Bibliographic Metadata

Title
Unterschied der Erfolgsraten nach ureteroskopischer Steinsanierung zwischen FachärztenInnen und AssistenzärztenInnen als OperateurIn Eine retrospektive Studie / eingereicht von Andrij Chyplyk
Additional Titles
Differencees in success rates after ureteroscopic stone removal between consultants and resident doctors as surgeons A retrospective study
AuthorAndrij, Chyplyk
Thesis advisorSeitz, Christian
Published2018
Description74 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Urolithiasis / Ureterorenoskopie / Operateursklasse / Steinfreiheit / retrospektiv / Facharzt / Assistenzarzt / Urologie
Keywords (EN)Urolithiasis / Ureterorenoscopy / Physician-classes / retrospective / resident / consultant / Urology
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Urolithiasis zählt Heutzutage zu den am Häufigsten auftretenden urologischen Krankheitsbildern. Mit einer seit Jahrzehnten immer weiterwachsenden Prävalenz und Inzidenz wirkt sich dies auch auf das Gesundheitssystem aus. In der Therapie der Urolithiasis hat sich die Ureterorenoskopie in den meisten Fällen als Mittel der Wahl durchgesetzt.

Ziel: Die verschiedenen Behandlungsweisen zwischen Assistenz- und Fachärzten können Informationen zur Optimierung und Verbesserung der Therapie liefern. Fokus wird hierbei direkt auf die genauen Unterschiede zwischen den beiden Operatuersklassen gelegt.

Material und Methoden: In diese retrospektive Studie wurden insgesamt 185 Patienten, die sich einer Ureterorenoskopie an der Universitätsklinik für Urologie im AKH Wien in den Jahren 2013 und 2014 unterzogen haben, eingeschlossen. Im Rahmen der Ausarbeitung der Daten wurden verschiedenste Parameter zur Analyse herangezogen und mittels Microsoft excel® und IBM SPSS® ausgewertet. Zu den Faktoren zählen unter anderem das Geschlecht und Alter der Patienten, als auch Parameter wie Operateursklasse, intra- und postoperative Komplikationen, Steingröße, Operationsdauer sowie viele weitere. Der bedeutendste Faktor für die Studie war die Operateursklasse, welcher sich zwischen Facharzt als Hauptoperateur und Assistenzarzt als Hauptoperateur unter fachärztlicher Supervision unterscheidet.

Ergebnisse: 43,8% der Patienten wurden von Assistenz- und 56,2% von Fachärzten behandelt. Es konnte im Rahmen dieser Arbeit nachgewiesen werden, dass die Erfolgsraten mit 88,9%, 95% KI [82,0%; 95,7%] bei Assistenzärzten gegenüber 87,5%, 95% KI [81,1%; 93,9%] für Fachärzte im vergleichbar hoch lag. Als einzigen Unterschied ließ sich eine signifikant längere Operationsdauer der Assistenzärzte mit 42.9 23.0 Minuten gegenüber den Fachärzten mit 34.0 22.4 Minuten feststellen. Mittels Modellprüfung wurden für das Kriterium Steinfreiheit nach der ersten Operation eine distale Steinlage (OR 17.63, 95% KI[4.20; 74.10]), die Laseranwendung (OR 9.26, 95% KI[2.25; 38.02]), ein niedrigeres Lebensalter (OR 0.955, 95% KI[0.917; 0.995]) sowie ein komplikationsloser Operationsverlauf (OR .269, 95% KI[0.072; 0.996]) als signifikant förderliche Faktoren nachgewiesen.

Conclusio: In dieser Arbeit war kein Einfluss auf die Erfolgsrate durch die verschiedenen Behandlungsgruppen nachweisbar. Allein die OP-Dauer konnte bei Assistenzärzten als signifikant höher im Vergleich zu den Fachärzten dargestellt werden. Für differenziertere Angaben in weiterführenden Untersuchungen kann empfohlen werden, auf Eigenschaften wie Erfahrung und Expertise sowie individuelle Learning-Curves Rücksicht zu nehmen.

Abstract (English)

Abstract

Background: Nowadays urolithiasis is one of the most occuring urological medical conditions worldwide. With a prevalence and incidence that has been growing steadily for the last decades, this also has an impact on the healthcare system. Today the ureterorenoscopy-procedure is the gold standard for active removal of ureteral stones.

Objective: The different treatment methods between residents and consultants can present information for the optimization and improvement of the therapy. The aim oft this research is to analyze differences between these two physician-classes.

Material and methods: This retrospective study included a total of 185 patients who underwent a ureterorenoscopy treatment at the university-clinic for Urology at the Vienna General Hospital in 2013 and 2014. During the elaboration of the data, various parameters were used for the analysis and evaluation using Microsoft excel® und IBM SPSS®. Among these factors were gender and age of the patients, as well as the training level of the surgeon, intra and postoperative complications, stone size, duration of surgery and many others. The most important parameter for this study was the training level of the surgeon, that classifies between consultant as the main surgeon and resident as main surgeon under supervision of a consultant.

Results: 43.8% of the patients were treated by residents, and 56.2% by consultants. In the context of this study it could be proven that the success rates with 88.9%, 95% CI [82.0%; 95.7%] for residents were alike compared to 87.5%, 95% CI [81.1%; 93.9%] for consultants. The only difference was a significantly longer operation time of 42.9 23.0 minutes for the residents compared to 34.0 22.4 minutes for the consultants. Using model testing, a distal stone position (OR 17.63, 95% KI[4.20; 74.10]), laser application (OR 9.26, 95% KI[2.25; 38.02]), a lower age (OR 0.955, 95% KI[0.917; 0.995]) and a complication-free operation procedure (OR .269, 95% KI[0.072; 0.996]) were found to be significantly beneficial factors for the success of surgical treatment after the first operation of the patient (OR 17.63, 95% KI[4.20; 74.10]).

Conclusio: In this study no influence on the success rate in dependency of the two treatment groups was detectable. Only the operation time showed to be significantly higher among residents compared to consultants. For more differentiated results it could be recommended to take different characteristics into account, such as experience and expertise as well as individual learning curves.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.