Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Datenerhebung zur Untersuchung des Einflusses von Protonenpumpeninhibitoren auf die Implantaterfolgsrate
AuthorEbner, Maria
Thesis advisorBertl, Kristina
Published2018
Description64 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Zahnimplantate / Protonenpumpeninhibitoren
Keywords (EN)dental Implants / Protonpumpinhibitors
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18648 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Retrospektive Datenerhebung zur Untersuchung des Einflusses von Protonenpumpeninhibitoren auf die Implantaterfolgsrate [1.82 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Systemische Erkrankungen und regelmäßige Medikamenteneinnahme können die Osseointegration von Implantaten beeinflussen. Eine kürzlich veröffentlichte präklinische Studie zeigte, dass eine postoperative Gabe von Protonenpumpeninhibitoren (PPI) einen negativen Effekt auf die Osseointegration hat. Obwohl PPI sehr häufig verordnet werden, liegt bislang keine klinische Studie vor, die einen möglichen Einfluss der PPI auf die Osseointegration von dentalen Implantaten untersucht hat.

Material und Methoden

In der vorliegenden Studie wurden alle Patienten über 65 Jahre, die im Zeitraum von 2005 bis 2015 am Fachbereich für Orale Chirurgie (Universitätszahnklinik Wien) eine Implantattherapie erhalten haben, retrospektiv analysiert. Folgende Parameter wurde erhoben, um einen möglichen Zusammenhang mit einem frühen Implantatverlust zu untersuchen: Allgemeinanamnese, Medikamentenanamnese, Implantatdetails sowie Details zur prothetischen Versorgung. Weiters wurde bei jenen Patienten, die länger als 3 Jahre radiologisch nachverfolgbar waren, das marginale Knochenniveau am Implantat radiologisch vermessen.

Resultate

Insgesamt wurden 628 Patienten untersucht, davon entsprachen 444 Patienten mit 1517 Implantaten den Einschlusskriterien; innerhalb dieser 1517 Implantate traten 10 frühe Implantatverluste auf. Es konnte kein Zusammenhang zwischen den erhobenen Parametern und einem frühen Implantatverlust gefunden werden, was mitunter auf deren geringe Anzahl zurückzuführen ist. Bei 127 Implantaten wurde der durchschnittliche und maximale marginale Knochenabbau vermessen. Beim durchschnittlichen Knochenabbau zeigte sich keiner der Parameter als signifikant, während sich beim maximalen Knochenabbau im finalen Modell die Einnahme von Antikonvulsiva als protektiver Faktor (p=0,02) herausstellte.

Schlussfolgerung

Mitunter aufgrund der geringen Anzahl an frühen Implantatverlusten konnten weder ein Zusammenhang mit der Einnahme von PPI noch mit einem der anderen untersuchten Parameter gezeigt werden. In Hinblick auf den periimplantären Knochenabbau erwies sich lediglich die Einnahme von Antikonvulsiva als protektiver Faktor. Damit konnten die präklinischen Ergebnisse in Hinblick auf PPI in der vorliegenden Population nicht bestätigt werden.

Abstract (English)

Background

Systemic diseases and regular drug intake can affect the osseointegration of dental implants. A recently published preclinical study showed that postoperative administration of proton pump inhibitors (PPI) have a negative effect on osseointegration. Although PPI are often prescribed, there is up to now no clinical study available that has investigated the potential impact of PPI on the osseointegration of dental implants.

Material and methods

Herein, all patients 65 years of age or older, who received an implant therapy between 2005 and 2015 at the Department of Oral Surgery (University Clinic of Dentistry, Vienna) were retrospectively analyzed. The following parameters were assessed to test a possible association with early implant loss: medical and drug history, implant specific details as well as details of the prosthetic restoration. Furthermore, the marginal bone level was measured radiographically in all patients, whose last follow-up was at least 3 years after implant installation.

Results

The medical records of 628 patients were examined, of which 444 patients with 1517 implants met the inclusion criteria. Altogether, 10 early implant losses were registered. Partly due to this small number, no correlation was detected between the parameters assessed herein and an early implant loss. The average and maximum marginal bone loss was measured at 127 implants. None of the parameters were found to be significant for the average marginal bone loss, while anticonvulsiva were found to be protective for the maximum marginal bone loss in the final model (p = 0.02).

Conclusion

Partly due to the low number of early implant losses, it was not possible to show any correlation between PPI or any of the other parameters assessed herein with early implant loss. In terms of the marginal bone loss, only the intake of anticonvulsiva was shown as potential protective factor. Thus, the results on PPI and implant osseointegration of previous preclinical trials could not be confirmed in the present study.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 4 times.