Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Entwicklung eines ausgewogenen Kennzahlensystems zur Qualitätsbestimmung im Spannungsfeld von Patientenversorgung, Forschung und Lehre
AuthorDworschak, Martin
Thesis advisorPelikan, Jürgen
Published2006
Description77 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2006
Date of SubmissionNovember 2006
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Qualitätsmanagement / Universitätskliniken / Kennzahlsysteme / Balanced Scorecard / Benchmarking / Controlling / Sponsoring
Keywords (EN)Quality Management / University Hospital / Department of Anesthesiology / Performance Measuring System / Balanced Scorecard / Benchmarking / Controlling / Sponsoring
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17857 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Entwicklung eines ausgewogenen Kennzahlensystems zur Qualitätsbestimmung im Spannungsfeld von Patientenversorgung, Forschung und Lehre [0.7 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Sinne eines geforderten Qualitätsmanagements (QM) an anästhesiologischen Universitätskliniken wird unter Zuhilfenahme eines internationalen Vergleichs die Entwicklung eines Kennzahlensystems für ein QM-System in der spezifischen Situation des medizinisch universitären Bereichs erarbeitet. Auf Probleme bei der Auswahl geeigneter Kennzahlen und bei der praktischen Umsetzung wird ebenfalls eingegangen. Angesichts des wachsenden öffentlichen Bedürfnisses ist ein solches, allgemein verbindliches, Kennzahlensystem neben der Nutzung für das QM ebenfalls geeignet für ein Benchmarking innerhalb der unterschiedlichen akademischen Einrichtungen. Es könnte darüber hinaus auch notwendige Information für das interne Controlling liefern. Hohe Qualität kann sich ferner zudem in der vermehrten Zuteilung öffentlicher Mittel niederschlagen, sich zumindest aber im Hinblick auf die Zuwendung von Drittmittel und dem Industriesponsoring positiv auswirken. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kriterien anhand derer Qualität gemessen wird, nunmehr nicht beliebig festgelegt werden können.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 11 times.