Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Untersuchung der chronischen Auswirkungen des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms auf die Herzratenvariabilität / eingereicht von Steffen Löwen
Additional Titles
Retrospective analysis of chronic effects of obstructive sleep apnea on the heart rate variability
AuthorLöwen, Steffen
Thesis advisorDorffner, Georg
Published2018
Description80 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Herzratenvariabilität / Schlafapnoe / OSAS
Keywords (EN)heart rate variability / sleep apnea / OSA
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17958 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Retrospektive Untersuchung der chronischen Auswirkungen des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms auf die Herzratenvariabilität [4.06 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Rahmen dieser Arbeit wurden die chronischen Auswirkungen des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSAS) auf die Herzratenvariabilität (HRV) untersucht. Ein Zusammenhang zwischen dem Schweregrad des Syndroms sowie einer verminderten Herzratenvariabilität ist in der Literatur beschrieben, eine Untersuchung der chronischen Auswirkungen des OSAS auf die HRV ist ein relativ neuartiger Ansatz.

Dafür standen die Daten eines Kollektivs aus 128 PatientInnen zur Verfügung, die in einem Schlaflabor mittels Polysomnographie untersucht wurden. Analysiert wurden dabei die Schlafarchitektur, die HRV-Variablen der gesamten Nacht sowie die HRV-Variablen in apnoefreien Perioden des Schlafes. Die HRV-Variablen sowie die Schlafarchitektur wurden dabei entweder zwischen den Gruppen der OSAS-Schweregrade verglichen oder auf eine Korrelation mit dem AHI untersucht.

Bei der Schlafarchitektur zeigte sich mit zunehmendem OSAS-Schweregrad eine Abnahme von REM-Schlaf und Slow-Wave-Sleep (SWS) zugunsten eines höheren Anteils des Schlafstadiums S2 (p < 0,001). Bei der Analyse der gesamten Nacht zeigte der Apnoe- Hypopnoe-Index (AHI) eine signifikante Korrelation mit den Variablen HRV-Triangular-Index, ULF und VLF (korrigierter p-Wert < 0,01) sowie LFn (p < 0,05). Diese Korrelation konnte bei der Analyse von apnoefreien Schlafperioden in den Schlafstadien S2 und REM nicht reproduziert werden. Auch zeigte sich kein signifikanter Unterschied dieser HRV-Variablen zwischen den Schweregraden der obstruktiven Schlafapnoe (leichte, mittlere, schwere Schlafapnoe).

Die Resultate lassen darauf schließen, dass die akuten Apnoen in der Nacht eine Veränderung der HRV-Variablen verursachen, der Schweregrad der obstruktiven Schlafapnoe jedoch keinen Einfluss auf die chronische Veränderung der Herzratenvariabilität hat.

Abstract (English)

The subject of this work was the examination of chronic effects that obstructive sleep apnea (OSA) has on the heart rate variability (HRV). The available literature describes a connection between the severity of OSA and a reduced heart rate variability, the analysis of chronic effects of OSA on the HRV is a fairly novel approach.

For this study, a dataset of 128 patients was available. These patients underwent polysomnographic examination in a sleep laboratory. An analysis of sleep architecture, HRV variables during the entire night as well as HRV variables in apnea free sleep periods was conducted. Parameters of sleep architecture as well as HRV variables were either compared between the groups of differing OSA severity or correlated with the AHI.

The analysis of sleep architecture showed a decline of REM sleep and slow wave sleep in patients with advancing severity of OSA (p < 0,001). This resulted in a higher percentage of sleep in sleep stage 2 (p < 0,001). The evaluation of HRV variables during the entire night shows a significant correlation between the apnea-hypopnea index (AHI) and the variables HRV triangular index, ULF and VLF (corrected p < 0,01) as well as LFn (p < 0,05). This correlation was not reproducible when analyzing the HRV variables in apnea free periods of sleep in sleep stages S2 and REM (p > 0,05). Furthermore, there was no significant difference of these HRV variables when compared between groups of OSA severity (mild, moderate, severe OSA).

These results suggest that acute apnea events during the night cause a change in HRV variables, however the severity of OSA does not seem to correlate with chronic changes of heart rate variability.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 7 times.