Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Der Einfluss von Komorbiditäten auf das Outcome von polytraumatisierten PatientInnen. Eine retrospektive Datenanalyse von 400 polytraumatisierten PatientInnen zwischen 2012 und 2015. / eingereicht von Viola Habermayer
Additional Titles
The influence of Comorbidities on the outcom in Polytrauma Patients. A retrospective Data Analysis of 400 Polytraumatized Patients between 2010 and 2015
AuthorHabermayer, Viola Maria Iduna
Thesis advisorHeinz, Thomas
Published2018
Description100 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Polytrauma / Komorbiditäten / BerlinDefinition / Überleben / Outcome
Keywords (EN)Polytrauma / Comorbidities / BerlinDefinition / Survival / Outcome
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17649 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Einfluss von Komorbiditäten auf das Outcome von polytraumatisierten PatientInnen. Eine retrospektive Datenanalyse von 400 polytraumatisierten PatientInnen zwischen 2012 und 2015. [1.85 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung

Jährlich verunfallen in Österreich circa 800.000 Menschen. Der Anteil an älteren Patienten (>65 Jahre) unter diesem Patientenkollektiv ist in den letztem Jahren stetig angestiegen [12]. Bislang gibt es jedoch kaum Daten, inwiefern eventuell gegebene Komorbiditäten vor allem bei einem jungen Patientenkollektiv Auswirkungen auf die Prognose der Patienten haben.

Zielsetzung

Das Ziel dieser Studie bestand in der Erstellung einer umfassenden retrospektiven Datenbank, in welcher polytraumatisierte Patienten (ISS >16) erfasst werden. Die gewonnenen Daten wurden hinsichtlich bestehender Komorbiditäten und deren Einfluss auf peri- und postoperative Komplikationen in der Akutphase sowie auf das Kurz- und Langzeit-Überleben der Patienten ausgewertet.

Methoden

Es wurde eine retrospektive Registerdatenbank mit 191 schwerverletzten Patienten (ISS >16) erstellt, welche zwischen Jänner 2012 und Dezember 2015 an der Abteilung für Unfallchirurgie, Allgemeines Krankenhaus Wien, behandelt wurden. Es erfolgte die Detektion von Komorbiditäten, sowie die Korrelationen von potentiellen Einflussfaktoren auf das Überleben.

Ergebnisse

Insgesamt konnten für die Auswertung 191 schwerverletzte Patienten inkludiert werden, wovon 102 Patienten polytramatisiert waren. Es zeigte sich weder beim Gesamtkollektiv (p=0,111) noch bei polytraumatisierten Patienten (p=0,053) ein Einfluss von Komorbiditäten auf das Outcome der Patienten. Polytraumatisierte Patienten wiesen signifikant höhere ISS Werte (ISS 33 vs. 25) sowie schwerere Einzelverletzungen auf und damit einhergehend eine deutlich höhere Mortalität auf. Der Einfluss der ISS-Werte im Gesamtkollektiv (p=<0,001) und von Schädel-Hirn-Traumata in beiden Patientengruppen (Gesamtkollektiv: p=0,010; Gruppe Berlin Definition: p=0,027) zeigten einen signifikanten Einfluss auf das Überleben.

Conclusio

Diese Studie konnte zeigen, dass das Gesamtüberleben der schwerverletzten und polytraumatisierten Patienten primär von der Verletzungsschwere, und sekundär im Verlauf vor allem durch das Vorhandensein eines Schädel-Hirn-Traumas und einem Alter >55 Jahren beeinflusst wird. Bei unserem Patientenkollektiv zeigte sich kein Einfluss von begleitenden Komorbiditäten auf das Gesamtüberleben oder auf das sekundäre Überleben im Verlauf.

Abstract (English)

Background

Every year over 800.000 traumatized patients are treated in Austrian hospitals. The number of elderly, polytraumatized patients has increased over the past years. The influence of pre-existing comorbidities on the outcome of polytraumatized patients remains unclear.

Objectives

The aim of this study was the creation of a retrospective registry, where polytraumatized patients (ISS 16) were enrolled. The data was analysed regarding pre-existing comorbidities and their influence on the short- and longterm prognosis. This study may lead to a better understanding of the influence of pre-existing comorbidities on the outcome, as well as on therapeutic options in the treatment of polytraumatized patients.

Methods

A retrospective registry of 191 severely injured patients, who have been treated between January 2010 and December 2015 at the Department of Trauma Surgery of the Vienna General Hospital, was built up. Correlation of the pre-existing conditions as well as of possible risk factors on the outcome were evaluated.

Results

Altogether 191 patients were included in this analysis, of which 102 patients were rated as polytrauma according to the new Berlin Definition. Neither in the total population (p=0,111) nor in the group of Berlin Definition (p=0,053) an influence of comorbidities on the outcome of our patients could be recorded. Significant results were documented according the influence of ISS on the total population (p=<0,001) and the influence of traumatic brain injury (total population: p=0,010; berlin definition: p=0,027) on the survival of both our patient populations.

Conclusion

Polytraumatized patients had distinct heavier injuries with significant higher ISS scores and as a consequence thereof distinct higher mortality rates (36%). Furthermore this study shows, that the overall survival both of severly injured and polytraumatized patients are primarily depending on the injury severity and secondary in the further course especially from the presence of traumatic brain injury and age > 55 years. In our patient population no influence of preexisting comorbidities on the overall survival or on the subsidiary survival of our patients were identified.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 15 times.