Bibliographic Metadata

Title
Kletterspezifische Verletzungen und Überlastungsschäden bei jugendlichen Wettkampfvorstiegskletterinnen und -boulderinnen in Österreich
Additional Titles
Climbing specific acute injuries and overuse injuries in youth competition climbers and youth competition boulderers in austria
AuthorKislinger, Rubina Medea
Thesis advisorEbenbichler, Gerold
Published2018
Description133 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Klettern / Bouldern / Kletterverletzung / Überlastungsschäden / Jugendliche Wettkampfkletterinnen
Keywords (EN)Climbing / Bouldern / Climbing injuries / Overuse syndromes / youth competition climbers
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel vorliegender Arbeit waren die Erhebung kletterspezifischer Läsionen, Beschwerden und körperlichen Veränderungen sowie die Ermittlung von Risiko- aber auch Präventionsfaktoren im jugendlichen Leistungsbereich. Abgerundet wurde die Arbeit durch eine Evaluation von Therapiemaßnahmen. Durch die vorliegende Arbeit konnte erstmals ein Überblick über die Häufigkeiten im Jugendleistungssport des Kletterns in Österreich gegeben werden. Die hohe Anzahl an überlastungsbedingten Läsionen konnte auf maximalkräftige Trainingsmethoden kombiniert mit zu kurzen Regenerationszeiten zurückgeführt werden. Diese Erkenntnisse sollten unbedingt in die zukünftige Aufklärungsarbeit der Trainerinnen einfließen, um eine sichere Trainingsgestaltung zu ermöglichen.

Abstract (English)

The objective of this study was to examine rates of climbing specific injuries and overuse syndromes in a sample of Austrian juvenile competitive climbers. Furthermore, possible risk factors and therapeutic options were assessed. The findings of this study are consistent with reported rates and types of climbing specific injuries, previously described in existing literature. Our results give an overview over the characteristic climbing specific injuries and overuse syndromes among Austrian adolescent competitive climbers. The findings identified, that maximum force dependent training methods combined with a decreased time of recovery cause higher rates of injuries and explain the high rates of overuse injuries. Therefore, the findings are relevant to define future research projects as well as for health-related educational work among climbing trainers to ensure safe training designs.