Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die Peritonealdialyse (CAPD) zur Therapie des Nierenversagens am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien von 1994 bis 2016 aus kinderchirurgischer Sicht - eine explorative retrospektive Pilotstudie an 104 Patienten / eingereicht von Pascal Durand
Additional Titles
Peritoneal dialysis for renal failure at the General Hospital Vienna between 1994 and 2016 a retrospective pilot study of 104 patients
AuthorDurand, Pascal Jean-Marie
Thesis advisorSpringer, Alexander
Published2018
Description66 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)CAPD / Peritonealdialyse / Kinderchirurgie / Komplikationen / explorative / retrospektive / Pilotstudie
Keywords (EN)CAPD / general-hospital-Vienna / children / surgery / complications / retrospective / pilotstudy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17503 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Peritonealdialyse (CAPD) zur Therapie des Nierenversagens am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien von 1994 bis 2016 aus kinderchirurgischer Sicht - eine explorative retrospektive Pilotstudie an 104 Patienten [1.39 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziel der Studie: In der Kinderchirurgie im AKH Wien werden im Jahr etwa fünf Kinder neu zur Operation und anschließender Peritonealdialyse aufgenommen und therapiert.

In dieser retrospektiven Datenanalyse wurden alle Patienten, die zwischen 1994 und 2016 mit einem CAPD-Katheter versorgt und mittels CAPD therapiert wurden, erfasst. Zum einen wollen wir einen Beitrag zur Qualitätssicherung leisten und unser Outcome analysieren, zum anderen wollen wir versuchen, ungeklärte Fragen bei der Behandlung mit CAPD zu klären und Risikofaktoren für Komplikationen (lokale Infektionen, Peritonitis, Leckagen) zu definieren. Des Weiteren wollen wir unsere Komplikationsraten mit anderen Zentren vergleichen und vergleichbar machen, beziehungsweise zur weiteren Hypothesengenerierung nutzen. Hauptaugenmerk lag hierbei bei der mittleren Komplikationsrate in den ersten zwei Jahren.

Methoden: Es konnte eine Kohorte von 104 CAPD Patienten, die im Zeitraum von 1994 bis 2016 im AKH Wien operiert wurden, für die Analyse herangezogen werden.

Ergebnisse: Insgesamt konnten 104 Patienten in die Studie eingeschlossen werden. Neben den zwei Hauptparametern (Komplikation und Liegedauer des CAPD-Katheters), wurden zusätzlich 16 Nebenzielparameter erfasst. Im Ganzen konnten 826 Messwerte erhoben werden, bei 54 Patienten konnten alle Parameter erfasst werden. Fehlende Werte erklären sich durch Patienten die sich noch im follow-up befinden oder durch unvollständige Dokumentation.

Von insgesamt 71 Patienten konnten auf Grund der Datenlage Aussagen bezüglich der Komplikationsrate in den ersten zwei Jahren gemacht werden. Bei 26% der Patienten, n=27 traten Komplikationen auf. Betrachtet auf die ersten zwei Jahre nach der Implantation des CAPD-Katheters traten bei 22 Patienten (31%) Komplikationen auf. 17 Komplikationen im ersten und 5 Komplikationen im zweiten Jahr nach Implantation.

Conclusio: Auf Grund der vorhandenen Daten ließen sich keine signifikanten Zusammenhänge zwischen den Komplikationen und den einzelnen Operationsmethoden beweisen. Dennoch sollte in weiterführenden prospektiven Studien gezielter darauf eingegangen werden, um gegebenenfalls ein Umdenken bezüglich der Peritonealdialyse zu bewirken.

Abstract (English)

Background and objectives: In pediatric surgery at AKH Vienna, about five new children are admitted for surgery and subsequent peritoneal dialysis every year. In this retrospective data analysis, all patients who were treated with a CAPD catheter and treated with CAPD between 1994 and 2016 are recorded. On the one hand we want to contribute to quality assurance and analyse our outcome, on the other hand we want to try to clarify unanswered questions during the treatment with CAPD and to define risk factors for complications (local infections, peritonitis, leaks). Furthermore, we want to compare our complication rates with other centres and make them comparable or use them to generate further hypotheses. The main focus here is on the average complication rate in the first two years.

Methods: Retrospective data analysis of a cohort of 104 CAPD patients who were operated at the AKH Vienna between 1994 and 2016.

Results: A total of 104 patients were included in the study. In addition to the two main parameters (complication and duration of the CAPD catheter), an additional 16 secondary target parameters were recorded. All in all, 826 measured values were collected, and all parameters could be recorded for 54 patients. Missing values can be explained by patients who are still in follow-up or by incomplete documentation.

Based on the data available, statements on the complication rate in the first two years were made for a total of 71 patients. 27 patients (26%) had complications. In the first two years after implantation of the CAPD catheter, complications occurred in 22 patients (31%), 17 complications in the first and 5 complications in the second year after implantation.

Conclusions: Based on the available data, no significant correlations between the complications and the individual surgical methods could be proven. Nevertheless, further prospective studies should address this issue more specifically in order to rethink peritoneal dialysis if necessary.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 11 times.