Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
The investigation of the clinical usefulness of the external jugular vein as a venous-lymphatic flap in management of lymphedema - a pilot study / eingereicht von Erik Grabner
Additional Titles
Untersuchung der klinischen Verwendbarkeit der Vena jugularis externa als venös-lymphatisches Transplantat in der Behandlung des Lymphödems - eine Pilotstudie
AuthorGrabner, Erik
Thesis advisorHeiduschka, Gregor
Published2018
Description79 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Lymphödem / Vena jugularis externa / Therapie / Neu / Pilotstudie / Untersuchung / Venös-lymphatischer Lappen / Lymphknoten
Keywords (EN)lymphedema / externa jugular vein / therapy / pilot study / investigation / lymph node / venous-lymphatic flap / donor vein / donor site
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18941 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The investigation of the clinical usefulness of the external jugular vein as a venous-lymphatic flap in management of lymphedema - a pilot study [0.72 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Chronische Lymphödeme stellen vor allem für onkologische Patienten ein gravierendes Problem dar. Als first-line Therapie kommen zumeist konservative Maßnahmen in Betracht. In fortgeschrittenen Fällen stehen auch chirurgische Optionen zur Verfügung. Lymphatisch-venös-lymphatische Anastomosen werden typischerweise bei Patienten mit fortgeschrittenen chronischen Lymphödemen, nach Versagen einer konservativen Therapie angewandt. Wenn auch manuelle Lymphdrainagen, Bandagen, Kompressen, abschwellende Maßnahmen und Hautpflege keine Besserung erbringen, stellt die chirurgische Anastomose des Lymphsystems die letzte Behandlungsmöglichkeit dar. Derzeit werden Venen der Extremitäten, der Leistenbeuge oder Axilla entnommen. Jedoch entsteht an diesen Entnahmestellen oftmals ein erneutes Lymphödem. Die Vena jugularis externa hingegen könnte, auf Grund des komplexen Lymphabflusssystems des Halses ohne Risiko für ein iatrogenes Lymphödem als Entnahmestelle dienen.

Jedoch war bisher nichts über die Verwendbarkeit der Vena jugularis externa des Menschen als Entnahmegefäß bekannt.

Zielsetzung

Um ihre Tauglichkeit zu erforschen musste die Anzahl der Lymphknoten im umgebenden Gewebe erhoben werden. Folglich haben wir in diesem Projekt die Verwendbarkeit der Vena jugularis externa und ihrem Fett- und Bindegewebsanhang untersucht.

Methoden

Chirurgische Proben wurden im Rahmen einer routinemäßigen Hals-Dissektion gesammelt und an das Pathologische Institut am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien zur Untersuchung geschickt.

Die Proben wurden nach Exzision in Formalin gebettet. Unter anderem wurde die Anzahl der Lymphknoten, so wie weitere Parameter der Resektate erhoben.

Resultate

Aus der Anzahl der aufgefundenen Lymphknoten wurden Mittelwert, Median, Minimum, Maximum und weitere statistische Kennzahlen berechnet um daraus hypothetische Aussagen über den Einsatz der Vena jugularis externa tätigen zu können. In 6 von 20 Proben konnte keine Vena jugularis externa identifiziert werden. In den restlichen Proben konnten in 7 Fällen ein bis zwei Lymphknoten gefunden werden.

Zusammenfassung

Auf der Grundlage der Ergebnisse der chirurgischen Proben welche auf das Vorhandensein von Lymphknoten untersucht wurden, erscheint die Vena jugularis externa als Entnahmegefäß jedoch nicht bei jedem Patient, nicht bei jeder Patientin für lymphatische Transplantate geeignet zu sein.

Abstract (English)

Background

Lymphatic-venous-lymphatic anastomosis is usually performed in patients with advanced chronic lymphedema after failed conservative therapy, such as manual lymphatic drainage, bandaging, physical exercises, elastic stockings, decongestive therapy and skin care. Currently, veins from the extremities, groin or axilla are used. Unfortunately, these donor sites have the risk of causing problems in the lymphatic drainage on the donor site itself. The external jugular vein may serve as graft without this risk because of the complex anatomic drainage system of the neck.

Until now, little is known about the usefulness of the external jugular vein as donor vein.

Aim

To assess its applicability, the number of lymph nodes in the surrounding tissue was investigated. Therefore, in the proposed project we attempted to investigate the usefulness of the external jugular vein and its adjacent fatty tissue.

Methods

Surgical specimens were obtained from routine surgery and were sent to the Institute of Pathology of the General Hospital of Vienna for examination.

Among others, samples were embedded in formalin after excision. The number of microscopically visible lymph nodes was counted, and other characteristic variables were ascertained.

Results

We calculated the mean and median for the number of lymph nodes. In addition, minimum and maximum of the number of lymph nodes and other statistical coefficients were assessed to generate hypothetical statements about the usefulness of the external jugular vein in the therapy of patients with chronic lymphedema. We were not able to detect an external jugular vein in 6 out of 20 cases. In the remaining 14 samples we were able to identify lymph nodes in 7 specimens.

Conclusion

The aim of the study was to generate novel and interesting knowledge about the usefulness of the external jugular vein as a donor vein in the management of chronic lymphedema. Not all specimens showed enough lymph nodes to justify the use of the vein in surgical management of lymphedema. Based on the findings, the use of the external jugular vein as a donor vein cannot be recommended unrestricted in every case.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.