Bibliographic Metadata

Title
Kombinierte Herz-Lungen-Transplantation am Wiener Allgemeinen Krankenhaus - eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Nikolaus Thomas Meindl
Additional Titles
Combined heart-lung-transplantation at the General Hospital of Vienna - a retrospective analysis
AuthorMeindl, Nikolaus Thomas
Thesis advisorSteinlechner, Barbara ; Menger, Johannes
Published2018
Description110 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Herz-Lungen-Transplantation / HLTx
Keywords (EN)heart-lung-transplantation / HLTx
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die kombinierte Herz-Lungen-Transplantation (HLTx) ist eine seltene, große Operation, die nur bei bestimmten Indikationen, wie bei kongenitalen Herzfehlern oder der idiopathischen pulmonalarteriellen Hypertension (IPAH) als „Ultima ratio“-Therapie vorkommt. Von der International Society for Heart & Lung Transplantation (ISHLT) wird jährlich ein Bericht veröffentlicht, in dem die aktuellen Zahlen und wichtigsten Daten von Herz-Lungen-Transplantationen präsentiert werden. Die Anästhesie ist an diesem Prozess vor allem im empfindlichen perioperativen Zeitraum beteiligt. Ein Ziel dieser Arbeit ist zu erfahren, wie die Patienten im Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) im internationalen Vergleich versorgt sind.

Methoden: Mittels retrospektiver Analyse einer prospektiv erhobenen Datenbank der klinischen Abteilung für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgische Anästhesie und Intensivmedizin des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien (AKH), Medizinische Universität Wien wurden alle Herz-Lungen-transplantierten Patienten des Wiener AKH aus dem Zeitraum 1997 bis 2014 in diese Studie eingeschlossen. Zusätzlich wurden Informationen, die in der Datenbank nicht erhoben wurden, über patientenbezogene Dokumente wie Arztbriefe, Operationsberichte und Dekurse gewonnen. Anhand dessen wurde von allen Patienten ein kurzer Überblick über deren Geschichte und Verlauf erstellt. Es erfolgte die Erstellung von Kaplan-Meier-Überlebenskurven, die Berechnung von Mittelwerten für demografische Daten, Laborwerten und operationsbezogenen Daten sowie die Auflistung von Komplikationen. Mittels statistischer Tests wurden geschlechtsspezifische Daten untereinander verglichen.

Resultate: 21 Patienten (10 männlich, 11 weiblich), mit einem Durchschnittsalter von 3515,3 Jahren, wurden hauptsächlich aufgrund von kongenitalen Vitien operiert; es gab keinen Fall von ÌPAH. 9 Patienten waren ausländischer Herkunft, die in Österreich operiert wurden. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Krankenhaus lag bei 6041,1 Tagen, davon 3631,9 Tage auf der Intensivstation und wiederum davon 2023,4 Tage mit invasiver Beatmung. Die mittlere OP-Dauer lag bei 6:562:04 Stunden, die mittlere Anästhesie-Dauer bei 8:422:20 Stunden. Eine der häufigsten Komplikationen im postoperativen Verlauf war eine Blutungsrevision (6 von 9 Patienten). Von 8 Patienten war zum Ende des Untersuchungszeitraumes nicht bekannt, ob sie noch am Leben sind. Die Überlebensraten nach 3 Monaten, 1 Jahr, 5 und 10 Jahren betrugen 77%, 64,2%, 57,1% und 47,6%. Das mediane Überleben lag bei ca. 9 Jahren. 2 Patienten waren zu Untersuchungsende nachweislich noch am Leben. Häufigste Todesursache war das Multiorganversagen.

Diskussion: Die HLTx ist eine seltene Operation, deren Zahlen seit den 1990er-Jahren rückläufig sind. Umso wesentlicher ist es, diese Fälle hinsichtlich der operationsspezifischen Daten (Blutprodukte, Operationsdauer, Ischämiezeit, Bilanzierung, Krankenhausaufenthalt, etc.) zu evaluieren, um künftige Patienten gut zu therapieren, und mit internationalen Berichten zu vergleichen. Die geringe Patientenanzahl, sowie lückenhafte Daten über den postoperativen Verlauf, stellen eine Limitation für diese Arbeit dar. Am AKH Wien werden ähnliche Überlebensraten wie international erreicht.

Abstract (English)

Background: A combined heart-lung transplantation (HLTx) is a rare operation, which is only reserved as “ultima ratio” for specific indications like congenital heart defects or idiopathic pulmonary arterial hypertension (IPAH). The International Society for Heart & Lung Transplantation (ISHLT) publishes an annual report with current facts and figures concerning heart-lung transplantation. Anaesthesiologists are involved in the perioperative management. One aim of this work is to compare the outcomes of patients of the General Hospital of Vienna (AKH Wien) to international data.

Methods: Data was analysed retrospectively from a prospective database of the AKH Wien of patients who underwent a heart-lung transplantation between 1997 and 2014. Additionally, documents like medical reports, operative reports and clinical records were analysed to get information. With this data a short report about the history of each patient was created. Kaplan-Meier-curve was used to get survival rates, mean values were calculated for demographical data, laboratory values and operational data. Complications were listed. With statistical tests gender specific differences were compared.

Results: 21 patients (10 male, 11 female) with an average age of 3515,3 years have undergone combined heart-lung transplantation (HLTx) mainly because of congenital heart defects. There was no case of IPAH. 9 patients were from foreign countries, who were treated surgically in Austria. Their average length of stay in hospital were 6041,1 days. 3631,9 of these days at the intensive care unit, and thereof 2023,4 days under respiratory support. The average duration of the surgery was 6:562:04 hours, the average duration of anaesthesia was 8:422:20 hours. One of the most frequent complications was postoperative bleeding which was the leading cause for a surgical revision (6 of 9 patients). At the end of the study, for 8 patients it was still unknown whether they were alive or not. The survival rates after 3 months, 1 year, 5 and 10 years after transplantation were 77%, 64%, 57,1% and 47,6%. The median survival was around 9 years. 2 patients were provably still alive at the end of research. Most common cause of death was multi organ failure.

Conclusions: HLTx is a rare operation for which numbers are decreasing since the 1990s. That is why it is important to evaluate these cases focusing on operational data (blood products, duration of surgery, ischemic time, equilibration, length of stay in hospital, etc.) to ensure a good therapeutic strategy to future patients and to compare these patients with international reports. The small number of patients and some missing information about the postoperative period are a limitation to this study and to statistical tests. However, there are similar survival rates in Vienna compared to international results.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.