Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss der Dysgnathiekorrektur auf die Gesamtschönheit bei skelettaler Klasse III
Weitere Titel
The surgical correction on the postoperative attractiveness of patients with Angle class III dysgnathia
Verfasser / VerfasserinSchwab, Christopher
GutachterSeemann, Rudolf
Erschienen2018
Umfang66 Blatt : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Anmerkung
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Dysgnathiekorrektur / Schönheit / Mund Kiefer Gesichts Chirurgie / Gesichtschönheit / Angle Klasse III / Ästhetik / Zahnmedizin / Le Fort
Schlagwörter (EN)dysgnathia / beauty / attractiveness / orthognathic surgery / Angle Class III / esthetic / dentistry / facial attractiveness
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16850 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss der Dysgnathiekorrektur auf die Gesamtschönheit bei skelettaler Klasse III [1.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Orthognathchiurgische Operationen erlauben, meist in Kombination mit kieferorthopädischer Behandlung, skelettale und dentale Dysgnathien dauerhaft zu korrigieren. Die Diagnose der Dysgnathieform und die Kontrolle der Therapie erfolgen durch die Vermessung des Fernröntgenseitbildes des Patienten, der sogenannten Kephalometrie. Welchen Einfluss die Veränderung der vielen kephalometrischen Längen- und Winkelmessungen im Fernröntgenseitbild von prä- auf postoperativ auf die postoperative Schönheit von Klasse III-Patienten hat, wurde bisher noch nicht untersucht.

Methoden: Zu diesem Zweck wurden die prä- und posttherapeutischen Seitfotos von 213 Patienten von vier Zahnmedizinstudenten auf einer 7-stufigen Likert-Skala nach Attraktivität beurteilt und gleichzeitig deren prä- und posttherapeutische Fernröntgen von drei Assistenzärzten für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie kephalometrisch vermessen. In der weiteren Folge wurden die insgesamt 46 Klasse III-Patienten (27 Frauen und 19 Männer) anhand eines ANB-Winkels von <-2 selektiert und der Einfluss der Ausgangswerte der kephalometrischen Messwerte sowie deren Veränderung von prä- auf postoperativ auf die postoperative Schönheit in einer univariaten und multivariaten Analyse untersucht.

Resultate: In der multivariaten Analyse konnte 64,5% der Variation der postoperativen Schönheit durch die inkludierten Parameter erklärt werden (korrigiertes R2=0,645). Mehr als die Hälfte der postoperativen Schönheit war durch die präoperative Schönheit festgelegt (51,1%). Einzig die Veränderung des SNA-Winkels zeigte einen signifikanten Zusammenhang mit der postoperativen Schönheit. Die Differenz der anderen gemessenen Winkel und Strecken von prä- auf postoperativ zeigte keinen signifikanten Zusammenhang mit der postoperativen Schönheit.

Folgerungen: Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass ein Großteil des Operationsergebnisses in Hinblick auf die Attraktivität der Patienten nach einem orthognathchirurgischen Eingriff durch die Ausgangssituation grundgelegt ist. Da innerhalb der hier untersuchten Klasse III-Patienten unterschiedliche Problemfelder bestehen, bedarf eine nähere Definition der für die Attraktivität relevanten Winkel- und Längenveränderungen einer weiteren Untersuchung mit einer Unterteilung der Patienten in weitere Untergruppen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: Orthognathic surgery, usually in combination with orthodontic therapy, is an effective means for the treatment of skeletal and dental dysgnathia. Both the diagnostic process as well as the follow-up examinations during treatment rely on cephalometric measurements which are done in the lateral radiograph of the patient. The influence of the change of these linear and angular measurements due to the surgical correction on the postoperative attractiveness of patients with Angle class III dysgnathia have, to our knowledge, not been investigated until now.

Methods: For this purpose four students of dentistry evaluated the pre- and posttherapeutic side images of 213 patients. Parallel to this, their pre- and posttherapeutic lateral radiographic images were traced by three oromaxillofacial surgery residents. Fourty-six patients with Angle class III dysgnathia (27 female and 19 male patients) were selected on basis of angle ANB (<-2). Subsequently, both the influence of the preoperative measurements as well as that of their change from the pre- to the posttherapeutic image on the postoperative attractiveness was investigated using a univariate and multivariate analysis.

Results: The multivariate analysis explained 64.5% of the variation of postoperative attractiveness through the included parameters (corrected R2 of 0.645). More than half of variation of the postoperative attractiveness was related to the preoperative attractiveness score (51.1%). Angle SNA was the only measurement of which the change from pre- to posttherapeutic showed a significant correlation to postoperative attractiveness. The difference of all the other measured cephalometric parameters showed no significant correlation to postoperative attractiveness.

Conclusion: The results of this study indicate, that the majority of the postoperative outcome with respect to attractiveness are tied to the preoperative attractiveness score. Within the group of patients with Angle class III dysgnathia different causes for the angle ANB of <2 exist. Therefore, subsequent investigations that aim towards the identification of the relevant cephalometric measurements for patient attractiveness should focus on further dividing the patients in additional subgroups.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 14 mal heruntergeladen.