Bibliographic Metadata

Title
Influence of BMI on perioperative complications in living donor kidney donation: a retrospective single center experience / eingereicht von Joy Feka
Additional Titles
Hoher BMI und männliches Geschlecht als Risikofaktoren für kurzfristige Nierenfunktionseinschränkungen nach Lebendnierenspende
AuthorFeka, Joy
Thesis advisorBerlakovich, Gabriela A.
Published2018
Description92 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Nierentransplantation / Lebendnierenspende / Übergewicht / Niereninsuffizienz
Keywords (EN)End-stage renal disease / Kidney transplantation / Living kidney donation / Obesity
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND

Die Nierentransplantation stellt den Goldstandard der Therapie einer terminalen Niereninsuffizienz dar. Bei der Lebendnierenspende bestehen jedoch Kurz- und Langzeit- Risikos für den gesunden Lebendnierenspender. In Vorstudien konnte eine Korrelation zwischen Adipositas und erhöhtem chirurgischen Komplikationsrisiko nach Operationen nachgewiesen werden. Aufgrund dessen soll der Einfluss des body-mass-index (BMI) auf das perioperative Komplikationsrisiko sowie die postoperative Nierenfunktionseinschränkung untersucht werden.

MATERIAL UND METHODEN

Es wurden im Zeitraum von 01.01.2006 bis 31.12.2015 289 LebendnierenspenderInnen retrospektiv untersucht. Alle SpenderInnen erhielten eine einseitigen Nephrektomie und wurden in drei BMI Subkategorien eingeteilt (BMI <25 kg/m2, BMI 25/<30 kg/m2, BMI 30 kg/m2). Zum Vergleich der Gruppen wurde eine Varianzanalyse (ANOVA) durchgeführt. Mittels stufenweiser linearer Regressionsanalyse wurde die Auswirkung von erhöhten BMI Werten auf die Veränderungen in der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) untersucht.

RESULTATE:

126 LebendspenderInnen (43.6%) hatten einen BMI <25, 120 LebendspenderInnen (41.5%) einen BMI von 25/<30 und 43 LebendspenderInnen (14.9%) waren übergewichtig mit einem BMI 30. Der BMI hatte keinen signifikanten Einfluss auf die relative Anzahl an laparoskopischen Eingriffen (86.5% vs. 83.3% vs. 88.4%, p = 0.6564), auf die Konversionsraten (0% vs. 2.0% vs. 2.6%, p = 0.2879) oder die postoperativen Komplikationen, definiert mittels Clavien-Dindo Klassifikation Grad II (8.7% vs. 13.3% vs. 14.0%; p=0.4474). Es gab keinen Unterschied in den Nierenfunktionswerten vor der Operation und in den postoperativen Wund- oder Systeminfektionen. Ein erhöhter BMI sowie männliches Geschlecht führten zu einer kurzfristigen stärkeren Abnahme der eGFR.

SCHLUSSFOLGERUNG:

Ein hoher BMI hat keinen Einfluss auf die perioperative Komplikationsrate. Ein erhöhter BMI und männliches Geschlecht waren jedoch mit einer stärkeren postoperativen Abnahme der eGFR assoziiert. Weiterführende Studien müssen noch den Einfluss des BMI auf Langzeitkomplikationen untersuchen.

Abstract (English)

BACKGROUND

Despite significant improvements in the treatment of chronic kidney disease, the gold standard for end-stage kidney failure remains (living donor) kidney transplantation. According to previous studies, the body mass index (BMI) plays a major role in the occurrence of peri- and postoperative surgical complications. Therefore, further investigations on the influence of BMI on perioperative complications and postoperative renal function is required.

MATERIALS AND METHODS

We retrospectively assessed 289 living kidney donors that underwent unilateral nephrectomy at our institution between January 1st, 2006 and December 31st, 2015. Donors were categorized according to their BMI (BMI <25 kg/m2, BMI 25/<30 kg/m2, BMI 30 kg/m2). Where indicated, analysis of variance (ANOVA) was used to compare groups, a stepwise linear regression model was used to assess impact of BMI on the change of estimated glomerular filtration rate (eGFR).

RESULTS:

126 living kidney donors (43.6%) had a BMI <25kg/m2 while 120 (41.5%) had a BMI 25/<30kg/m2 and 43 (14.9%) were obese with a BMI 30kg/m2. BMI had no statistically significant influence on the percentage of laparoscopic approach (86.5% vs. 83.3% vs. 88.4%, p=0.6564), on conversion rates (0% vs. 2.0% vs. 2.6%, p=0.2879) or postoperative complication rates defined as Clavien Dindo II (8.7% vs. 13.3% vs. 14.0%, respectively; p = 0.4474). Notably, there were no Grade III or higher complications in any group.

There was no difference in pre-operative kidney function, postoperative surgical site infection or systemic infection between groups. BMI and male sex had a statistically significant influence on short-term decline of eGFR.

CONCLUSION:

A high BMI is not associated with an increased risk of perioperative complications. Male sex and high BMI are associated with a more pronounced short-term decline in renal function.

Further studies are needed to assess long-term consequences of living kidney donation in obese patients.