Bibliographic Metadata

Title
Resuscitation quality feedback : Evaluation of acceptance, implementation and influence of event-specific resuscitation feedback parameters to the Vienna ambulance teams with a questionnaire / eingereicht von Sebastian Zöhrer
Additional Titles
Qualitätsfeedback von Reanimationen: Evaluation der Akzeptanz, Implementation und Einfluss von Event-spezifischen Reanimationsfeedback Parametern für die Mitarbeiter der Wiener Rettung mittels Fragebogen
AuthorZöhrer, Sebastian
Thesis advisorSterz, Fritz
Published2018
Description66 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Reanimationsqualität
Keywords (EN)post-event Performance Debriefing
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

Es gibt wenig Daten ob Sanitäter eine Rückmeldung zu ihrer Reanimationsqualität wünschen und auch wirklich nutzen würden. Weiters ist die Einführung eines Feedback Systems über den präklinischen Reanimationsprozess im Rettungsdienst nicht weit verbreitett1 und die verwendeten Systeme sehr unterschiedlich. Das Ziel dieser Arbeit ist es die Evaluation der Akzeptanz, Implementation und Einfluss eines Event-spezifischen Reanimationsfeedback in der Wiener Rettung mit einem eigens dafür entwickelten Fragebogen.

Methoden:

Es wurde ein eigens dafür entwickelter Fragebogen kreiert und die Umfrage im Rahmen einer jährlichen Reanimations-Auffrischungsschulung in allen 12 Stationen der Wiener Rettung durchgeführt. Im Rahmen dieser Schulungstour wurden die Rettungsteams über aktuelle Studien, Innovationen und neuen Erkenntnissen in der Notfallmedizin informiert.

Ergebnisse:

Daten von 101 Mitarbeitern der Wiener Rettung mit einem durchschnittlichen Allter, von 35 (10) Jahren konnte gesammelt werden, davon waren 93 (92%) männlich.

Die Gruppe umfasste 91 Sanitäter und 10 Notärzte. In circa der Hälfte der Fälle findet ein Debriefing mit dem Event-spezifischen Reanimationsfeedback statt, in zwei Drittel immer im Anschluss einer Reanimation und meistens innerhalb des zuständigen Teams. In der Hälfte, in der kein persönliches Debriefing stattfindet wünschen sich 33 (64%) ein solches. Von den 101 befragten Mitarbeitern haben 56 (55%) der Leute Zugang zum Event-spezifischen Reanimationsfeedback der Universitätsklinik für Notfallmedizin. Innerhalb dieser 56 Personen ist eine Verbesserung des Patienten-Outcomes mit dieser Form des Debriefing für 39 (70%) der Befragten möglich, nur eine Person (2%) meinte nicht in dieser Auswertung interessiert zu sein. Für keinen dieser 56 Mitarbeiter ist diese Auswertung sinnlos. Das durchschnittliche Wissen über Reanimationen und qualitätsverbessernde Maßnahmen ist gut, das niedrigste Test-Ergebnis wurde von 59 (66%) der Mitarbeiter richtig beantwortet.

Zusammenfassung:

Wenn ein solches Debriefing verwendet wurde, dann in den meisten Fällen direkt nach einer Reanimation und nur innerhalb des Reanimationsteams.

Mehr als die Hälfte der Befragten hatten Zugang zum Event-spezifischen Reanimationsfeedback der Universitätsklinik für Notfallmedizin der Medizinischen Universität Wien. Diese Auswertung war für keinen der Befragten sinnlos, für die meisten ist sogar eine Verbesserung des Patienten-Outcomes mithilfe dieses Feedbacks möglich. Das durchschnittliche Wissen über Reanimationen und qualitätsverbessernde Maßnahmen ist gut.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass dies die erste Arbeit über die Evaluation der Akzeptanz, Implementation und Einfluss eines Event-spezifischen Reanimationsfeedback in der Wiener Rettung darstellt. Trotz einiger Limitationen können die Ergebnisse zur Evaluation der Angriffspunkte zur Verbesserung der Debriefing-Frequenz, der Debriefing-Qualität und daraus folgend der Reanimationsqualität verwendet werden.

Abstract (English)

Background:

Feedback data of resuscitation is rare, especially in regard to the medics desire for debriefing. Moreover, the implementation of a preclinical feedback of the resuscitation process is not commonly undertaken by emergency medicine providers and the systems used are significantly different. The target of this thesis is to evaluate the acceptance, implementation and influence of an event-specific resuscitation post-event performance (PEP) feedback system of the Department of Emergency Medicine of the Medical University Vienna (MUV) in the Vienna Ambulance Service using a self-designed questionnaire.

Methods:

A unique questionnaire was designed and a survey was done as part of an annual personal information CPR refreshment tour through all 12 stations of the municipal ambulance service. During this tour, the ambulance teams in each base were briefed on actual studies, innovations and new findings in emergency medicine.

Results:

Data from 101 different employees with a mean age of 35 (10) years of the municipial emergency department could be gathered, male were 93 (92%). The group comprised about 91 medics and 10 emergency physicians. In about half the cases debriefing with the qCPR analysis takes place, in two thirds of them every time after an event mostly within the resuscitation team. Only in about half of the cases, does a personal debriefing process take place and in the group of people who do not have a debriefing, about 33 (64%) of the employees wish to have such a tool. Out of the 45 (45%) of cases in which debriefing takes place, debriefing is undertaken immediately after in 35 (78%) of cases. The debriefing occurred within the resuscitation team only in 36 (80%). The investigation of the feedback of the Department of Emergency Medicine shows that out of the 101 questioned people 56 (55%) had access to this analysis.

An improvement of the patients outcome with this form of debriefing is considered by 39 (70%) of the questioned medics. In the group which received the resuscitation analysis (n=56), only one person (2%) responded to be not interested in this feedback. Moreover, out of the 56 medics who received this feedback nobody responded that this resuscitation feedback is useless. The average knowledge about resuscitation and quality improvement actions is good, the lowest test result having been correctly answered by 59 (66%) of the employees.

Conclusion:

Post-event-performance debriefing is a sparely used tool at the municipal ambulance service in Vienna. If the debriefing was used, than in most cases, immediately direct after a CPR event and within the resuscitation team in only. More than the half of the employees had access to the qCPR analysis from the Department of Emergency Medicine of the Medical University of Vienna.

None of those thought that this tool is useless and most of them think, that the debriefing improves and even the patients outcome. The average knowledge about resuscitation and quality improvement actions is good. As a conclusion, this was the first evaluation of a qCPR feedback system about access, implementation and influence on medics and emergency physicians. Although there are several limitations, the results could be used to evaluate the weak points to improve debriefing frequency, debriefing quality and therefore the resuscitation quality.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.