Titelaufnahme

Titel
Partial humeral head resurfacing for treatment of avascular necrosis of the humeral head
Verfasser / VerfasserinJohn, Agnes Elisabeth
GutachterPauzenberger, Leo
Erschienen2018
Umfang64 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Osteonekrose / avaskuläre Nekrose / Humeruskopf / arthroskopische Arthroplastik / Oberflächenersatz des Humeruskopfes
Schlagwörter (EN)osteonecrosis / avascular necrosis / humeral head / arthroscopic arthroplasty / humeral head resurfacing
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die avaskuläre Nekrose des Humeruskopfes (AVNHH) ist eine seltene Erkrankung, die eher junge PatientInnen betrifft. Sie zeichnet sich durch Knocheninfarkt aus und wird von PatientInnen als schmerzhaft und mobilitätseinschränkend empfunden. Therapien der Wahl sind abhängig vom Stadium der Erkrankung und beinhalten konservative und operative Möglichkeiten, wie retrograde Anbohrung, Mikrofrakturierung, Oberflächenersatz des Humeruskopfes und Hemi- und Totalarthroplastik. Speziell der Oberflächenersatz des Humeruskopfes stellt eine vielversprechende Alternative dar, da zu den Vorteilen, Knochenerhaltung und schnelle Wiederaufnahme der Aktivitäten zählen.

Ziel: Diese Studie untersuchte die klinischen und radiologischen Ergebnisse von PatientInnen mit AVNHH, deren Humeruskopfoberflächen arthroskopisch ersetzt wurden. Die Hypothese war, dass diese chirurgische Methode bei AVNHH zu einer signifikanten Verbesserung der klinischen Daten führt. Die Daten der Baseline wurden hierbei mit einem frühen Follow-up verglichen.

Methoden: In einer retrospektiven Studie wurden 9 PatientInnen (3 Frauen, 6 Männer; durchschnittliches Alter 49.4 11.78), die an AVNHH litten und mit arthroskopischem Oberflächenersatz des Humeruskopfes behandelt wurden, identifiziert. Die Scores (Constant score (CS), range of motion (ROM), visual analogue scale for pain (VAS), simple shoulder test (SST), American Shoulder and Elbow Surgeons score (ASES), and quick disabilities of the arm, shoulder and hand score (qDASH) wurden prä- und postoperativ erhoben und die Verbesserung wurde analysiert. Die präoperative radiologische Beurteilung inkludierte Röntgen, MRT und CT. Um das Ausmaß der Nekrose im MRT und CT zu beurteilen, wurde das Cruess Klassifikationssystem angewandt. Die Baseline-Röntgen wurden posterior-anterior und axial aufgenommen und waren wichtig, um intra- und postoperative Röntgenbilder vergleichen zu können und um radiologische Veränderungen wie Osteolyse und radiologische Aufhellungslinien zu entdecken.

Resultate: Die durchschnittliche Follow-up Zeit betrug 16 3.57 Monate. Der CS verbesserte sich um 24.00 12.52 Punkte (p = .001), der ROM verbesserte sich um 8.67 6.19 Punkte (p = .003), der ADL verbesserte sich um 4.78 2.82 Punkte (p = .001), der Schmerz verbesserte sich um 6.11 4.17 Punkte (p = .002), die Kraft verbesserte sich um 4.44 4.07 Punkte (p = .011), der SST verbesserte sich um 3.33 3.91 Punkte (p = .034), der VAS verbesserte sich um 3.00 1.94 Punkte (p = .002), der ASES verbesserte sich um 21.22 22.55 Punkte (p = .022) und der qDASH verbesserte sich um 25.11 29.57 Punkte (p = .034). Die radiologische Evaluierung zeigte keine Zeichen der Lockerung. Keine Komplikationen wurden während der Evaluationsperiode dokumentiert.

Conclusio: Der arthroskopische Oberflächenersatz des Humeruskopfes ist eine effektive Behandlung in allen Stadien der AVNHH und sorgt bei einem frühen Follow-up für eine signifikante klinische Verbesserung. Die radiologische Evaluation deutet auf einen sicheren Implantatsitz während der gesamten Studienzeit hin. Die Vorteile des partiellen Gelenkersatzes (minimalinvasiv, Erhaltung von Knochen und Gelenksgeometrie) machen die Methode für junge und aktive PatientInnen attraktiv.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Avascular necrosis of the humeral head (AVNHH) is a rare pathological entity affecting relatively young patients. It is defined as bone infarction with patients suffer from pain and limited mobility. Treatments of choice are stage-dependent including conservative and operative options such as retrograde drilling, microfracturing, humeral head resurfacing, hemiarthroplasty or total shoulder arthroplasty. Especially humeral head resurfacing represents a promising alternative to arthroplasty since it provides advantages including bone stock preservation and quick return to previous activity.

Aim: The present study investigated the clinical and radiological outcome of patients treated with arthroscopic partial humeral head resurfacing for AVNHH. The hypothesis was that this surgery method for AVNHH would result in significantly improved clinical measurements at an early follow-up compared to the preoperative baseline.

Methods: In a retrospective study design 9 patients (3 women, 6 men; mean age 49.4 11.78) suffering from AVNHH and treated with arthroscopic resurfacing were identified. The Constant score (CS), range of motion (ROM), the visual analogue scale for pain (VAS), the simple shoulder test (SST), the American Shoulder and Elbow Surgeons score (ASES), and the quick disabilities of the arm, shoulder and hand score (qDASH) were collected pre- and postoperatively and the improvement was analysed. The preoperative radiological assessment included radiographs and magnetic resonance imaging (MRI), or computed tomography (CT). To evaluate the extent of ON in MRI or CT, the Cruess classification system was used. Baseline radiographs in posteroanterior and axial view were important as a reference for intra- and postoperative radiographs and to detect radiological changes including osteolysis and radiolucent lines around the implant.

Results: The mean follow-up period was 16 3.57 months. The mean CS improved 24.00 12.52 points (p = .001), the mean ROM improved 8.67 6.19 points (p = .003), the mean ADL improved 4.78 2.82 points (p = .001), the mean pain improved 6.11 4.17 points (p = .002), the mean strength improved 4.44 4.07 points (p = .011), the mean SST improved 3.33 3.91 points (p = .034), the mean VAS improved 3.00 1.94 points (p = .002), the mean ASES improved 21.22 22.55 points (p = .022), and the mean qDASH improved 25.11 29.57 points (p = .034) from preoperatively to the latest follow-up. Radiological evaluation showed no signs of loosening. No complications were documented during the evaluation period.

Conclusion: Arthroscopic humeral head resurfacing was shown to be an effective treatment at all stages of AVHHN providing significant clinical improvements at an early follow-up. Radiological evaluation suggests secure implant fixation during the study period. The advantages of arthroscopic partial humeral head resurfacing (minimally invasive, preservation of bone stock and joint geometry) make it a very attractive treatment option for young and active patients.