Bibliographic Metadata

Title
Feinstaubbelastungen in der Wiener U-Bahn / eingereicht von Klaus-Peter Posselt
Additional Titles
Exposure to fine particulate matter in the subway of Vienna
AuthorPosselt, Klaus-Peter
Thesis advisorNeuberger, Manfred
Published2018
Description88 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Feinstaub / PM10 / PM2,5 / PM1 / U-Bahn / Wien / U-Bahnstation
Keywords (EN)fine particulate matter / particulate matter / PM10 / PM2,5 / PM1 / subway / Vienna / subway station
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub sind gut belegt. Zahlreiche Studien verweisen auf eine Erhöhung der Gesamtmortalität (1-5), kardiovaskuläre Auswirkungen (1-3, 6) und Auswirkungen auf Lungenerkrankungen. (2-3, 7-11) Aufgrund der zahlreichen gesundheitsgefährdenden Effekte von Feinstaub gibt es sowohl in Österreich (12) als auch in der EU (13) gesetzlich festgelegte Grenzwerte. Die WHO empfiehlt auch Grenzwerte (guidelines), rät jedoch allgemein zu möglichst niedrigen Werten. (14) Trotz der guten Datenlage möglicher Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Feinstaub gibt es für die Feinstaubbelastung im Wiener U-Bahnnetz kaum Daten. (15) Im Jahr 2017 benutzten 961,7 Millionen Fahrgäste die öffentlichen Verkehrsmittel (U-Bahnen, Straßenbahnen, Busse) der Wiener Linien; pro Tag entspricht dies ca. 2,6 Millionen Fahrgästen. (16) Diese Diplomarbeit untersucht neben einer weiteren Diplomarbeit zur Ultrafeinstaubbelastung (17) die Feinstaubbelastung der fünf U-Bahnen und von zwei U-Bahnstationen Wiens. Hierzu wurden die U-Bahnlinien Wiens mittels eines mobilen Partikelzählers befahren und Messungen in den Stationen durchgeführt. Die festgestellten Massenkonzentrationswerte PM10, PM2,5 und PM1 wurden sowohl gemittelt, als auch in Boxplots einander gegenübergestellt und auf signifikante Unterschiede geprüft. Zudem wurden die Messwerte aus den Stationen mit Werten nahegelegener Messstationen der MA 22 verglichen und mögliche Unterschiede zwischen Tunnelstrecken und oberflächlichen Strecken für die U1, U2, U3 und U6 herausgearbeitet. Die Auswertung der Datensätze der fünf U-Bahnmessungen erbrachte signifikante Unterschiede zwischen den U-Bahnlinien für PM10, PM2,5 und PM1 (für alle drei Massenkonzentrationen: p<0,001). Die höchsten Mediane fanden sich in der Linie U1 (PM10; PM2,5; PM1: 73,6; 38,9; 27,1) und U3 (PM10; PM2,5; PM1: 113,3; 47,1; 26,7). Auch die Belastungen der zwei U-Bahnstationen waren signifikant unterschiedlich (für alle drei Massenkonzentrationen: p<0,001). In der Untergrundstation waren die Mediane ca. drei Mal höher als in der oberflächlichen Station (PM10; PM2,5; PM1: 61,5 vs. 20,2; 24,6 vs. 7,9; 14,2 vs. 5,0). Zwischen Tunnelstrecken und oberflächlichen Strecken fanden sich für alle drei Massenkonzentrationen signifikante Unterschiede (p<0,001). Tunnelstrecken zeigten höhere Mediane als oberflächliche Strecken. Obwohl noch weitere Untersuchungen in allen Saisonen notwendig sind, lassen die im Sommer erhobenen Ergebnisse auf erhöhte Belastungen durch Feinstaub in der U1 und U3 schließen. Die Tunnelstrecken und Untergrundstationen sollten aufgrund höherer Expositionen auf eine potentielle Gesundheitsgefährdung und Reduktionsmöglichkeiten untersucht werden.

Abstract (English)

The impacts of fine particulate matter (FPM) on health are well-documented. Many studies indicate an increase in all-cause mortality (1-5), cardiovascular effects (1-3, 6) and effects on lung diseases. (2-3, 7-11) Due to the numerous health risks of FPM there are official regulatory limits in Austria (12) and the EU (13). The WHO also suggests regulatory limits (guidelines), but generally advises to keep FPM levels as low as possible. (14) Although there is plenty of data on the possible health effects of FPM there is little data on the exposure to FPM in the Vienna subway network. (15) 2017 961,7 million passengers used Wiener Liniens public transportation (subways, trams, busses); thats 2,6 million passengers daily. (16) This thesis examines, besides another thesis that examines exposure to ultrafine particulate matter (17), the exposure to FPM in five subways and two metro stations in Vienna. Therefore, the subway lines in Vienna were examined with a mobile particle counter and measurements in the subway stations were performed. The detected mass concentrations of PM10, PM2,5 and PM1 were determined, opposed to each other in boxplots and differences were tested for significance. The measured data of the subway stations was also compared to data from near measurement stations of the municipality (MA 22) and differences between tunnel sections and surface routes were determined for the lines U1, U2, U3 and U6. Analysis of the measurements in the five lines showed significant differences for PM10, PM2,5 and PM1 (all three mass concentrations: p<0,001). The highest medians were found in the U1 (PM10; PM2,5; PM1: 73,6; 38,9; 27,1) and the U3 (PM10; PM2,5; PM1: 113,3; 47,1; 26,7). Significant differences (all three mass concentrations: p<0,001) were also found between the two subway stations: The medians were approximately three times higher in the underground station than in the surface station (PM10; PM2,5; PM1: 61,5 vs. 20,2; 24,6 vs. 7,9; 14,2 vs. 5,0). There were also significant differences found for all three mass concentrations between tunnel sections and surface routes (all three mass concentrations: p<0,001). Tunnel sections showed higher concentrations than surface routes. Although additional studies over all seasons should be performed, the results in summer indicate exposure to increased FPM levels in the U1 and U3. Because of the elevated exposures tunnel sections and underground stations should be examined for potential health hazards and possibilities of reducing pollution by FPM.