Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Stabilität und Verlässlichkeit einer reduzierten, selbst applizierbaren Elektrodenmontage zur Schlafmessung / eingereicht von Lorenz Rainer
Additional Titles
Stability and reliability of a reduced, self-applicable electrode montage for sleep measurement
AuthorRainer, Lorenz
Thesis advisorDorffner, Georg
Published2018
Description82 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Schlaf / Polysomnographie / reduziert / Langzeit
Keywords (EN)sleep / polysomnography / reduced / long-term
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17705 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Stabilität und Verlässlichkeit einer reduzierten, selbst applizierbaren Elektrodenmontage zur Schlafmessung [5.33 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Polysomnographie (PSG) in einem Schlaflabor, der Goldstandard in der Diagnostik von Schlafstörungen, ist verbunden mit großem zeitlichen, personellen und finanziellen Aufwand.

Material und Methoden: Ziel dieser Studie war die Untersuchung anhand 20 gesunder Probanden einer zu Hause auszuführenden reduzierten elektrophysiologischen Montage auf seine Stabilität und Reliabilität sowie der Verlässlichkeit der Probanden, diese nach einer Einschulung selbständig und korrekt zu applizieren. Die Montage besteht aus zwei Klebeelektroden am unteren linken (E1-M2) und oberen rechten (E2-M2) Kanthus und einer Referenzelektrode am linken Mastoid (M2). Aufgezeichnet wurden die Daten mit dem zwei-Kanal Elektroenzephalogramm/Elektrokardiogramm (EEG/EKG) „Actiwave“ (CamNtech, Cambridge). Im Rahmen der Studie wurde dieses Gerät zu einem Elektrookulogramm (EOG) umfunktioniert. Der Schlaf wurde fünf Nächte lang hintereinander gemessen. Am Tag vor der ersten Untersuchungsnacht wurde das Gerät appliziert und der Umgang mit dem Gerät erklärt. In den Folgenächten applizierten die Probanden die reduzierte Montage selbst. Die aufgenommenen Daten wurden von einer adaptierten Version der Software „Somnolyzer 24x7“ (Philips Respironics, Pittsburgh; The Siesta Group, Vienna) [1] ausgewertet. Am Morgen nach jeder Untersuchungsnacht wurde zusätzlich der Fragebogen zur subjektiven Einschätzung des Schlafes, „Selbstbeur-teilungsbogen für Schlaf- und Aufwachqualität“ (SSA) [2], ausgefüllt. Die entstandenen Variablen wurden einerseits auf Unterschiedlichkeit zwischen den ersten beiden Nächten zur Feststellung eines „First-night effects“ untersucht. Andererseits wurde getestet, ob sich die Daten im Verlauf aller Untersuchungsnächte signifikant verändern. Ebenfalls wurde untersucht, ob die Streuung der Variablen durch Messwiederholungen signifikant geringer und dadurch die Reliabilität durch wiederholte Messungen erhöht wird.

Resultate: Von den EOG-Daten weist nur die Variable „Wake after final awakening“ zwischen den ersten beiden Nächten einen signifikanten Unterschied und somit einen „First-night effect“ auf. Die Streuungen der Variablen „Total sleep time“, „Percentage of stage N3“ und „Percentage of stage R“ sinken durch Messwiederholungen signifikant. Es konnten keine signifikanten Unterschiede innerhalb der fünf Nächte zwischen den von der automatischen Auswertungssoftware richtig klassifizierten Epochen beobachtet werden.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen Hinweise darauf, dass sowohl die mit der reduzierten Montage aufgezeichneten Daten als auch die Probanden bei der Applikation zuverlässig sind. Manche Variablen zeigen durch eine maximal fünfmalige Messung eine erhöhte Stabilität und Reliabilität.

Abstract (English)

Background: Polysomnographic recordings in sleep laboratories, the gold standard in detecting sleep disorders, are time and cost consuming and relates to a great need of personnel.

Materials and Methods: The aim of this study was to investigate in 20 healthy subjects the stability and reliability of a reduced electrophysiological montage in a home-setting and the reliability of the subjects to apply it independently and correctly after a pro-fessional instruction. The montage consists of two adhesive electrodes on the lower left (E1-M2) and upper right (E2-M2) canthus and a reference electrode on the left mastoid (M2). The data was recorded with the two-channel electroencephalo-graphic/electrocardiographic recording device “Actiwave” (CamNtech, Cambridge). For this study, this device was used as an electrooculogram. Sleep was recorded for five consecutive nights. On the evening before the first investigation night the recording device was applied, and the handling illustrated. In the following nights the subjects applied the reduced Montage by themselves. The recorded Data was evaluated by an adapted Version of the Software “Somnolyzer 24x7” (Philips Respironics, Pittsburgh; The Siesta Group, Vienna) [1]. In addition, every morning after an investigation night the subjects filled the questionnaire “Self-rating scale for sleep and awakening quality” [2] to subjectively assess sleep. On the one hand, the resulting variables were examined for differences between the first two investigation nights to determine a “First-night effect”. On the other hand, data from all study nights were tested for significant changes. It was also investigated whether the variances of the variables are significantly reduced by repeated measurements and thereby the reliability is increased by repeating recordings.

Results: From the data, recorded by the electrooculogram, only the variable “Wake after final awakening” showed significant differences between the first two nights and thus a “First-night effect”. The variances of the variables “Total sleep time”, “Percentage of stage N3” and “Percentage of stage R” are significantly decreasing by repeating measurement. No significant differences were observed within five nights between the as correct classified epochs from the automatic sleep stage classification system.

Conclusions: The results indicate that the data recorded with the reduced montage and the subjects, applying this montage, are reliable. Some of the analyzed variables show increased stability and reliability by a maximum of five measurements.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 6 times.