Bibliographic Metadata

Title
Die Anwendung von pharmakogenetischen Testverfahren an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der medizinischen Universität Wien eine retrospektive Analyse / eingereicht von Lucia Dorninger
Additional Titles
The application of pharmacogenetic testing at the Department of Psychiatry and Psychotherapy of the Medical University of Vienna - a retrospective analysis
AuthorDorninger, Lucia
Thesis advisorPapageorgiou, Konstantinos
Published2018
Description66 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Pharmakogenetik / TDM / CYP Polymorphismus
Keywords (EN)pharmacogenetics / therapeutic drug monitoring / CYP polymorphism / precision medicine
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Vor dem Hintergrund eines steigenden Bedarfs an psychiatrischer Behandlung und Medikation hat sich das Bedürfnis nach einer personalisierten Medizin (precision medicine) entwickelt, die neben Anamnese und klinischem Erscheinungsbild auch Faktoren wie metabolischen Phänotyp, Biomarker oder psychosoziale Charakteristika berücksichtigt. Neben dem Therapeutic Drug Monitoring (TDM) steht hierbei in der Psychiatrie auch die Testung von CYP-Polymorphismen im Vordergrund, wobei für letztere bis dato keine Leitlinien bezüglich der initialen Anwendung solcher pharmakogenetischer Tests bestehen.

Zielsetzung: Als Ziel dieser Diplomarbeit ist die Erhebung einer detaillierten Anwendungsstatistik der pharmakogenetischen Tests an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien definiert.

Methoden: Es wurde eine Vollerhebung aller Patienten zwischen 2012 und 2016 durchgeführt, und getestete und nicht-getestete Patienten hinsichtlich der Parameter Organisationseinheit, Anzahl der Kontakte, Diagnose, Liegedauer, Alter, Geschlecht, Ethnizität sowie Anzahl der psychiatrischen bzw. nicht-psychiatrischen Medikamente verglichen. Darüber hinaus wurde die Dauer bis zum Vorliegen des genetischen Testergebnisses erhoben, sowie der Anteil der getesteten Patienten mit bereits durchgeführtem TDM. Ebenfalls wurde eine Übersicht über alle Wirkstoffe erstellt, die im TDM getestet wurden.

Resultate: Insgesamt wurde bei 482 Patienten (= 3,7% der Studienpopulation) eine pharmakogenetische Testung durchgeführt. Im Vergleich der getesteten mit der nicht getesteten Gruppe konnten bestimmte Diagnosegruppen (F2, F3, F4, F6 und F9) sowie die Variablen stationärer Aufenthalt, Anzahl der Kontakte und Anzahl der psychiatrischen Medikamente als Faktoren identifiziert werden, die die Testungswahrscheinlichkeit positiv beeinflussten. Die Dauer bis zum Vorliegen des Testergebnisses betrug im Durchschnitt 34 Tage (Median: 10 Tage), und der Anteil der getesteten Patienten mit zuvor durchgeführtem TDM lag bei 47,7%.

Konklusion: Es konnten Trends in der Anwendung gezeigt werden, welche leider nicht mit evidenzbasierten Empfehlungen verglichen werden konnten, da keine entsprechenden Leitlinien existieren.

Abstract (English)

Background: In the light of an increasing demand of psychiatric treatment and medication, the need of precision medicine has evolved. Besides medical history and clinical examination, factors like metabolic phenotype, biomarkers and psychosocial characteristics have received more attention. In addition to therapeutic drug monitoring (TDM), also pharmacogenetic testing of CYP polymorphisms has gained in importance. Nevertheless, there have not been any evidence-based guidelines published concerning the question whether a test should be administered so far.

Aim: The aim of this diploma thesis is defined as a detailed application analysis of pharmacogenetic testing at the Department of Psychiatry and Psychotherapy of the MedUni Vienna.

Methods: A census of all patients between 2012 and 2016 was conducted and tested as well as non-tested patients were compared concerning inpatient vs. outpatient, number of contacts, duration of stay, diagnosis, age, sex, ethnicity and number of psychiatric and non-psychiatric medication. Furthermore, the time until the results were present as well as the percentage of tested patients with previously conducted TDM were reported. In addition, a list of substances ordered in TDM was provided.

Results: 482 patients (= 3,7% of the sample) received pharmacogenetic testing. Comparing tested and non-tested patients, it can be observed that certain diagnosis groups (F2, F3, F4, F6 and F9) as well as the variables inpatient, number of contacts and number of psychiatric drugs seem to be factors that positively influence the testings probability. Moreover, results were provided within 34 days on average (median: 10 days) and the percentage of tested patients with previously conducted TDM was 47,7%.

Conclusion: Trends in pharmacogenetic testing have been indicated, however no comparison with evidence-based recommendations could be made due to lack of guidelines.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.