Bibliographic Metadata

Title
Korrelation von Serumlipiden und Plättchenfunktion bei Patienten unter dualer Anti-Plättchen-Therapie / eingereicht von Patricia Pramhofer
Additional Titles
Correlation of serum lipids and platelet function in Patients under dual antiplatelet therapy
AuthorPramhofer, Patricia
Thesis advisorHuber, Kurt
Published2018
Description90 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)KHK / DAPT
Keywords (EN)coronary artery disease / DAPT
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Die duale Anti-Plättchen-Therapie (DAPT) ist ein Kernbestandteil der Sekundärprävention ischämischer Ereignisse nach einem akuten Koronarsyndrom. Es gilt dabei, das thrombotische gegen das Blutungsrisiko abzuwägen, um im gegebenen Fall eine verlängerte oder verkürzte Dauer der DAPT anzustreben. In diesem Sinne gilt es, im klinischen Alltag leicht erfassbare Parameter zu finden, die einen Rückschluss auf die Plättchenreaktivität unter DAPT liefern.

Problemstellung

Diese Diplomarbeit widmet sich der Untersuchung des Zusammenhangs von Serumlipiden und direkten sowie indirekten Markern der Plättchenfunktion bei Patienten unter DAPT vor dem Hintergrund, mögliche klinisch leicht verfügbare Indikatoren für ein erhöhtes Thrombotisches Risiko und damit für eine Modifikation der Therapiedauer zu identifizieren.

Methodik

Im Rahmen einer klinischen Visite wurden insgesamt 58 Patienten, welche 1 Jahr nach einer Perkutanen koronaren Intervention (PCI) unter DAPT standen, Blut abgenommen und Marker der Plättchenfunktion (Mean Platelet Volume (MPV), Platelet Distribution Width (PDW), retikulierte Thrombozyten, ADP-induzierte Plättchenreaktivität mittels Mulitplate Analyzer) sowie die Serumlipidspiegel (high density lipoprotein (HDL-C), low density lipoprotein (LDL-C), Gesamtcholesterin, Remnant-Cholesterin, Triglyceride) bestimmt. In weiterer Folge wurde der Korrelationskoeffizient nach Pearson ermittelt. Um für mögliche Confounder zu adjustieren, wurde des Weiteren eine Multivariate Regressionsanalyse durchgeführt.

Ergebnisse

Es zeigte sich eine signifikante inverse Korrelation von HDL-C mit der ADP-induzierten Plättchenaktivität sowie den Thrombozytenindizes MPV, PDW und den retikulierten Thrombozyten. Zudem stellte sich HDL-C im Regressionsmodell als unabhängiger Prädiktor für die sämtliche Thrombozytenindizes dar.

Schlussfolgerung

In dieser Diplomarbeit zeigte HDL-C eine inverse Korrelation mit sämtlichen Thrombozytenindizes. Das bedeutet, dass ein erhöhtes HDL-C mit einer geringeren plättcheninduzierten Thrombogenität verbunden ist. Umgekehrt sollte bei Patienten mit verminderten HDL-C eine Verlängerung der DAPT über das geplante Ausmaß angedacht werden.

Abstract (English)

Background

The DAPT is an essential part of the secondary prevention of thrombotic events after an acute coronary syndrome. One of the main issues is to find a balance between the thrombotic and the bleeding risk and thus to identify Patients who might benefit from a shorter or longer duration of the DAPT. Therefore, more clinically available parameters, that give indirect information about the platelet reactivity under DAPT, have to be found.

Objectives

This diploma thesis is dedicated to the examination of a possible link between serum cholesterol levels and direct as well as indirect markers for platelet function in Patients under DAPT aiming to search for possible clinically available parameters, that indicate a higher thrombotic risk and thus the necessity to modify the duration of the DAPT.

Methods

During clinical check-ups blood was drawn from 58 patients, who had already undergone one year of DAPT after PCI: Then markers for the platelet activity (MPV, PDW, reticulated thrombocytes, ADP-induced platelet reactivity using Mulitplate Analyzer) and serum cholesterol levels (HDL-C, LDL-C, total cholesterol, remnant cholesterol, triglycerides) were measured. Consecutively Pearsons correlation coefficient was calculated. Furthermore, a multivariate regression analysis was performed in order to identify possible confounders.

Results

There was a significant correlation between HDL-C and the ADP-induced platelet reactivity as well as the thrombocyte indices MPV, PDW and reticulated thrombocytes. Furthermore, HDL-C was an independent predictor for the thrombocyte indices within the regression model.

Conclusion

This Diploma thesis showed an inverse correlation between the thrombocyte indices and HDL-C, which means that elevated HDL-C is associated with a reduced platelet-derived thombogenicity and vice versa. Accordingly, a low HDL-C-C plasma level might indicate the necessity of a prolonged DAPT at the time point when DAPT is planned to be stopped.