Bibliographic Metadata

Title
Entzündungsparameter bei akuter Lungenembolie: Korrelation mit epidemiologischen Daten, klinischen und radiologischen Befunden und Outcome - Eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Maximilian Will
AuthorWill, Maximilian
Thesis advisorJanata Schwatczek, Karin
Published2018
Description69 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Lungenembolie / Lungeninfarkt / Entzündungparameter / Notfallmedizin
Keywords (EN)Pulmonary embolism / Pulmonary infarction / Inflammation parameters / Emergency medicine
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Infektionen konnten als unabhängiger Risikofaktor für das Auftreten von venösen Thromboembolien (VTE) identifiziert werden. Darüber hinaus wurden Entzündungsparameter im Rahmen einer Pulmonalembolie (PE) hinsichtlich ihrer prognostischen Relevanz, zum Teil mit widersprüchlichen Ergebnissen, erforscht. In den letzten Jahren rückte die Präsenz eines Lungeninfarktes im Rahmen einer PE, welche möglicherweise ebenfalls mit vermehrtem Entzündungsgeschehen vergesellschaftet sein könnte, von einer Begleiterscheinung hin zur eigenständigen klinischen Entität in den Fokus einiger Arbeiten.

Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es erstens herauszufinden, ob erhöhte Entzündungswerte mit dem Outcome bzw. Schweregrad einer akuten PE korrelieren und zweitens, ob erhöhte Entzündungsparameter auf einen zusätzlichen Infarkt hindeuten und ob das Auftreten eines Infarktes das Outcome beeinflusst.

Methoden: Es erfolgte eine retrospektive Analyse unter Verwendung der Krankengeschichten aus dem Lungenembolie-Register der Universitätsklinik für Notfallmedizin am AKH Wien. Der Datensatz wurde für die Fragestellungen bezüglich des jeweiligen Zielkriteriums jeweils in zwei Gruppen aufgeteilt und miteinander verglichen. Für die Nebenfragestellung wurde ein logistisches Regressionsmodell erstellt, um den Einfluss der Entzündungsparameter bezüglich des Auftretens von Lungeninfarkten zu erklären.

Resultate: 172 von 1558 PatientInnen verstarben an einer PE (11%). Die Leukozytenzahl war bei diesen PatientInnen signifikant höher (13,596 vs. 10,183; p=0,000), während die Werte für Fibrinogen signifikant niedriger waren (337,09 vs. 461,27; p=0,000). Bezüglich der CRP-Level ließ sich kein signifikanter Unterschied feststellen (7,510 vs. 5,165; p=0,215).

419 von 1510 PatientInnen (28%) entwickelten im Rahmen der PE zusätzlich einen Lungeninfarkt. Sowohl die Werte für CRP (7,098 vs. 4,903; p=0,000) als auch für Fibrinogen (522,75 vs. 436,56; p=0,000) und Leukozyten (10,514 vs. 10,268; p=0,014) waren bei diesen PatientInnen signifikant erhöht. Darüber hinaus waren PatientInnen mit Lungeninfarkt jünger (49,23 vs. 56,59 Jahre; p=0,000) und hatten ein signifikant besseres Outcome (Spitalsmortalität: 6 (1,50%) vs. 63 (6,40%); p=0,000).

Konklusion: Höhere Leukozytenwerte und niedrigere Fibrinogen-Levels waren bei PatientInnen mit akuter PE mit erhöhter Spitalsmortalität assoziiert.

Lungeninfarkte traten häufiger bei jungen PatientInnen auf und waren mit einem günstigen Outcome vergesellschaftet. CRP, Leukozytenzahl und Fibrinogen waren bei diesen PatientInnen im Vergleich zum restlichen Kollektiv signifikant erhöht.

Abstract (English)

Background: Infections have been identified as an independent risk factor for the occurrence of venous thromboembolism (VTE). Moreover, in the context of pulmonary embolism (PE), inflammation parameters have been studied regarding their prognostic relevance, revealing contradictory findings. In the past years, pulmonary infarction occurring within pulmonary embolisms has received more attention and gained the status of a distinct disease entity, which also seems to be associated with increased inflammation parameters.

Aim: This diploma thesis aims to ascertain if increasing inflammation parameters influence the outcome and degree of severity of an acute pulmonary embolism. The second objective is to find out if an additional pulmonary infarction has influence on the patients outcome and if increasing inflammation parameters are associated with a higher probability of such an event.

Methods: A retrospective analysis was conducted by using the medical case history of 1558 patients with diagnosed pulmonary embolism at the department of emergency medicine of the medical university of Vienna. The data set was split in two groups and compared dependent on the respective problem. For answering the second question, a logistic regression model was created to investigate the influence of inflammation parameters on the presence of pulmonary infarction.

Results: 172 out of 1558 patients have died due to their embolic event (11%). The leucocyte count was significantly higher (13,596 vs. 10,183; p=0,000) and the fibrinogen value was significantly lower (337,09 vs. 461,27; p=0,000) in deceased patients. Regarding the CRP (C-reactive protein) values, no significant difference could be found (7,510 vs. 5,165; p=0,215) between survivors and non-survivors..

In 419 out of 1510 patients (28%) pulmonary infarction was diagnosed in addition to intravascular thrombi. The values of CRP (7,098 vs. 4,903; p=0,000) as well as those for fibrinogen (522,75 vs. 436,56; p=0,000) and leucocytes (10,514 vs. 10,268; p=0,014) were significantly increased in the infarction group. Furthermore, these patients were significantly younger on average (49,23 vs. 56,59 years; p=0,000) and had a significantly better outcome (in-hospital-mortality 6 (1,50%) vs. 63 (6,40%); p=0,000).

Conclusion: Patients who died in hospital showed significantly higher values of leucocytes and lower values of fibrinogen in comparison to patients who survived. Pulmonary infarction occurred more often with younger patients and was associated with a better outcome. Values of CRP, leucocytes and fibrinogen were significantly higher in this group when compared to patients without infarction.