Bibliographic Metadata

Title
Salt-losing tubulopathies - marker of potassium homeostasis and its meaning for quality of life and prevalence of cardiac arrhythmias - A pilot study / eingereicht von Elisabeth Darmann
Additional Titles
Salzverlusttubulopathien-Marker der Kaliumhomeostase, deren Bedeutung für die Lebensqualität und Prävalenz von kardialen Arrhythmien
AuthorDarmann, Elisabeth
Thesis advisorKikic, Zeljko
Published2018
Description68 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Gitelman-Syndrom / Bartter-Syndrom / Salzverlusttubulopathien / Transtubulärer Kaliumgradient
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Bartter- sowie das Gitelman-Syndrom gehören zu selten vorkommenden Salzverlusttubulopathien. Pathophysiologisch ergibt sich auf Grund von Elektrolytstörungen, Verminderungen der Lebensqualität. Auch das Auftreten von kardialen Arrhythmien wird beobachtet. In einer Querschnittsstudie werden diese Parameter mit Hilfe des Transtubulären Kaliumgradienten analysiert. Diese prospektive Pilostudie umfasst elf Patienten, welche entweder klinisch und/oder genetisch diagnostiziert sind. Resultate bestätigen die Lebensqualitätsreduktion. Einflüsse konnten aber nicht auf einen Marker indiziert werden. So demonstrierten einzelnen Teil der Lebensqualität unterschiedliche Abhängigkeiten von entweder Serumkalium, -magnesium oder Aldosteron.

Abstract (English)

Bartter- and Gitelman-Syndromes are rare renal salt losing tubulopathies. The resulting electrolyte disorders, reduction of quality of life as well as the sometimes occuring cardial symptology are, in frame of a cross-sectional analysis, investigated. Transtubular potassium gradient, regarded as gold standard for potassium homeostasis, is linked to the clinical relevant endpoint, that are quality of life and cardiac arrhythmias. Eleven genetically and clinically confirmed patients participated in the study. Results confirmed reduction of quality life but uniform influence was not evident. Rather, different influential clusters could be demonstrated, suggesting more than one marker for prediciting quality of life is needed.