Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Childhood trauma associated changes in brain structure, investigated with 7 Tesla magnetic resonance imaging; a retrospective data analysis / eingereicht von Michaela Svagr
Weitere Titel
Kindheitstraumata assoziierte Veränderungen der Gehirnstruktur, untersucht mittels 7 Tesla Magnetresonanztomographie; eine retrospektive Datenanalyse
Verfasser / VerfasserinSvagr, Michaela
GutachterVanicek, Thomas ; Lanzenberger, Rupert
Erschienen2018
Umfang64 Blatt : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeOktober 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kindheitstraumata / Major Depression / Gehirnstruktur
Schlagwörter (EN)childhood trauma / major depressive disorder / brain structure
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17794 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Childhood trauma associated changes in brain structure, investigated with 7 Tesla magnetic resonance imaging; a retrospective data analysis [1.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Etwa 14% der europäischen Bevölkerung erkranken im Laufe ihres Lebens an Major Depression. In der Kindheit erlebte Traumata, wie körperliche, emotionale oder seuxelle Misshandlung, sind prädisponierende Faktoren für die Entstehung dieser Erkrankung. Vor Allem emotionaler Missbrauch und emotionale Vernachlässigung sind starke Prädiktoren für Angsterkrankungen und depressive Symptome. Erlebte Kindesmisshandlung ist außerdem mit Veränderungen in der Struktur bestimmter Gehirnregionen assoziiert, wie des Hippocampus, der Amygdala und frontaler, temporaler, parietaler und occipitaler Regionen. Bisherige Forschungsergebnisse waren jedoch, abhängig von der untersuchten Stichprobe und dem angewendeten Analyseverfahren von strukturellen Daten, teilweise nicht übereinstimmend. Nach bestem Wissen der Autorin wurde im Rahmen dieser Diplomarbeit Missbrauch assoziierte Veränderungen der Gehirnstruktur das erste Mal mittels 7Tesla (7T) Magnetresonanztomografie (MRT) untersucht.

Methoden: Daten von 13 depressiven Patienten (Altersdurchschnitt Standardabweichung 32.85 12.01) und 14 gesunde Kontrollprobanden (26.14 7.12) wurden für diese Diplomarbeit verwendet. Die Bildgebung des Gehirns wurde mittels Ultrahochfeld 7T MRT durchgeführt. Zur Erhebung und Quantifizierung erlebter Kindesmisshandlung wurde die deutsche Kurzfassung des Childhood Trauma Questionnaire (CTQ) von Bernstein und Fink angewendet. Um den Zusammenhang erlebter Traumata in der Kindheit und der Gehirnstruktur zu untersuchen wurden Korrelationsanalysen von CTQ Gesamtpunktezahlen und von Subskalen (emotionale Misshandlung, emotionale Vernachlässigung, körperliche Misshandlung, körperliche Vernachlässigung und sexueller Missbrauch) mit den strukturellen Daten durchgeführt.

Ergebnisse: In der Gruppe der Patienten konnte eine positive Korrelation zwischen emotionalem Missbrauch und dem linken posterioren cingulären Cortex (Pearson R = 0.58; p = 0.038) gefunden werden. Emotionaler Missbrauch war bei den Patienten negativ korreliert mit dem rechten frontalen Pol (Pearson R = -0.62; p = 0.023). In der Gruppe der Patienten konnte weiters eine negative Korrelation zwischen emotionaler Vernachlässigung und der linken Pars triangularis (Pearson R = -0.61; p = 0.028) und dem rechten frontalen Pol (Pearson R = -0.68; p = 0.011) festgestellt werden. In der Gruppe der gesunden Kontrollprobanden wurde eine negative Korrelation zwischen emotionaler Vernachlässigung und dem rechten inferioren parietalen Cortex (Pearson R = -0.55; p = 0.044) sowie dem rechten lateralen occipitalen Cortex und dem lingualen Gyrus gefunden. Nach Korrektur für multiples Testen nach Bonferroni waren keine der Ergebnisse statistisch signifikant.

Diskussion: Unsere Ergebnisse zeigen Veränderungen der Gehirnstruktur bezüglich erlebter Kindesmisshandlung in Gehirnregionen auf, welche an Funktionen wie Kognition, Gedächtnis sowie emotionaler Verarbeitung beteiligt sind. Unsere Ergebnisse blieben, möglicherweise aufgrund der kleinen Stichprobe, nach Korrektur für multiples Testen nicht statistisch signifikant. Weiterführende Untersuchungen bezüglich Kindesmisshandlung und ihr Zusammenhang mit der Gehirnstruktur mittels 7T MRT mit größerer Stichprobe müssten durchgeführt werden um unsere Ergebnisse zu bestätigen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Major depressive disorder (MDD) affects about 14% of European population during life-time. This disorder is often associated with experienced traumata, like emotional, sexual or physical maltreatment during childhood. Childhood maltreatment (CM) is predisposing for developing MDD, whereas emotional abuse and neglect are strong predictors for anxiety and depressive symptoms. Furthermore, changes of brain structure related to CM were found in several regions of the brain like the hippocampus, amygdala and frontal regions but also in temporal, parietal and occipital regions. Yet, findings have been inconsistent depending on study sample and analysis of morphological data. This diploma thesis, is to the best of our knowledge, the first examination of CM related morphological brain changes in patients with MDD and HC using 7Tesla (7T) magnetic resonance imaging (MRI).

Methods: Thirteen patients with MDD (mean age SD, 32.85 12.01) and 14 healthy controls (HC) (26.14 7.12) were included in this cross-sectional study. Ultra high field 7T MRI was used for structural data acquisition of the brain. For retrospective examination of experienced CM the German version of the short form of the Childhood Trauma Questionnaire (CTQ) by Bernstein and Fink was used. Total scores of CTQ and scores of subscales emotional abuse, emotional neglect, physical abuse, physical neglect and sexual abuse were correlated with cortical thickness (CT) of each region of interest (ROI).

Results: In patients with MDD emotional abuse was positively correlated with left posterior cingulate cortex (PCC) (Pearson R = 0.58; p = 0.038) and negatively correlated with right frontal pole (Pearson R = -0.62; p = 0.023). Emotional neglect was negatively correlated with left pars triangularis (Pearson R = -0.61; p = 0.028) and right frontal pole (Pearson R = -0.68; p = 0.011) in patients. In HC emotional neglect was negatively correlated with right inferior parietal cortex (Pearson R = -0.55; p = 0.044), right lateral occipital cortex (Pearson R = -0.73; p = 0.003) and left lingual gyrus (Pearson R = -0.75; p = 0.002). Results did not remain statistically significant after Bonferroni correction for multiple testing.

Conclusion: Our findings show CM related differences of brain structure in regions that are involved in cognitive processes, memory and emotional processing. Yet, our findings did not remain statistically significant after Bonferroni correction for multiple testing, which is probably caused by the small sample size. Further investigations with greater sample size in respect to CM and brain structure using 7T MRI will be needed to confirm our findings.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 11 mal heruntergeladen.