Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Retrospektive Datenanalyse der Prävalenz und Anämieformen bei PatientInnen mit Leberzirrhose / eingereicht von Florian Werner Maurer
Weitere Titel
Prevalence and types of anemia in patients with liver cirrhosis a retrospective exploratory analysis
Verfasser / VerfasserinMaurer, Florian Werner
GutachterScheiner, Bernhard ; Reiberger, Thomas
Erschienen2018
Umfang83 Blatt : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeOktober 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Anämie / Leberzirrhose
Schlagwörter (EN)Anemia / Liver cirrhosis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17890 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Retrospektive Datenanalyse der Prävalenz und Anämieformen bei PatientInnen mit Leberzirrhose [3.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Patienten mit chronischen Lebererkrankungen zeigen eine hohe Anämie-Prävalenz. Entsprechende Risikofaktoren wie Blutungen, Hypersplenismus, Malnutration, Malabsorption sowie renaler Dysfunktion sind bei Leberzirrhose häufig.

Ziele und Methodik: Patienten mit fortgeschrittener chronischer Lebererkrankung (ACLD, Lebersteifigkeit 10kPa oder hepatisch venöser Druckgradient, HVPG6mmHg gemessen im Zeitraum vom 1.8.2007 und 31.12.2015) wurden retrospektiv inkludiert. Ziel der Studie war es die Prävalenz der Anämie, deren Ätiologie und Schweregrad in Bezug auf hepatische Dysfunktion und portale Hypertension zu untersuchen.

Ergebnisse: Von 494 Patienten, präsentierten sich n=324 (66%) mit Anämie (Hb M<13 g/dL, W<12 g/dL). Männliches Geschlecht (77% vs. 65%, p=0,005) und Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung (41% vs. 19%, p<0,001) waren in der Gruppe anämer Patienten überrepräsentiert. Patienten mit Anämie hatten ein höheres Child-Pugh-Stadium (50% vs. 16% Child B/C, p<0,001), einen höheren MELD (124 vs. 93 p<0,001), sowie häufiger eine klinisch signifikante portale Hypertension (CSPH, HVPG10mmHg, 84% vs. 66%, p<0,001). Der Schweregrad der Anämie nahm mit steigender portalen Hypertension zu: Moderate-schwere Anämie (Hb<10g/dL) war bei 22% mit HVPG<10mmHg, 24% mit HVPG 10-19mmHg, und 36% mit HVPG20mmHg zu finden (p=0.031). Hämoglobinwert und HVPG zeigten eine negative Korrelation (Spearman rho: -0.382, p<0.001).

Die häufigsten Gründe für eine Anämie waren gastrointestinale Blutungen (25%) und Eisenmangel (9%) Vitamin B12/Folsäure-Mangel (8%) und die Niereninsuffizienz (5%). Nur in 47% der Fälle konnte die Genese der Anämie aus den bestehenden Daten ermittelt werden, und lediglich 6% der Patienten erhielten eine spezifische Therapie. In der multivariaten Analyse konnten MELD (odds ratio [OR] pro Punkt: 1.23 [95%CI: 1.10-1.38], p<0.001), vorangegangene Dekompensation (OR: 3.04 [95%CI: 1.55-5.96], p<0.001) und der HVPG (OR pro mmHg: 1.08 [95%CI:1.02-1.14], p=0.005) als unabhängige Risikofaktoren für das Vorliegen einer Anämie identifiziert werden.

Diskussion: Anämie tritt bei Patienten mit chronischer Lebererkrankung häufig auf und ist der Schwere der Leberfunktionsstörung sowie der portalen Hypertension assoziiert. Die diagnostische Aufarbeitung der Anämie sowie deren Management-Strategien sollten verstärkt in den klinischen Alltag integriert werden

Zusammenfassung (Englisch)

Background: In patients with advanced chronic liver disease (ACLD), anemia is common, mostly due to several risk factors such as bleeding, hypersplenism, malnutrition, malabsorption, and renal dysfunction.

Aims & Methods: Patients undergoing measurement of hepatic venous pressure gradient (HVPG) and liver stiffness between 01.08.2007 and 31.12.2015 with verified ACLD (liver stiffness 10kPa or HVPG6mmHg) were evaluated. The severity, prevalence and types of anemia were subsequently assessed.

Results: Among 494 patients, 324 (66%) fulfilled the criteria for anemia (Hb m<13 g/dL, f<12 g/dL). These patients were predominantly male (77% vs. 65%, p=0,005) and suffered from alcoholic liver disease (41% vs. 19%, p<0,001). Furthermore, they had more advanced Child-Pugh stages (50% vs. 16.0% Child B/C, p<0.001), a higher MELD (124 vs. 93 p<0.001) and suffered more often from clinically significant portal hypertension (CSPH, HVPG10mmHg, 84% vs. 66%, p<0.001).

The severity of anemia correlated with the degree of portal hypertension: moderate-severe anemia (hemoglobin<10g/dL) was present in 22% of patients with HVPG<10mmHg, 24% with HVPG 10-19mmHg, and 36% with HVPG20mmHg, respectively (p=0.031). Hemoglobin and HVPG showed a negative correlation (Spearmans rho: -0.382, p<0.001).

The most common etiologies of anemia were gastrointestinal bleeding (25%), iron deficiency anemia (9%), vitamin B12/folic acid deficiency (8%) and renal anemia (5%). Sufficient work-up for anemia was only performed in 47% of the cases. Only 6% of patients received specific therapy.

Multivariate analysis identified MELD (odds ratio [OR] per point: 1.23 [95%CI: 1.10-1.38], p<0.001), previous hepatic decompensation (OR: 3.04 [95%CI: 1.55-5.96], p<0.001) and level of HVPG (OR per mmHg: 1.08 [95%CI:1.02-1.14], p=0.005) as independent risk factors for anemia.

Conclusion: Anemia in patients with ACLD is mostly associated with portal hypertension and the degree of liver dysfunction. There is a need for more sensibility when it comes to diagnostic work-up of anemia in patients with chronic liver disease. Further studies are needed to assess the impact of adequate treatment of anemia on quality-of-life and mortality.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 14 mal heruntergeladen.