Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Myocardial Fibrosis in Fabry Disease, a retrospective data-analysis / eingereicht von Constantin Gatterer
Additional Titles
Myokardiale Fibrose bei Morbus Fabry, eine retrospektive Datenanalyse
AuthorGatterer, Constantin
Thesis advisorLang, Irene ; Beitzke, Dietrich
Published2018
DescriptionIII, 58 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Morbus Fabry / Fabry Disease / Rare Disease / Kardiologie / Hypertrophie / Fibrose / Herz / MRT / kardiales MRT / Genetik / Mutation / Alpha-Galactosidase A
Keywords (EN)Fabry Disease / Heart / Cardiology / Hypertrophy / Fibrosis / MRI / CMRI / cardiac MRI / Rare Disease / Alpha-Galactosidase A
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17635 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Myocardial Fibrosis in Fabry Disease, a retrospective data-analysis [2.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Morbus Fabry ist eine lysosomale Speicherkrankheit, welche durch eine Mutation des GLA Gens verursacht wird. Dieses Gen liegt am X-Chromosom und beinhaltet den kodierenden Bereich für das Enzym Alpha-Galactosidase A. Eine Mutation führt zu einem Mangel an Alpha-Galactosidase A und dadurch zur Anreicherung von Glycosphingolipiden, insbesondere Globotriaosylceramid (Gb3) in allen Zellen, welche Lysosomen enthalten. Eine Beteiligung des Herzens wird bei mehr als 50% der Patienten beschrieben und ist durch eine linksventrikuläre Hypertrophie, typischerweise ohne Obstruktion des Ausflusstraktes, einer anfangs erhaltenen globalen systolischen Auswurffraktion gemeinsam mit beginnender diastolischer Dysfunktion sowie myokardialer Fibrose bei stark fortgeschrittener Krankheit gekennzeichnet. In Österreich leben 111 Patienten mit Morbus Fabry. Obwohl Morbus Fabry zunehmend bekannt wird und eine spezifische Therapie in Form von Enzymersatztherapie oder Chaperons verfügbar ist, ist die Lebenserwartung von Patienten, vor allem aufgrund der häufig späteren Diagnose immer noch kürzer als jene der durchschnittlichen Bevölkerung. Vieles über den natürlichen Verlauf der Erkrankung ist allerdings noch immer unklar. Um den Krankheitsverlauf, insbesondere den der kardialen Beteiligung besser verstehen zu können, wurde die kardiale Magnetresonanztomographie angewandt. Methoden: Patienten erhielten im Rahmen der Morbus Fabry 4-Jahres-Routinekontrollen, neben Echokardiographie, EKG, Holter-EKG, Ergometrie, Blutkontrollen und physikalischer Untersuchung, eine kardiale MRT mit T1 Mapping und Late Gadolinium Enhancement (LGE). Funktionelle Parameter, T1 Relaxationszeiten, welche Fetteinlagerungen wiederspiegeln, und das Extrazellulärvolumen wurden gemessen. Ergebnisse: Die Analyse der ersten Untersuchung (n=25, 16 Frauen, 9 Männer) zeigte eine hohe Prävalenz an LGE, die Fibrose repräsentiert (7 von 25 = 28%). In der Kohorte jener Patienten, die nach durchschnittlich 3.8 Jahren (1 - 4.6 Jahre) erneut mittels kardialer MRT untersucht wurden blieb das Ausmaß an LGE gleich. Morphologische Parameter wie enddiastolische und endsystolische Masse, Volumen und trabekuläre Masse des linken Ventrikels blieben ebenfalls unverändert (n=19). NT-proBNP, sowie die funktionellen Parameter EF, Herzzeitvolumen und Schlagvolumen blieben ebenfalls stabil. Der Durchschnitt der T1 Werte stieg von 936 ms auf 983ms (p=0,008). Es konnten keine Zusammenhänge zwischen T1 Zeiten mit dem Alter oder Geschlecht der Patienten gefunden werden. Schlussfolgerungen: Unsere Daten zeigen, dass es innerhalb von 4 Jahren zu einer signifikanten Veränderung der myokardialen Struktur, auch ohne klinisch messbare Verschlechterung kommt. Kardiale MRT scheint somit eine sensitive Technik für die Beurteilung des Krankheitsverlaufs, sowie die Erfassung myokardialer Fibrose bei Morbus Fabry zu sein.

Abstract (English)

Background: Fabry Disease (FD) is a lysosomal storage disorder caused by a mutation of the GLA Gene on the X-Chromosome, containing the encoding area of the enzyme -galactosidase A. This leads to a lack of alpha-galactosidase A and to the accumulation of glycosphingolipids, in particular Globotriaosylceramid (GB3) in all cells containing lysosomes. FD is a multi-organ disease with cardiac involvement found in more than 50% of the cases. Myocardial changes in FD are characterized by a concentric left ventricular hypertrophy, typically without outflow tract obstruction, and preserved global systolic ejection fraction in the early stages of disease. Late stages of disease show heart failure with diastolic dysfunction and myocardial fibrosis. Although awareness of FD is increasing and specific therapy in form of enzyme substitution or chaperons is available, life expectancy is still shorter than the average, mainly due to delayed diagnosis of heart involvement. In Austria, 111 patients have been diagnosed with FD. However, little is known about the natural course of the disease. Methods: In this analysis, we utilized cardiac magnetic resonance (CMR) to understand myocardial disease progression in patients with FD. CMR including T1 mapping and late gadolinium enhancement (LGE) was performed as part of the FD routine four-year-follow-up, where every patient underwent echocardiography, ECG, Holter monitoring, bicycle stress test, blood sampling and physical examination. MRI functional parameters, T1 relaxation times (representing fat deposition) and extracellular volume measures were obtained. Results: Analysis of baseline values (n=25, 16 females, 9 males) showed a high prevalence of positive LGE (7 of 25 = 28%) representing fibrosis. In the cohort of patients who underwent a second cardiac MRI after a mean of 3.8 years (1 4.6 years), no significant change of LGE could be found. Morphologic parameters, such as end-diastolic and end-systolic mass, volume and trabecular mass where unchanged (n=19). NT-proBNP and other functional parameters, including EF, Cardiac Output and Stroke Volume also remained stable. Mean native T1 values increased from 936ms to 982ms (p=0,008). No correlations of T1 with age or gender where found. Conclusion: The data demonstrate that within four years, a significant change of myocardial structure occurs in FD, in the absence of measurable clinical worsening. CMR may be a sensitive technique for assessment of disease progression as well as myocardial fibrosis in patients suffering from FD.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 11 times.