Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Inanspruchnahme zahnärztlicher Behandlungsangebote von Eltern mit Kindern bei Verdacht auf Kindesvernachlässigung - Eine retrospektive Datenanalyse der Jahre 2016 und 2017
Additional Titles
Use of dental treatment offers from parents with children on suspicion of child neglect - A retrospective data analysis of the years 2016 and 2017
AuthorHofer, Stephan
Thesis advisorBekes, Katrin
Published2018
Description56 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kinderzahnheilkunde / Kindesmisshandlung / Kindesvernachlässigung / Zahnmedizinische Vernachlässigung / Inanspruchnahme zahnärztlicher Therapieangebote / retrospektive Studie / Kariesbefall
Keywords (EN)pediatric dentistry / child maltreatment / child neglect / dental neglect / use of dental therapy offers / retrospective data Analysis / cariesindex
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18512 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Inanspruchnahme zahnärztlicher Behandlungsangebote von Eltern mit Kindern bei Verdacht auf Kindesvernachlässigung - Eine retrospektive Datenanalyse der Jahre 2016 und 2017 [0.4 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Kindesvernachlässigung als eine Form der Kindesmisshandlung ist eine chronische und vorsätzliche Unterlassung der Eltern oder Sorgeberechtigen um die Fürsorge ihres Kindes.

Folgeerscheinungen von Kindesvernachlässigung können vielfältig sein und sind für den praktizierenden Zahnarzt oft schwer zu erkennen. Das Vorliegen einer Early Childhood Caries (ECC), ein hoher Kariesindex (dmft/DMFT), gingivale Probleme und geringe

Konsultationsraten sind assoziiert mit Kindesvernachlässigung.

Ziel der vorliegenden Diplomarbeit war es, die Inanspruchnahme von zahnärztlichen Therapieangeboten von Eltern mit ihren Kindern, bei denen ein Verdacht auf Kindesvernachlässigung vorliegt zu analysieren. In die retrospektive Studie wurden die Daten von Kindern im Alter von 0-18 Jahren aus fünf Quartalen (04/2016-04/2017) eingeschlossen, die in diesem Zeitraum im Fachbereich Kinderzahnheilkunde der Universitätszahnklinik Wien vorstellig wurden und gleichzeitig von dem behandelnden Zahnarzt als vernachlässigt eingestuft wurden.

Insgesamt konnten 27 Patienten im Alter von 2 bis 13 Jahren (mittleres Alter 6,48 +/- 3,26 ; 48% weiblich) ausfindig gemacht werden. Die Ergebnisse zeigten, dass bei großer Behandlungsnotwendigkeit die Therapieangebote von Seiten der Eltern kaum in Anspruch genommen wurden. Der durchschnittliche errechnete Kariesbefall für das Gesamtkollektiv lag bei 14,4 dmft/DMFT (+/- 4,9), für die Altersgruppe der 6-Jährigen bei 15,5 (+/- 3,7)und bei 12,7 (+/- 3,2) für die > 6-Jährigen. Bei 100% der Studienteilnehmer wurde eine Therapieempfehlung ausgesprochen, wobei nur ein Drittel (n=9) die Therapie auch in

Anspruch nahmen. Einen Einfluss des dmft/DMFT unter der Kontrolle von Alter und Geschlecht auf eine Inanspruchnahme zahnärztlicher Behandlungsangebote konnte nicht nachgewiesen werden (multivariaten logit Regression).

Angesichts der vorliegenden Resultate müssen weitere Maßnahmen geschaffen werden, um therapiebedürftigen Kindern und Jugendlichen unabhängig vom Willen der Eltern die nötige Behandlung zu ermöglichen.

Abstract (English)

Child neglect as one form of child maltreatment is a chronic and deliberate omission of the parents or guardians for the care of a child. Consequences of child neglect can be diverse and are often difficult for the practicing dentist to recognize. Early childhood caries (ECC), a high caries index (dmft/DMFT), gingival problems and low consultation rates are associated with child neglect.

The aim of this thesis was to analyze the use of dental therapy offers by parents with their children, who are suspected to be neglected of their caregivers.

The retrospective study included the data from children aged 0-18 from five quarters(04/2016-04/2017), who were presented to the Department of Pediatric Dentistry of the University Dental Clinic Vienna during this period and at the same time classified as

neglected by the treating dentist.

A total of 27 patients aged 2 to 13 years (mean age 6.48 +/- 3.26, 48% female) were identified and included in the study. The results showed that when treatment was needed, the treatment offered to the caregivers were hardly used. The mean calculated cariesindex for the total collective was 14.4 dmft/DMFT (+/- 4.9), for the age group 6 years old it was 15.5(+/- 3.7) and 12.7 (+/- 3,2) were the results for the > 6 year olds. To all participants (100%) a

therapy recommendation was given, with only one third (n = 9) also using the therapy offers.

An influence of the dmft/DMFT under the control of age and gender on a claim of dental treatment offers could not be proven(multivariate logit regression).

In view of the available results, further measures must be taken to enable children and adolescents in need of therapy to receive the necessary treatment, regardless of their parents' wishes.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 4 times.