Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
VT-Ablation an einem tertiären Zentrum: Akut- und Langzeitverlauf / eingereicht von Alexander Hofner
Additional Titles
VT-Ablation at a tertiary center: acute- and longterm success rates
AuthorHofner, Alexander
Thesis advisorPürerfellner, Helmut
Published2018
Description71 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Rhythmusstörung / Rhythmologie / Kardiologie / Ablation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17109 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
VT-Ablation an einem tertiären Zentrum: Akut- und Langzeitverlauf [2.21 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Ventrikuläre Rhythmusstörungen sind für die Betroffenen oftmals sehr belastend im Alltag und können im schlimmsten Fall zum plötzlichen Herztod führen. Für die Behandlung dieser gibt es 3 Therapiekonzepte: die medikamentöse Therapie, die Device- Therapie und die potenziell kurative Katheterablation. Die Katheterablation ventrikulärer Arrhythmien hat sich mittlerweile als dritte Therapiesäule fest etabliert. Über die ventrikuläre Tachykardie (VT)-Ablation in Österreich sind noch wenige Daten verfügbar.

Methoden: Für die Evaluierung des Akut- und Langzeitoutcomes sowie der prozedurassoziierten Komplikationen im Ordensklinikum Linz Krankenhaus der Elisabethinen wurde das lokale Ablationsregister ausgewertet. Es wurde der Zeitraum von 2014 2016 retrospektiv betrachtet. An 121 Patienten wurden 136 Prozeduren durchgeführt. Die Patienten wurden anhand der Ätiologie in 3 Gruppen eingeteilt: ischämische Kardiomyopathie (ICMP), nicht-ischämische Kardiomyopathie (NICMP) und idiopathische VA. Das Akutoutcome wurde anhand des Ablationsprotokolls beurteilt und retrospektiv in 4 Gruppen eingeteilt. Die prozedurassoziierten Komplikationen wurden anhand des Ablationsprotokolls und des zum Prozeduraufenthalt gehörenden Arztbriefes analysiert. Für das Langzeitoutcome wurde eine Follow-Up-Dauer von 1 Jahr post ablationem festgelegt. Als Rezidiv wurde eine Kombination aus Implantierbarem Cardioverter-Defibrillator (ICD)-Schock, antitachykarde Pacing Therapie (ATP) und subjektiv symptomatischen Episoden gewertet.

Resultate: Die Patienten mit ICMP waren im Durchschnitt älter als die Patienten mit NICMP und idiopathischen VA. Der Akuterfolg der Ablation war in der ICMP und der Idiopathischen Gruppe höher als in der NICMP-Gruppe (ICMP: 75.8%; Idiopathisch 75.0% und NICMP 64.3%). Im Langzeitverlauf zeigte sich in der Gruppe der NICMP mit 47.6% die höchste Rezidivrate. Im Vergleich dazu lag eine Rezidivrate von 38.1% in der ICMP-Gruppe und von 39.2% in der idiopathischen Gruppe vor. Es offenbarte sich eine prozedurassoziierte Komplikationsrate von 13.14% mit einer prozedurassoziierten Mortalität von 0.73%. Bei 1.46% der Patienten wurde ein AV-Block 3. Grades verursacht und somit eine permanente Schrittmacherabhängigkeit verursacht.

Conclusio: Die Daten des Akut- und Langzeitverlaufes am Ordensklinikum Linz der Elisabethinen zeigen gleich hohe Erfolgsraten im Vergleich mit internationalen Studien. Auch die Rezidiv- und Komplikationsraten erscheinen vergleichbar.

Abstract (English)

Background: Ventricular tachyarrhythmias (VA) can reduce the quality of life in patients or can lead to sudden cardiac death in a worst case scenario. There are three concepts for treating ventricular arrhythmias: medical-therapy, device-therapy and catheterablation. Catheter- ablation is a potential curative strategy. Little information is available on the outcome of catheterablation of ventricular tachycardia (VT) in Austria.

Methods: In order to evaluate the acute- and longterm success of catheterablation at the Ordensklinikum Linz Krankenhaus der Elisabethinen an analysis of the local ablation registry was performed. In the period of 2014 2016 a total of 136 procedures have been performed in 121 patients. We divided the patients in 3 groups, according to the etiology of VA: ischemic cardiomyopathy (ICMP), non-ischemic-cardiomyopathy (NICMP) and idiopathic ventricular arrhythmia.

To evaluate the acute-success rate we analyzed the ablation protocoll. The follow up time frame was set at one-year after ablation. Long term success was defined as a combination of absence of Implantable Cardioverter-Defibrillator (ICD)-shock, antitachycardia pacing therapy and subjective freedom of symptomatic tachyarrhythmia.

Results: Patients with ICMP were older than patients with idiopathic VA or NICMP. The acute success rate was higher in patients with idiopathic VA and ICMP than in patients with NICMP (75.0% vs. 75.8% vs. 64.3%). Recurrence rates at 1 year after ablation was highest in patients with NICMP (47.6%), followed by patients with idiopathic VA (39.2%) and was lowest in patients with ICMP (38.1%). Procedure associated complication rate was 13.14%. Procedure related mortality was 0.73%.

Conclusion: Results on the acute- and longterm outcome of VT ablation at the Ordensklinikum Linz Krankenhaus der Elisabethinen show comparable success rates in different populations evaluated. In addition, recurrence and complication rates are in line with published series.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 9 times.