Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Ethische Aspekte in der palliativmedizinischen Versorgung in ländlichen Gebieten: Südburgenland / eingereicht von Lisa Maria Racz
Additional Titles
Ethic aspects of end-life-care in rural areas
AuthorRacz, Lisa Maria
Thesis advisorBeck, Matthias
Published2018
Description58 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Palliativmedizin / Palliative Care / Südburgenland / Medizinethik
Keywords (EN)Palliative Care
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17188 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Ethische Aspekte in der palliativmedizinischen Versorgung in ländlichen Gebieten: Südburgenland [1.59 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

„Das Lebensende unterliegt keiner eindeutigen Begriffsdefinition im Sinne einer Diagnose. Das stellt für die medizinische Ethik eine teilweise neue und wichtige Herausforderung dar (Österreichische Bioethikkommission 2015: 9).“

In der hier vorgelegten Studie „Ethische Aspekte in der palliativmedizinischen Versorgung in ländlichen Gebieten: Südburgenland“ richtete sich der Blick genau auf Fragestellungen, die in der Versorgung von Menschen am Lebensende auftauchen. Die Österreichische Bioethikkommission sieht einen dringenden Bedarf für die Stärkung der Palliativ- und Hospizdienste, sowohl hinsichtlich der bundesweiten Sicherstellung eines Rechtsanspruchs auf Palliativ- und Hospizversorgung, als auch hinsichtlich der Ressourcen und der Infrastruktur und nicht zuletzt auch im Hinblick auf Ausbildung (Ärzte, Krankenpflegepersonal) und Forschung. Das heißt im Detail, dass der Zugang weder vom Wohnort noch von den finanziellen Möglichkeiten der Betroffenen abhängig sein darf, eine einheitliche Regelfinanzierung sämtlicher Leistungen soll vereinbart und gesichert werden und in der Ausbildung sollen grundlegende Kenntnisse in Palliative Care verpflichtend erworben werden (Österreichische Biotethikkommission 2015: 29).

Um die Situation der palliativmedizinischen Versorgung am Land zu beleuchten, wurden in der vorliegenden Studie unterschiedliche Gruppen zu ihren Erfahrungen in diesem Bereich befragt (Interviews, Fragebögen). Dazu zählten Patienten, Angehörige, Ärzte, medizinisches Personal und Menschen ohne vorangegangen Kontakt mit dem Bereich der Palliativmedizin. Die Hypothese, die es zu bestätigen beziehungsweise zu widerlegen galt, war, dass die palliativmedizinische Versorgung im Südburgenland noch unausgereift ist und einer Besserung bedarf.

Die hier vorgelegte Studie wurde im Sinne der Grounded Theory, einem Instrument der qualitativen Forschung, durchgeführt. Im Zeitraum vom März 2017 bis August 2018 wurden 64 Teilnehmer aus den oben genannten Gruppen zu dieser Thematik befragt und deren Aussagen analysiert.

Zusammenfassend zeigte sich, dass ein Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung im Südburgenland gewünscht wird, dass das Wissen über die zur Verfügung stehende palliativmedizinische Versorgung in der allgemeinen Bevölkerung erst ansatzweise vorhanden ist und noch ein großer Aufklärungsbedarf herrscht.

Abstract (English)

„ [] the end of life is no longer clearly defined by means of a diagnosis. In the wake of these developments, a multitude of moral concepts and preferred values have emerged which all present an important and partly also new challenge to medical ethics (Austrian Bioethics Commission 2015: 38).” This study „Ethic aspects of end-life-care in rural areas” faced up to arising issues in end-of-life care.

The Austrian Bioethics Commission identifies an urgent need to strengthen palliative and hospice services. The right to palliative care and hospice services needs to be expanded on a nationwide basis, access to palliative care in an end-of-life situation must not depend on the affected persons domicile or financial possibilities. Responsibilities of the establishment and sustainable financing of hospital and palliative structures need to be clarified, a regular funding scheme of all care services shall be established and secured. And, finally, basic knowledge and skills in palliative care should become an integral part of all education and training programmes for medical doctors, nursing staff and therapists thus leading to a significant improvement of healthcare (Austrian Bioethics Commission 2015: 56).

In order to be able to evaluate the circumstances in palliative care in the countryside, various groups have been interviewed about their experiences in this sphere: patients, relatives, doctors, medical staff and people without experience in palliative care. It has been necessary to prove respectively the hypothesis that palliative care in rural districts is not even fully developed and needs an improvement. The Austrian Bioethics Commission accurately defines the evaluation criterion for it. The aim of this study has been to get an idea of the present situation in rural regions, and, if necessary, to encourage an optimation after that.

The research for this study has been carried out on the basis of Grounded Theory, which is an instrument of qualitative research. In the space of time from March 2017 to August 2018 there have been interrogations on this topic with 64 participants from the groups mentioned above.

In summary this study could point out the wish for an expanded infrastructure of Palliative Care in Südburgenland, the lack of knowledge in general public and the necessity to pay attention to the educational needs.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 9 times.