Bibliographic Metadata

Title
Rate an Anschlussdegeneration (ASD) nach Fusionsoperationen mittels Fusion und dynamischer Stabilisierung der kranialen Segmente an der Lendenwirbelsäule im Orthopädischen Spital Speising. : Eine retrospektive single center Studie / eingereicht von Markus Holzöfer
AuthorHolzhöfer, Markus
Thesis advisorOder, Johannes
Published2018
Description113 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Anschlussdegeneration der Lendenwirbelsäule
Keywords (EN)Adjacent segment degeneration in the lumbar spine
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Laufe des Lebens kann es zu einer Degeneration der Bandscheiben kommen.

Die Pathologien und die damit verbundenen Schmerzen können unterschiedliche Ursachen haben. Höhenabnahme der Zwischenwirbelräume, degenerative Listhesen, eine Abnutzung der Facettengelenke, mit einer damit verbundenen Verdickung und Vergrößerung dieser, Osteochondrosen und Bandscheibenvorfälle können zu Instabilitäten und zu einer Einengung des Spinalkanals (Stenose) führen.

Primär wird versucht mittels konservativer Therapie das Auslangen zu finden. Sollten diesbezüglich jedoch alle Möglichkeiten ausgeschöpft sein und es neben Schmerzen auch zu motorischen oder sensiblen Ausfällen kommen, ist eine operative Therapie anzuraten.

Die etablierten Verfahren fusionieren die entsprechenden Wirbelsäulensegmente mit einem oder zwei benachbarten Wirbelkörpern. Hier hat sich gezeigt, dass Anschlußdegenerationen (ASD) nach Fusionen der Lendenwirbelsäule (LWS) in einer oder mehreren aufeinanderfolgenden Etagen eine hohe Inzidenz in der Wirbelsäulenchirurgie haben (1-3). Diese ASD führt in weiterer Folge zu einem Fortschreiten der Verschlechterung der klinischen Scores, neurologischer Defizite sowie zu Folgeoperationen.

Mittels dynamischer Systeme wurde versucht diese Langzeitkomplikation zu minimieren. Bei dieser Methode sollen die kranialen Segmente, durch Erhaltung einer Restbeweglichkeit bei gleichzeitiger Stabilisierung, entlastet werden.

Ziel dieser Studie ist es, die Häufigkeit von ASD bei einer Serie von Patienten, die mit einer Fusion in einer Etage und mit Pedikelschrauben basierten dynamischen Implantaten im kranialen Segment versorgt wurden, fünf Jahre postoperativ mittels Status, Befragung und Vergleich der prä- und fünf Jahre postoperativ gemachten MRT Bilder sowie eine Vermessung des Bewegungsumfanges in Röntgen- Funktionsaufnahmen (präoperativ, sechs Wochen, ein, zwei und fünf Jahre postoperativ) festzustellen.

Conclusio: Es zeigt sich in dieser Studie, dass ein gewisser Erhalt der Beweglichkeit, unter einer moderaten Verschlechterung im Pfirrmann Grading und einer tendenziellen Bewegungsabnahme über fünf Jahre, gegeben ist.

In der Index Etage kam es bei zwei der Implantatsysteme zu einer Erhöhung der Beweglichkeit. Daraus könnte man auf eine, trotz dynamischer Implantate, erhöhte Belastung des kranial anschließenden Segmentes schließen.

Eine knöcherne Durchbauung in der dynamischen Etage konnte nur in einem Fall nachgewiesen werden.

Eine Verbesserung der Lebensqualität gemessen an OSW und VAS konnte für das Kollektiv erreicht werden.

Abstract (English)

During the course of a lifetime deterioration of human spinal discs can occur. The Pathological and subsequent pain caused can have different causes. Should, however, all possible treatments have been exhausted and there is continued pain accompanied by motor or neurological impairment (motor and sensitive) of those bodily regions then surgical intervention is recommended.

It is primarily tried, with the help of traditional therapy, to find the source of the underlying problem. Should all avenues attain no results and the patient, next to the pain shows motoric and sensitive deterioration, then the need for operative therapy is recommended.

Established procedures fuse together the appropriate spinal disc segments with either

one or two neighboring spinal vertebrae. Here it has shown that “connection

degeneration” (ASD), after the fusion of the Lumbar Spine (LWS), that one or more

overlapping levels lead to a higher occurrence in spinal surgery(1-3). These ASD lead in consequence to a progressive deterioration of the clinical Scores, neurological deficit and the subsequent need for further operations.

Through development of dynamic systems one tries to minimize this problem. With this

method the cranial segments should be alleviated through conservation of residual

mobility and simultaneous stabilization.

The goal of this study is to compare the frequency of ASD patients who have undertaken

fusion surgery (of one or more levels) combined with and based on “pedicle screws”

dynamic implant of the cranial segment, a 5 year pre and post- operative comparison of the MRT pictures as well as measuring the range of motion through X-ray records (pre surgery, six weeks and one, tow and five years after surgical intervention) through questioning the patients status and comparing

Conclusion: However, this study shows that a degree of motion, under moderate deterioration using the Pfirrmann Grading and a tendency of decreased mobility, is possible. In the Index Stage 2 of the Implant Systems showed an increase in movement. From this one can conclude, despite dynamic Implants, a greater burden of the subsequent cranial segments. A bony consolidation at the dynamic Stage could only be proven in one case study. A general improvement, measured to OSW and VAS, proved for most cases in general to give a visible increase in the quality of life.