Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Which treatment for acute nonspecific low back pain? A network meta-analysis / submitted by Calvin Lukas Kienbacher
Weitere Titel
Welche Behandlung für akuten unspezifischen Kreuzschmerz? Eine Netzwerkmetaanalyse
Verfasser / VerfasserinKienbacher, Calvin Lukas
GutachterHerkner, Harald
Erschienen2018
Umfang196 Seiten : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diss., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)PRECIS / PRECIS 2 / Notfallmedizin / Orthopädie / Metaanalyse / Netzwerkmetaanalyse / Schmerz / akuter unspezifischer Kreuzschmerz / Orthopädie / Physikalische Medizin und Rehabilitation / Notfallmedizin
Schlagwörter (EN)acute nonspecific lower back pain / meta-Analysis / Network meta-Analysis / emergency medicine / pain / physical medicine and Rehabilitation / orthopedics / PRECIS 2 / PRECIS
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18811 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Which treatment for acute nonspecific low back pain? A network meta-analysis [9.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund

Bis zu 85% aller Menschen leiden zumindest einmal im Leben an Kreuzschmerzen. Akuter unspezifischer Kreuzschmerz umfasst Schmerzen zwischen den 12. Rippen und der Glutealfalte über höchstens 4 Wochen, wobei hierfür keine eindeutige Ursache gefunden werden kann (keine „Red Flags“). Studien zeigten bislang widersprüchliche Effekte medikamentöser und nicht-medikamentöser Interventionen.

Ziel

Ziel ist es, die Effekte aller pharmakologischen und nicht-pharmakologischen Behandlungsmethoden für akuten unspezifischen Kreuzschmerz auf Schmerz und Funktion mittels systematischem Review, konventioneller Metaanalyse, Netzwerkmetaanalyse und Analyse der externen Validität zu erfassen.

Suchstrategien

Wir durchsuchten die Plattformen MEDLINE, EMBASE und CENTRAL mit dem Stand von Juli 2016. Graue Literatur wurde nicht eingeschlossen.

Einschlusskriterien

Alle randomisiert kontrollierten Studien über die Behandlung von akutem unspezifischem Kreuzschmerz wurden eingeschlossen.

Datenerhebung und Analyse

Zwei Autoren prüften die gefundenen Studien unabhängig voneinander auf Erfüllung der Einschlusskriterien und extrahierten die Daten. Wir beurteilten die Heterogenität der Studienkollektive und erfassten skalare Endpunkte mittels standardisierter Mittelwertdifferenzen. Es erfolgte eine Netzwerkmetaanalyse mit SUCRA. Die Pragmatik wurde mittels PRECIS-2-Beurteilung analysiert.

Ergebnisse

Siebenundvierzig randomisiert kontrollierte Studien mit 9020 Patienten wurden eingeschlossen. Die Studienqualität war im Allgemeinen unklar bis schlecht.

Im Rahmen der konventionellen Metaanalyse zeigte sich, dass Medikation, topische Therapie und Physiotherapie Placebo in der Schmerztherapie signifikant überlegen sind. Physiotherapie und andere NSAR waren Diclofenac in dieser Indikation überlegen. Physiotherapie scheint Placebo hinsichtlich der Wiederherstellung der Funktionalität überlegen zu sein, wobei Diclofenac diesbezüglich besser zu sein scheint als andere NSAR.

Alle untersuchten Interventionen zeigten im Rahmen der Netzwerkmetaanalyse bessere Ergebnisse als Placebo. Nicht-medikamentöse Interventionen scheinen Medikamenten und Placebo überlegen zu sein, wobei die Qualität der Evidenz sehr schlecht ist.

Die eingeschlossenen Studien erreichten im Rahmen der PRECIS-2-Beurteilung im Mittel 323 von 45 Punkten, was pragmatischen Arbeiten entspricht.

Schlussfolgerung

Die meisten Interventionen scheinen Placebo überlegen zu sein, wobei nicht-pharmakologische Therapien Schmerzen besser lindern als Medikamente. Hinsichtlich Funktionsverbesserung scheint Physiotherapie Placebo überlegen zu sein, wobei diesbezüglich keine Netzwerkmetaanalyse durchgeführt werden konnte. Die unklare bis schlechte methodologische Qualität der eingeschlossenen Studien verlangt nach weiteren, gut geplanten und pragmatischen Arbeiten.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

Up to 85% of all humans suffer from back pain at least once in their lives. Acute nonspecific low back pain is located between the 12th ribs and the gluteal fold and of undetermined cause (absence of “red flags”) for a duration of 4 weeks or less. Studies have revealed conflicting effects of pharmacologic and non-pharmacologic interventions. Aim of this project is to determine the effects of all available treatments for acute nonspecific low back pain on pain and function.

Objectives

To analyse the effect of pharmacologic and non-pharmacologic interventions for low back pain using systematic review, standard meta-analysis, network-meta analysis, and analysis of external validity.

Search methods

We searched MEDLINE, EMBASE and CENTRAL as of July 2016. We excluded grey literature from our analysis.

Selection criteria

We included all randomized controlled trials on interventions for acute nonspecific low back pain.

Data collection and analysis

Two authors independently assessed studies for eligibility and extracted the data. We assessed heterogeneity and used standardized mean differences to summarize continuous outcomes. Network meta-analysis, including SUCRA, was performed. The pragmatism was assessed using the PRECIS-2 tool.

Main results

Forty-seven randomized controlled trials enrolling 9020 participants were included. Risk of bias was generally moderate to high and concerned manifold domains of the risk of bias assessment without a clear pattern.

In standard meta-analysis, we found that medication, topical therapy and physiotherapy are significantly superior to placebo regarding pain relief. Physiotherapy and other NSARs were superior to diclofenac. Regarding improvement in function physiotherapy seems to be superior to placebo. For improvement in function diclofenac is likely superior to other NSARs.

In network meta-analysis for the outcome pain all interventions were found to be superior to placebo. Non-pharmacological therapies generally appeared superior to pharmacological interventions and placebo. The quality of the estimates was generally very low.

PRECIS-2-rating yielded a mean of 323 out of 45 points, indicating a tendency towards pragmatic trials.

Authors conclusions

Most interventions seem to be superior to placebo with non-pharmacological therapies being superior over pharmacological therapy in terms of pain relief. Regarding function, physiotherapy seems to be superior to placebo but network meta-analysis was not possible. Poor methodological quality of the included studies reveals need for further, well designed and pragmatic trials.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 8 mal heruntergeladen.