Umsetzbarkeit zu prüfen. Patienten und Methoden: Insgesamt wurden 47 Patienten (9 Frauen und 38 Männer) in die Studie eingeschlossen. Die Studienpopulation umfasste Patienten mit sexuell übertragbaren Infektionen (STI) und ophthalmologische Patienten. Die Abstriche wurden an jeweils fünf (männliche Studienteilnehmer) bis sechs (weibliche Studienteilnehmer) Schleimhäuten abgenommen und nach der DNA-Extraktion pan-chlamydial mittels Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (real-time-PCR) analysiert. Die Ct spezifische-Analyse wurde mit "FluoroType" Ct-spezifische Tests (FTCT) durchgeführt. Zusätzliche soziodemografische Merkmale im Zusammenhang mit Ct-Infektionen wurden mithilfe eines Fragebogens erhoben. Ergebnisse und Schlussfolgerung: Trotz kleiner Studienpopulation wurde eine hohe Chlamydien-Prävalenz von 91,5 % (43/47) erhoben. Bei 21,3% der Studienteilnehmer wurden Chlamydien an mindestens 3 anatomisch unterschiedlichen Schleimhäuten nachgewiesen. Eine gleichzeitige extra-genitale und urogenitale Chlamydien-Prävalenz betrug 29,8%. Die Gesamt-Ct-Prävalenz lag bei 34% (16/47), hierbei wurde bei einem von 16 (6,3%) Ct-Positiven sowohl okulär als auch urogenital Ct nachgewiesen. Mit Letzterem wurde trotz kleiner Studienpopulation, somit auch ein Risiko für follikuläre Konjunktivitis aufgezeigt. Das Ergebnis der Fragebogenerhebung zeigte erhöhte relative Risiken in Bezug auf sexuelles Verhalten und früheren Geschlechtskrankheiten, insbesondere HIV. Die Resultate und die während der Pilotstudie aufgekommenen Limitationen, insbesondere im Zusammenhang mit der Populationsgröße, stellen eine gute Planungsgrundlage für weiterführende Studien dar.

Abstract (English)

Background: Concomitant prevalence of Chlamydia trachomatis (Ct) on different mucosae in patients with presumed genital and/or ocular chlamydial infections, is reported with great variations from 3.0 % - 30.0 %. These results were collected using different and partially outdated methods. Chlamydia infection can lead to various reversible but also irreversible sequelae, such as infertility and chronic eye diseases. A better understanding of the risk of concomitant Chlamydia infection would help in the management of these patients. The aims of this project were first to design a trial plan, the sample collection and the analysis, second to proof the feasibility thereof in a pilot study. Patients and methods: A total of 47 patients (9 female and 38 male) were included in this study. The study population comprised patients with sexually transmitted infection (STI) and ophthalmological patients. Swabs were all collected from five (male) to six (female) mucosa sites and analysed via broad-range Chlamydiae real-time polymerase chain reaction (PCR) after DNA extraction. Ct detection was done via “FluoroType” Ctspecific testing (FTCT). Additional sociodemographic characteristics related to Ct infections were collected using a questionnaire. Results and Conclusion: A high overall Chlamydiae prevalence of 91.5% (43/47) was recorded despite a small study population. In 21.3% of the study participants, Chlamydiae was detected on at least 3 different mucous membranes simultaneously. Concomitant extragenital and urogenital Chlamydiae prevalence was present in 29.8%. The overall Ct prevalence was 34% (16/47), thereof co-occurrence of ocular and urogenital Ct was given in 1 out of 16 (6.3%). Since this was a pilot study in a small number and therefore has a low correlation power, but ocular and genital co-occurrence was present and thus also a risk of follicular conjunctivitis was given. From a socio-demographic point of view, and in particular with the former medical STI history compared, higher risk ratios for Ct infection concerning sexual behaviour and previous STIs, especially HIV, were recorded. These results and the mentioned limitations during the study process make a good planning basis for further investigations.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 15 times.