Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Prognostic impact of fT4 levels in non-small cell lung cancer brain metastasis patients / eingereicht von Christoph Wippel
Additional Titles
Prognostischer Einfluss von fT4 Werten bei PatientInnen mit Nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit Hirnmetastasen
AuthorWippel, Christoph
Thesis advisorBerghoff, Anna Sophie ; Preusser, Matthias
Published2018
Description63 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)NSCLC / Lungenkrebs / nichtkleinzellig / Schilddrüse / Hypothyreose / Hyperthyreose / Hirnmetastasen
Keywords (EN)NSCLC / lung cancer / non-small cell / thyroid gland / hypothyroidism / hyperthyroidism / brain metastases
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17083 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prognostic impact of fT4 levels in non-small cell lung cancer brain metastasis patients [9.47 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Schilddrüsenhormone haben möglicherweise einen tumorfördernden Effekt, aufgrund einer erhöhten Aktivität von Phosphoidylinositol-3-kinase und damit einhergehender Angiogenese. Hyperthyreose wurden mit einem erhöhten Risiko für mehrere Tumortypen in Verbindung gebracht. Es existieren jedoch nur sehr wenig Forschungsergebnisse bezüglich des prognostischen Einflusses auf Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung. Aufgrund der Schwierigkeiten in der Prognosebeurteilung von Patienten mit neu diagnostizierten Hirnmetastasen, war es unser Ziel den prognostischen Einfluss der Schilddrüsenfunktion bei Lungenkrebs Patienten mit zerebralen Metastasen zu untersuchen.

Methoden: Patienten mit Lungenkrebs und neu diagnostizierten Hirnmetastasen, die an der Medizinischen Universität Wien zwischen 2004 und 2017, wurden identifiziert. Klinische Daten, inklusive Daten zu Überlebenszeit und Schilddrüsenmerkmale wurden durch Patientenaktenrecherche gesammelt und in einer gesicherten Datenbank gespeichert. Ergebnisse: 206 Lungenkrebs Patienten mit einem medianen Alter von 61 Jahren waren für die Analyse verfügbar. Kein signifikanter Zusammenhang zwischen vom Normwert abweichenden TSH- und fT4-Werten und Gesamtüberleben konnte gezeigt werden (p=0.724; p=0.616, Log-Rank-Test). Ebenso konnte bei Patienten mit einer Vorgeschichte von Schilddrüsenüberfunktion kein Zusammenhang mit Überlebensprognose gestellt werden. Patienten mit einer Vorgeschichte von Schilddrüsenunterfunktion zeigten jedoch ein signifikant längeres Überleben nach Diagnose der Hirnmetastasen (10 Monate vs. 17 Monate; p=0.043; Log-Rank-Test). Das Vorliegen einer Schilddrüsenunterfunktion behielt auch in der multivariaten Analyse mit dsGPA-Klasse seine statistische Signifikanz als unabhängiger Prognosefaktor (HR=0.6; 95%CI 0.4-0.9; p=0.025; Cox-Regression Modell).

Konklusion: Eine Vorgeschichte von Schilddrüsenunterfunktion hatte einen signifikanten und unabhängigen prognostischen Einfluss bei Patienten mit neu diagnostizierten Hirnmetastasen, was bisherigen Ergebnisse aus präklinischen Studien bekräftigt. Weitere Untersuchungen bezüglich der zugrunde liegenden Mechanismen und dem wahren Effekt auf das Überleben sind erforderlich, um eine mögliche therapeutische Bedeutung feststellen zu können.

Abstract (English)

Background: Thyroid hormones may have tumor promoting effects due to the increased activity of phosphatidylinositol-3-kinase and induction of angiogenesis based on findings from preclinical studies. Hyperthyroidism was associated with an increased risk for several tumor types, whereas hypothyroidism was shown to have the opposite effect. However, only limited data exists on the prognostic impact of thyroid function in patients with advanced cancer in the clinical setting. Given the difficulties of prognostic assessment in patients with newly diagnosed BM, we aimed to investigate the prognostic impact of thyroid function in NSCLC patients with newly diagnosed cerebral metastases.

Methods: Patients with NSCLC and newly diagnosed BM, who were treated for BM at the Medical University of Vienna between 2004 and 2017 were identified from the Vienna Brain Metastasis Registry. Clinical data, including survival data and thyroid hormone characteristics, were collected by chart review. The patient data was stored in a secured database.

Results: 206 NSCLC patients with a median age of 61 years (range 38-85) at diagnosis of BM were available for analysis. 17/206 patients (8.3%) presented with a history of hypothyroidism prior to cancer diagnosis while 5/206 patients (2.4%) presented with hyperthyroidism. No significant association between abnormal TSH or fT4 levels and overall survival could be seen (p=0.724; p=0.616, log-rank test). While history of hyperthyroidism was also not associated with survival prognosis (p= 0.577; log rank test), patients with hypothyroidism survived significantly longer (10 vs. 17 months; p=0.043; log rank test). Prior hypothyroidism maintained its statistical significance as an independent prognostic factor in multivariate analysis with GPA class (HR=0.6; 95%CI 0.4-0.9; p=0.025; Cox regression model).

Conclusion: Prior hypothyroidism had a strong and independent prognostic impact in patients with newly diagnosed BM, strengthening evidence from pre-clinical data that thyroid hormones may indeed have a tumor-promoting effect. Further investigation of the underlying mechanism and true effect on survival outcome is required to determine a possible therapeutic impact.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 23 times.