Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Reanimation durch Sanitäter des Österreichischen Roten Kreuzes, Landesverband Oberösterreich 2015-2016: Eine retrospektive deskriptive Datenanalyse / eingereicht von Katharina Kolnberger
Additional Titles
Cardiopulmonary Resuscitation by paramedics of the Austrian Red Cross, Regional Association Upper Austria 2015-2016: A retrospective descriptive analysis
AuthorKolnberger, Katharina
Thesis advisorRoth, Dominik
Published2018
Description95 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Reanimation / Rettungssanitäter / präklinischer Herzkreislaufstillstand / Oberösterreich
Keywords (EN)Resuscitation / Emergency Medical Technician / Out of hospital cardiac arrest / OHCA / Upper Austria
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17736 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Reanimation durch Sanitäter des Österreichischen Roten Kreuzes, Landesverband Oberösterreich 2015-2016: Eine retrospektive deskriptive Datenanalyse [4.8 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Studienlage zu präklinischen Herzkreislaufständen in Österreich außerhalb der Hauptstadt Wien ist rar. Aufgrund des vor allem auf freiwilligen Sanitätern basierenden Rettungssystems in den Bundesländern Österreichs und der ländlichen Infrastruktur mit weiter entfernten größeren Krankenhäusern ist die präklinische Versorgung nicht direkt mit der in Wien oder anderen Ländern vergleichbar. Der Larynxtubus ist die erste Wahl der Atemwegssicherung durch Sanitäter aller Ausbildungsstufen des Roten Kreuzes.

Ziel: Ziel dieser Studie war es, die präklinische Versorgung von Patienten mit Herzkreislaufstillständen in Oberösterreich zu analysieren und mit anderen bereits veröffentlichten Studien aus Österreich und Europa zu vergleichen.

Methoden: Diese Studie stellt eine retrospektive, deskriptive Datenanalyse der präklinischen Herzkreislaufstände in Oberösterreich in den Jahren 2015 und 2016 dar, die von Sanitätern des Roten Kreuzes versorgt wurden. Die Daten wurden aus dem zentralen Reanimationsregister des Österreichischen Roten Kreuzes (AURORA) entnommen.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 229 Reanimationsfälle in die Auswertung mit einbezogen. Der Anteil der Patienten, die eine Laienreanimation erhielten, war geringer (36%), und das Durchschnittsalter der Patienten höher (76 Jahre; IQR: 64-84) als in Vergleichsstudien. Es wurden wie auch in Vergleichspublikationen zwei Mal so viele Männer wie Frauen reanimiert. Der Anteil an primär schockbaren Rhythmen, die Wahrscheinlichkeit für eine primär erfolgreiche Reanimation und der Anteil an traumatisch bedingten Herzkreislaufstillständen waren vergleichbar mit anderen Studienergebnissen. Betreffend des Larynxtubus war die Erfolgsrate beim ersten Versuch etwas niedriger, nach insgesamt zwei Versuchen jedoch identisch mit Vergleichspublikationen.

Konklusion: Insgesamt ist die Reanimation durch Sanitäter des Roten Kreuz Oberösterreich vergleichbar mit anderen Studien. Um das Outcome der Patienten in Oberösterreich mit Wien oder anderen Ländern besser vergleichen zu können, müsste die Rücklaufquote der Case Report Forms optimiert und eine prospektive Studie mit Erhebung des 30-Tages-Überlebens durchgeführt werden.

Abstract (English)

Background: Studies about out-of-hospital cardiac (OHCA) arrest in Austria outside the capital of Vienna are rare. Due to the primarily volunteer based emergency medical service and the rural infrastructure with farther distances to higher level hospitals, preclinical care is not directly comparable to Vienna or other countries. The laryngeal tube is the “first line” device for airway management by emergency medical technicians (EMTs) of all levels of

education in the Austrian Red Cross.

Aim: The aim of this study was to analyze the preclinical treatment of patients who suffered from OHCA in Upper Austria and to compare the results with already published studies from Austria and Europe.

Methods: This study is a retrospective descriptive analysis of patients suffering from OHCA in the state of Upper Austria in 2015 and 2016, who were treated by EMTs of the Austrian Red Cross. The data was retrieved from the Austrian Registry of Resuscitation by Ambulance Crews (AURORA).

Results: In total, 229 cases of OHCA were included in the statistical analysis. The proportion of patients who received resuscitation by layman was lower (36%) and the average age of the patients was higher (76 years; IQR: 64-84) than in other studies. As also shown in other publications, twice as many male patients suffered from cardiac arrest, than female patients. The proportion of primarily shockable rhythms, the likelihood for primarily successful resuscitation and the proportion of cardiac arrest caused by trauma were comparable to other publications. Success rates of positioning the laryngeal tube at first attempt were slightly worse than previously published, but identical after second attempt.

Conclusion: Generally spoken, the quality of resuscitation by EMTs of the Austrian Red Cross is comparable to other studies of Austria and Europe. To better compare the outcome of patients with OHCA in Upper Austria to studies from Vienna or other countries, the return rate of the case report forms should be optimized and a prospective study with primary endpoint “30-day-survival” should be carried out.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 11 times.