Bibliographic Metadata

Title
Treatment with nab-paclitaxel in pancreatic cancer - Data from a real-life cohort / eingereicht von Petra Joschke
Additional Titles
Therapie mit nab-Paclitaxel beim Pankreaskarzinom - Daten einer Kohorte des klinischen Alltags
AuthorJoschke, Petra
Thesis advisorUnseld, Matthias
Published2018
Description68 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)nab-Paclitaxel
Keywords (EN)nab-paclitaxel
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Das Pankreaskarzinom stellt die vierthäufigste Todesursache durch Krebs in Europa dar. Im Jahr 2013 wurde die Kombination aus Gemcitabine und nab-Paclitaxel beim metastasierten Pankreaskarzinom zugelassen. Die Zulassung erfolgte aufgrund der Ergebnisse der MPACT-Studie. Ziel dieser retrospektiven Diplomarbeit war es, Daten von Patienten, die nab-Paclitaxel erhielten, mit den Ergebnissen der MPACT Studie zu vergleichen bzw. Daten aus dem klinischen Alltag zu präsentieren.

Methoden: Es wurden die Daten von insgesamt 107 Patientinnen und Patienten erhoben, welche zwischen 2011 und 2016 aufgrund eines Adenokarzinoms des Pankreas mit nab-Paclitaxel behandelt wurden. 62 Patientinnen und Patienten erhielten nab-Paclitaxel als I-Linien Therapie und stellen den Fokus der Arbeit dar.

Resultate: 80,6% der 62 Patientinnen und Patienten befanden sich im metastasiertem Krankheitsstadium. Die Disease Control Rate betrug 37,1% und die Overall Response Rate 16,1%. Das mediane Gesamtüberleben unter der Therapie mit nab-Paclitaxel war 11 Monate, das mediane progressionsfreie Überleben betrug 2,9 Monate. Zwischen dem Tumormarker CA19-9 und dem Tumorstadium konnte kein signifikanter Zusammenhang festgestellt werden. Verglichen zu anderen I-Linien Therapien zeigte sich unter Therapien mit nab-Paclitaxel ein kürzeres progressionsfreies Überleben.

Schlussfolgerung: Verglichen zur MPACT-Studie zeigte sich ein kürzeres medianes progressionsfreies Überleben (2,9 vs. 5,5 Monate) sowie ein längeres medianes Gesamtüberleben (11 vs. 8,5 Monate). Aufgrund der unvollständigen Datenlage gestaltete sich der direkte Vergleich der erhobenen Daten mit aktuellen Studien schwierig. Eine einheitliche Dokumentation im Krankenhausinformationssystem anhand standardisierter Verfahren könnte helfen, in Zukunft genauere retrospektive Analysen zu erstellen.

Abstract (English)

Background: Adenocarcinomas of the pancreas constitute the fourth most common cause of cancer death in Europe. In 2013 the combination of gemcitabine and nab-paclitaxel was approved for metastatic pancreatic cancer. The approval was based on the results of the MPACT-trial. The aim of this study was to compare data of patients receiving nab-paclitaxel with current studies and present data of daily clinical practice.

Methods: The data of a total of 107 patients who were treated with nab-paclitaxel between 2011 and 2016 because of an adenocarcinoma of the pancreas were collected. 62 patients received nab-paclitaxel as first line therapy and form the focus of this thesis.

Results: In 80,6% of 62 patients a metastatic stage of disease was found. The Disease Control Rate accounted for 37,1% and the Overall Response Rate was 16,1%. The median Overall Survival since nab-paclitaxel was 11 months, the median Progression Free Survival accounted for 2,9 months. Between the tumour marker CA19-9 and the tumour stage no significant correlation was detected. Compared to other first line treatments therapies with nab-paclitaxel showed a shorter Progression Free Survival.

Conclusion: Compared to the MPACT-trial a shorter median Progression Free Survival (2,9 vs. 5,5 months) and a longer median Overall Survival (11 vs. 8,5 months) was shown. Due to an insufficient data situation a direct comparison between the collected data and current studies was difficult. A uniform documentation in the hospital information system using standardized procedures could help to develop more precise retrospective analysis in the future.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.