Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Auswirkungen der Hashimoto-Thyreoiditis auf das maternale Outcome - Eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie / eingereicht von Katharina Storch
Additional Titles
Effects of Hashimoto's thyroiditis on the maternal outcome-a retrospective case-control study
AuthorStorch, Katharina
Thesis advisorLehner, Rainer
Published2018
Description93 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hashimoto / Thyreoiditis / Frühgeburt / Abort / Outcome
Keywords (EN)Hashimoto / thyroiditis / premature birth / miscarriage / Outcome
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17198 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Auswirkungen der Hashimoto-Thyreoiditis auf das maternale Outcome - Eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie [2.06 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist bei schwangeren Frauen möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten, Spontanaborte und Frühgeburten assoziiert und eine unbehandelte Schilddrüsenunterfunktion der Mutter kann beim Fötus zu mentaler Retardierung und Wachstumsverzögerung führen.

Ziel der Studie

Das Ziel dieser retrospektiven Fall-Kontroll-Studie war es herauszufinden, ob sich die Hashimoto-Thyreoiditis bei einer erkrankten Mutter, auf den Schwangerschaftsverlauf und das Outcome (Frühgeburt, Abort) der Geburt auswirkt und ob es andere Faktoren gibt, die das Outcome beeinflussen (Alter der Mutter, BMI, Parität, Gravidität, Medikation, Begleiterkrankungen).

Methode

In dieser retrospektiven Studie wurden aus einem Datensatz der Abteilung für Frauenheilkunde und feto-maternale Medizin des AKH aus den Jahren 2003-2014, diejenigen Patientinnen erhoben, die an Morbus Hashimoto erkrankt waren. Diese Patientinnengruppe wurde anschließend einmal mit der gesamten Kontrollgruppe, die keine Hashimoto- Thyreoiditis aufwies und einmal mit einer adaptierten Kontrollgruppe verglichen. Die Daten wurden mithilfe von deskriptiver Statistik (Mittelwert, Standardabweichung, Median, Minimum, Maximum) ausgewertet und anschließend eine multivariate logistische Regressionsanalyse durchgeführt.

Resultate

Die Resultate ergaben, dass die Hashimoto-Thyreoiditis keinen signifikanten Einfluss auf

das Auftreten einer Frühgeburt oder eines Aborts hat. Ein signifikanter Einfluss zeigte sich lediglich im erhöhten Auftreten von Sectiones bei Hashimoto-Patientinnen. Zudem waren Hashimoto-Patientinnen durchschnittlich älter als Frauen ohne Hashimoto-Thyreoiditis.

Das Alter hatte auf das vermehrte Auftreten von Frühgeburten, Aborten und erhöhtem Blutverlust einen Einfluss. Beim Auftreten von Aborten war zudem ein erhöhtes Risiko mit zunehmenden Graviditäten feststellbar. Alter, Parität, Medikation und Begleiterkrankungen hatten einen signifikanten Einfluss auf das Auftreten einer Sectio. Trotz dieser Ergebnisse sollten weiter umfangreiche Studien durchgeführt werden, die im Falle eines negativen Outcomes bei Hashimoto-Patientinnen ein universelles Screening der Schilddrüsenparameter zu Beginn der Schwangerschaft rechtfertigen.

Abstract (English)

Background

Hashimoto's thyroiditis may be associated with an increased risk of miscarriage and premature birth in pregnant women, and untreated maternal thyroid hypofunction may result in mental and growth retardation in the fetus.

Aim of the Study

The aim of this retrospective case-control study was to find out if Hashimotos thyroiditis affects the course of pregnancy and the outcome (miscarriage, premature birth) of birth and if there are other factors that influence the outcome (maternal age, BMI, number of parities, number of pregnancy, medication, comorbidities).

Method

In this retrospective study, a data set from the department of gynecology and feto-maternal medicine of the AKH from the years 2003-2014 collected patients who had Hashimoto disease. This patient group was then compared once with the entire control group, which did not have Hashimoto's thyroiditis, and once with an adapted control group. The data were analyzed using descriptive statistics (standard deviation, median, minimum, maximum), followed by a multivariate logistic regression analysis.

Results

The results showed that Hashimotos thyroiditis has no significant impact on the onset of premature birth or miscarriage. Significant influence was only seen in the increased incidence of cesarean section in Hashimoto patients. In addition, Hashimoto patients were on average older than women without Hashimoto.

Age had an influence on the increased occurrence of premature birth, miscarriage and increased blood loss. In the case of miscarriage, an increased risk with increasing number of gravidities was also detectable. Age, parity, medication and comorbidities had a significant impact on the incidence of cesarean section. Despite these results, extensive studies should be carried out to justify a universal screening of thyroid parameters at the beginning of pregnancy in case of a negative outcome for Hashimoto patients.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 35 times.