Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Prognostic value of N-, K-Ras, and B-Raf mutations in patients with squamous cell carcinoma in the oral cavity and the oropharynx.
Additional Titles
Prognostische Rolle von N-, K-Ras und B-Raf Mutationen bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle und des Oropharynx.
AuthorBerger, Helen Sophie
Thesis advisorPerisanidis, Christos
Published2018
Description65 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Zahnmedizin / Chirurgie / Onkologie / Karzinom / Tumormarker / Ras
Keywords (EN)dentistry / surgery / oncology / carcinoma / tumor marker / ras
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18467 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prognostic value of N-, K-Ras, and B-Raf mutations in patients with squamous cell carcinoma in the oral cavity and the oropharynx. [1.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

ZIELSETZUNG: Das Ziel dieser Studie war es, den prognostischen Wert

von K-Ras, N-Ras und B-Raf Mutationen in Bezug auf das Gesamtüberleben und die pathologische Tumorantwort bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle und des Oropharynx, die einer neoadjuvanten Radiochemotherapie und darauffolgender kompletter Tumorresektion unterzogen wurden, zu evaluieren.

HINTERGRUND: In 30% aller menschlichen Krebserkrankungen treten

Mutationen der Ras Gene auf. Trotz intensiver Forschung und der

Anwendung verschiedener Behandlungsstrategien liegt die 5 Jahres

Überlebensrate bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle und des Oropharynx bei ca. 50%. Daher ist die Ermittlung prädiktiver Biomarker und die Entwicklung individueller Therapiekonzepte basierend auf dem eigenen genetischen Profil des Patienten erstrebenswert.

MATERIAL UND METHODEN: Die DNA wurde aus in Formalin fixierten

und in Paraffin eingebetteten Tumorbiopsien von 113 Patienten

entnommen. Zur Detektion von Mutationen von K-und N-Ras in Exon 2

und 3 und B-Raf in Exon 15 wurde die Pyrosequenzierung angewandt. Die Auswirkung von K-Ras, N-Ras und B-Raf Mutationen auf das

Gesamtüberleben wurde mit der Kaplan-Meier Methode ermittelt.

ERGEBNISSE: Keine der 113 untersuchten Tumor Biopsien zeigten

Mutationen von K-Ras, N-Ras und B-Raf.

SCHLUSSFOLGERUNG: Diese Studie suggeriert, dass es keine Korrelation zwischen K-Ras-, N-Ras- und B-Raf-Mutationen und der OS und der pathologischen Tumorantwort bei Patienten mit OOSCC gibt. Um jedoch den Mutationsstatus von Ras-Genen und B-Raf bei Patienten mit OOSCC weiter zu untersuchen, sind groß angelegte prospektive Studien erforderlich.

Abstract (English)

AIM: The aim of this study was to evaluate the prognostic value of K-Ras, N-Ras, and B-Raf mutations on overall survival (OS), and pathological tumor response in patients with squamous cell carcinoma of the oral cavity and oropharynx (OOSCC) that underwent neoadjuvant chemoradiation followed by a complete resection of the primary tumor.

BACKGROUND: Mutations of Ras genes occur in 30% of all human

cancers. Despite intensive research and the application of several

treatment strategies, the 5-year survival rate in patients with OOSCC is around 50%. Therefore, the identification of predictive biomarkers and development of individual therapy concepts based on the patients own genetic profile is desirable.

MATERIALS AND METHODS: Genomic DNA was extracted from formalinfixed, paraffin-embedded tumor biopsy samples of 113 patients with locally advanced OOSCC. Pyrosequencing technology was performed to detect mutations in exons 2 and 3 in K- and N-Ras, and in exon 15 in BRaf. Using the Kaplan-Meier method, the OS of the 113 patients with OOSCC was assessed.

RESULTS: None of the 113 examined samples showed any mutations in

K-Ras, N-Ras, and B-Raf.

CONCLUSION: This study suggests that there is no correlation between K-Ras, N-Ras, and B-Raf mutations, and the OS and pathological Tumor response in patients with OOSCC. However, to further investigate the mutation status of Ras genes and B-Raf in patients with OOSCC, largescale prospective studies are needed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 5 times.