Bibliographic Metadata

Title
Outcome von Patienten mit follikulärem Lymphom in Abhängigkeit vom Grading und unter Erstlinientherapie mit Rituximab und Bendamustin, eine explorative, retrospektive Kohortenstudie / eingereicht von Wolfgang Samhaber
Additional Titles
Outcome of patients diagnosed with Follicular Lymphoma in relation to histological grading and under first-line therapy with Rituximab plus Bendamustine, an exploratory, retrospective cohort study
AuthorSamhaber, Wolfgang
Thesis advisorFridrik, Michael
Published2018
Description70 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Follikuläres Lymphom / Bendamustin / Rituximab
Keywords (EN)Follicular Lymphoma / Bendamustine / Rituximab
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: In den letzten Jahren hat sich das Chemotherapieschema R-Bendamustin als Option für die Erstlinientherapie des follikulären Lymphoms (FL) in fortgeschrittenen Stadien etabliert.

Problemstellung: Es wird angenommen, dass FL3 einen aggressiveren Krankheitsverlauf als FL1 und FL2 hat und die Grade sich im Outcome unterscheiden. Die Studienlage dazu ist jedoch kontrovers und Patienten mit einem FL3 werden häufig aus klinischen Studien ausgeschlossen. Es gibt daher keine Studiendaten zum klinischen Outcome von Patienten mit einem FL3 verglichen mit Patienten mit einem FL1/2 unter einer first line-Therapie mit Rituximab und Bendamustin.

Ziel der Arbeit: Ziel der Arbeit war es einen Hinweis dafür zu finden, ob sich das Outcome von Patienten mit FL3 unter einer first line-Therapie mit Rituximab und Bendamustin von dem der Patienten mit FL1 und FL2 unterscheidet.

Methodik: Es wurde eine retrospektive, single centre-Kohortenstudie durchgeführt, bei der das Outcome von Patienten mit FL3 mit demjenigen von Patienten mit FL1/2 verglichen wurde. Dazu wurden mit der Kaplan-Meier-Methode Überlebenskurven erstellt und die beiden Gruppen mittels Logrank-Test verglichen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Anhand der Resultate konnte kein Hinweis auf einen tatsächlich vorhandenen Unterschied im klinischen Outcome zwischen den beiden Gruppen FL1/2 und FL3 gefunden werden. In Anbetracht der kleinen Fallzahl dieser Studie (n=22) war ein signifikantes Ergebnis jedoch wenig wahrscheinlich. Eine nachfolgende Erhebung in mehreren Zentren, beziehungsweise mit größerer Fallzahl, könnte mehr Klarheit bringen.

Abstract (English)

Background: In recent years Rituximab plus Bendamustine has been established as an option for first line treatment of Follicular Lymphoma (FL). Studies indicate, that FL3 shows a more aggressive course than FL1 and FL2 and that the different grades of FL differ in clinical outcome. However, there is no consensus on the matter and patients with FL3 are often excluded from trials and studies. So there are no published data on the clinical outcome of patients with FL3 under a first line therapy with Rituximab and Bendamustine in comparison to patients with FL1/2. The goal of this study was to remedy this situation by comparing the treatment outcome of FL1/2 and FL3 under R-Bendamustine.

Methods: An exploratory retrospective single centre cohort study was done. Patients were eligible if they had been diagnosed with advanced stage FL and received Rituximab plus Bendamustine as first line therapy. The clinical outcome of patients diagnosed with FL3 was compared to that of patients with FL1/FL2. Primary endpoints were progression free survival and overall survival. Survival times were estimated by use of the Kaplan-Meier method, group comparisons were done by use of the log-rank-test.

Results and Conclusions: We could not demonstrate a difference in the treatment outcome of FL1/2 and FL3 lymphomas. However the findings are not indicative of a real difference in clinical outcome between the two groups FL1/2 and FL3. Considering the small number of cases that could be included in this study (n=22) a significant result was unlikely. A consecutive multicentre study could bring more clarity.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.