Bibliographic Metadata

Title
Literaturstudie zur Wertigkeit von Eigenfettinjektionen im Vergleich zu nicht-permanenten Fillern zum Volumenaufbau in der ästhetischen Dermatologie / eingereicht von Veronika Stefanie Schmidt
Additional Titles
Comparison of Autologous Fat Grafting and Temporary Fillers for Volume Augmentation in Aesthetic Dermatology. A Systematic Review
AuthorSchmidt, Veronika Stefanie
Thesis advisorJantschitsch, Christian
Published2018
Description71 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Gesichtsatrophie
Keywords (EN)Lipoatrophy
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Sowohl HIV-induzierte Lipoatrophie als auch das Parry-Romberg-Syndrom stellen Patienten vor große klinische und psychologische Herausforderungen. Depressionen, soziale Isolierung und Arbeitsunfähigkeit seien als gravierende Folgen dieser Erkrankungen genannt. Die Therapie erfolgt symptomatisch und zielt auf die Wiederherstellung des verlorenen Volumens. Insbesondere Eigenfett und Hyaluronsäure finden bei diesen Indikationen Anwendung. Während es bei Eigenfett zu unvorhersehbaren Volumenverlusten nach Injektion kommen kann, bleibt das tatsächlich überlebende Fett permanent bestehen. Hyaluronsäure ist in seiner Gewinnung und Handhabung wesentlich schonender für den Patienten, der Effekt bleibt jedoch nur temporär bestehen und die Behandlung muss alle 6-12 Monate wiederholt werden. In dieser Studie soll die Wertigkeit dieser beider Methoden gegenübergestellt werden.

Methoden: Eine Literaturrecherche der Datenbanken Pubmed und Cochrane Library der Jahre 2008-2018 wurde durchgeführt. Die Suche wurde auf die Anwendung von Eigenfett und Hyaluronsäure bei Gesichtsatrophie beschränkt. Verglichen wurden die Eingriffs- und Komplikationsraten sowie das Outcome subjektiver und bildgebender Methoden.

Resultate: Eigenfetttransfer und Hyaluronsäure gelten als sichere Methoden zum Volumensaufbau im Gesicht. Unter Lipotransfer kommt es seltener zu Komplikationen, doch bleiben diese im Falle auch länger bestehen. Die Patientenzufriedenheit ist bei Lipotransfer höher als bei Hyaluronsäure-Applikation. Eine signifikante Volumenszunahme nach nur 1-2 Eingriffen, welche auch nach 12 Monaten bestehen bleibt, kann nur mittels Lipotransfer erzielt werden.

Conclusio: Für ein langfristig zufriedenstellendes Ergebnis eignet sich Eigenfett besser als Hyaluronsäure.

Abstract (English)

Background: HIV-associated Facial Lipoatrophy and Parry-Romberg-Syndrome are both clinical and psychological challenges for patients affected. Depression, social isolation and incapacity for work are severe consequences of these diseases. Therapy aims to retrieve the original state by replacing the lost volume. Autologous fat transfer and hyaluronic acid are common treatments for these conditions. The survival of autologous fat graft is quite unpredictable, but the surviving portion of injected volume will remain permanently. Hyaluronic acid, on the other hand, is much easier to aquire and to apply, but treatment has to be repeated every 6 to 12 months because of filler depletion. This study aims to compare both treatments.

Methods: Extensive literature research of Pubmed and Cochrane Library from 2008 to 2018 has been conducted. Results were limited to the application of autologous fat and hyaluronic acid for Facial Lipoatrophy. Comparison was made concerning number of treatments, adverse events/effects, subjective and radiological outcomes.

Results: Both hyaluronic acid and autologous fat transfer are safe and effective methods for facial volume augmentation. Complications in fat grafting are less common than in HA, but they persist longer. Patient satisfaction was higher with fat transfer than with hyaluronic acid. A significant increase in volume persisting longer than 12 months after only one or two treatments could only be achieved by fat transfer.

Conclusion: Autologous fat transfer is superior to hyaluronic acid in achieving a long-term satisfactory effect.