Bibliographic Metadata

Title
Clinical Characteristics of brain metastases in patients with colorectal cancer / eingereicht von Pedro Ferreira
Additional Titles
Klinische Merkmale von Hirnmetastasen bei Patienten mit einem kolorektalen Karzinom
AuthorFerreira, Pedro
Thesis advisorPreusser, Matthias ; Berghoff, Anna
Published2018
Description67 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hirnmetastasen / kolorektales Karzinom / Prognose
Keywords (EN)brain metastases / colorectal cancer / prognosis
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND: Hirnmetastasen (BM) bei PatientInnen mit einem Kolorektalkarzinom (CRC) sind eine seltene und ernste Komplikation mit begrenzt verfügbaren Daten über den klinischen Verlauf sowie Behandlungs-möglichkeiten. Diese Studie liefert eine deskriptive statistische Analyse der klinischen Charakteristika und zielt darauf ab, etablierte Indizes zu überprüfen sowie Prognosefaktoren zu ermitteln, die mit dem Überleben assoziiert sind.

METHODIK: Es wurden PatientInnen mit BM vom CRC aus dem Wiener Hirnmetastasenregister identifiziert, die zwischen 1990 und 2013 an der medizinischen Universität Wien behandelt worden sind. Eine retrospektive Analyse der Krankenakten der gesammelten vordefinierten klinischen Daten wurde durchgeführt und entsprechende statistische Methoden angewendet.

ERGEBNISSE: 211 PatientInnen wurden identifiziert (58,2% männlich, 41,7% weiblich). Das Medianalter betrug 65 Jahre bei der Erstdiagnose von den BM (range 3789) und das mediane Gesamtüberleben (OS) 4 Monate (range 038). PatientInnen mit einem rechtsseitigen Primärtumor (19,4%) zeigten ein statistisch signifikant kürzeres medianes OS von 3 Monaten im Vergleich zu 5 Monaten bei denen mit einem linksseitigen Primärtumor (80.6%; p=0.028; Log-Rank-Test). Graded prognostic assessment (GPA) und diagnosis-specific GPA (DS-GPA) waren beide statistisch signifikant mit dem längsten medianen OS bei PatientInnen mit einem GPA-Score von 3.54 (15 Monate; p=0.005) und einem DS-GPA-Score von 3.54 (11 Monate; p<0,001; Log-Rank-Test). Anzahl der BM, Karnofsky-Index, Status der extrakraniellen Erkrankung, First-Line-Therapie waren statistisch signifikant mit dem Überleben assoziiert. Es wurde kein Unterschied für das Alter beobachtet.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die klinischen Ergebnisse für PatientInnen mit BM vom CRC sind schlecht und der GPA sowie der DS-GPA können zur Überlebensprognose verwendet werden. Die Lage des Primärtumors hat auch nach der Diagnose von BM einen prognostischen Einfluss, was auf eine aggressivere Tumorbiologie des rechtsseitigen CRC hinweisen könnte.

Abstract (English)

BACKGROUND: Brain metastases (BM) are a rare and severe complication in patients with colorectal cancer (CRC). This study provides a descriptive statistical analysis of clinical characteristics in a real-life cohort and aims to test established scores along with identifying prognostic factors associated with survival.

METHODS: Patients with BM from CRC treated at the Medical University of Vienna between 1990 and 2013 were identified from the Vienna Brain Metastasis Registry. A retrospective chart review on collected predefined clinical data was performed and appropriate statistical methods were applied.

RESULTS: 211 patients were identified (58.2% male, 41.7% female). Median age was 65 years at first diagnosis of BM (range 3789) and median overall survival (OS) was 4 months (range 038). Patients with a right sided tumor (19.4%) presented with a statistically significantly shorter median OS of 3 months compared to patients with a left sided tumor and a median OS of 5 months (80.6%; p=0.028; log-rank test). Graded prognostic assessment (GPA) and diagnosis-specific GPA (DS-GPA) were both statistically significantly on survival with the longest median OS observed in patients with a GPA score of 3.54 (15 months; p=0.005) and a DS-GPA score of 3.54 (11 months; p<0.001; log-rank test). Number of BM, Karnofsky performance score, status of extracranial disease and 1st line treatment were statistically significantly associated with survival. No difference in survival was observed for age.

CONCLUSIONS: Clinical outcome for patients with BM from CRC is poor and the GPA as well as the DS-GPA can be used for estimating survival prognosis. Location of the primary tumor has prognostic impact even after the diagnosis of BM indicating that right sided CRC might have a more aggressive tumor biology.