Bibliographic Metadata

Title
Risk factor analysis for idiopathic recurrent miscarriage in a patient collective of the Vienna General Hospital (AKH WIEN) / eingereicht von Mina Toma
Additional Titles
Risikofaktorenanalyse für idiopathischen Abortus habitualis im Patientinnenkollektiv des AKH Wien
AuthorToma, Mina
Thesis advisorOtt, Johannes
Published2018
Description58 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Risikofaktorenanalyse / Idiopathischer Abortus habitualis / Mütterliches Alter / BMI / Vorangegangene Lebendgeburten / Anti-Müller-Hormon
Keywords (EN)Risk factor analysis / Idiopathic recurrent miscarriage / Maternal age / BMI / Prior live births / Anti-müllerian hormone
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Abortus habitualis (AH) ist definiert als drei oder mehr aufeinander folgenden Fehlgeburten vor der 20. Schwangerschaftswoche. Obwohl viele etablierte Risikofaktoren, die mit Abortus habitualis assoziert sind, existieren, bleibt ungefähr die Hälfte der Fälle ohne klare Genese, sogenannte idiopathische habituelle Aborte.

Studienziel: Das Ziel dieser Studie war es, mögliche Risikofaktoren für idiopathischen Abortus habitualis (IAH) zu evaluieren. Primär wurden mütterliches Alter, Body-Mass-Index (BMI) und frühere Lebendgeburten als Hauptrisikofaktoren inkludiert. Zusätzlich wurden weitere sekundäre Risikofaktoren untersucht.

Material und Methoden: Bei dieser Studie handelt es sich um eine retrospektive, monozentrische Datenanalyse, die an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien durchgeführt wurde. Insgesamt wurden 197 Patientinnen die mit AH diagnostiziert und eine komplette diagnostische Evaluation erhielten, eingeschlossen. Statistische Analysen mittels uni- und multivariaten logistischen Regressionsmodellen zur Vorhersage von IAH wurden mit SPSS durchgeführt. Resultate mit einem p-Wert < 0.05 wurden als statistisch signifikant gewertet.

Ergebnisse: Während der diagnostischen AH-Abklärung, konnten bei 104/197 Frauen (52.8%) AH-assoziierte Faktoren festgestellt werden, woraufhin die restlichen 93 (47.2%) mit IAH diagnostiziert wurden. Nach Durchführung einer univariaten Analyse mit allen Paramatern für IAH, konnten lediglich frühere Lebendgeburten sowie Serumkonzentrationen von Anti-Müller-Hormon (AMH) und Follikel-Stimulierendes-Hormon (FSH) in eine multivariate Analyse eingeschlossen werden. Davon zeigten frühere Lebendgeburten (ß = 2.215 1.142, p = 0.049) und AMH (ß = -0.826 0.272, p = 0.002) eine signifikante Verbindung zu IAH, verglichen mit erklärbarem AH in einer multivariaten Analyse.

Schlussfolgerung: IAH konnte mit vorangegangen Lebendgeburten und erniedrigten AMH-Serumkonzentrationen assoziiert werden. Es konnten keine Unterschiede zwischen mütterlichem Alter und BMI gezeigt werden.

Abstract (English)

Background: Recurrent miscarriage (RM) is defined as three or more consecutive pregnancy losses occurring before the 20th week of gestation. Even though there are many well-established risk factors associated with RM, about 50% of all cases dont have a clearly defined etiology, so called unexplained or idiopathic recurrent miscarriages (IRM).

Aim of the study: The aim of this study was to evaluate possible risk factors for IRM. The risk factors we mainly focused on, were maternal age, body-mass-index (BMI) and previous successful pregnancies. Other secondary parameters were also investigated.

Materials and methods: This is a monocentric retrospective data analysis, carried out at the University Department of Obstetrics and Gynaecology in Vienna. Altogether, 197 patients who experienced RM with the same partner and underwent complete diagnostic evaluation were included. Statistical analyses with uni- and multivariate logistic regression models for the prediction of IRM where performed using SPSS. Results with a p-value < 0.05 were considered statistically significant.

Results: During the complete diagnostic evaluation, factors associated with RM were found in 104/197 women (52.8%), whereas 93 women (47.2%) were diagnosed with IRM. After univariate analysis of all parameters, previous successful pregnancies as well as two secondary parameters, anti-Müllerian hormone (AMH) and follicle stimulating hormone (FSH) blood levels, were included in a multivariate analysis. Only previous successful pregnancies (ß = 2.215 1.142, p = 0.049) and AMH levels (ß = -0.826 0.272, p = 0.002) showed a significant association to IRM, compared to RM in a multivariate analysis.

Conclusion: In conclusion, IRM was associated with prior live births and lower AMH levels, compared to explained recurrent miscarriage. There were no significant differences between both groups in maternal age nor BMI. Lower AMH levels suggest an increased tendency towards embryonic chromosomal abnormalities in IRM patients, therefore supporting routine cytogenetic analysis on products of conception in these patients.