Bibliographic Metadata

Title
Prädiktiver Wert laboratorischer Parameter für die Diagnostik des GDM in der Frühschwangerschaft / eingereicht von Melanie Hanne Breil
Additional Titles
Predictive value of laboratory parameters for the diagnostics of GDM in the early pregnancy
AuthorBreil, Melanie
Thesis advisorFalcone, Veronica
Published2018
Description106 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)GDM / Gestationsdiabetes / Laborparameter / Frühschwangerschaft / HbA1c / Nüchternplansmaglukose / Harnglukose / Cholesterin / Triglyceride / HDL / LDL / Albumin / Kreatinin
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

I Zusammenfassung

Einleitung Gestationsdiabetes ist ein zunehmendes Krankheitsbild während der Schwangerschaft, welches unbehandelt zu zahlreichen maternalen und fetalen Komplikationen führen kann. Bisweilen erfolgt die Diagnostik des GDM mittels des OGTTs, welcher zwischen der 24. und der 28. Woche durchgeführt wird. Eine frühzeitige Diagnostik und somit das Erkennen der Risikogruppen bietet die Möglichkeit für ein frühzeitiges und adäquates Handeln und ist von enormer Bedeutung. Aus diesem Grund ist das Ziel der Arbeit spezifische Laborparameter in der Frühschwangerschaft hinsichtlich ihrer Relevanz für die Diagnostik beziehungsweise der Detektion eines Gestationsdiabetes zu beurteilen.

Methoden 700 Schwangere wurden im Rahmen der Diplomarbeit rekrutiert. Davon fallen 471 unter die Kategorie NGT und 103 zählen zu den GDM Patientinnen, wobei von diesen 40 Patientinnen pharmakologische Therapie in Anspruch nehmen mussten. 126 Teilnehmerinnen fielen aus der Studie, was eine Drop-out Rate von 18% ergibt. Spezifische und relevante Parameter wurden bis zur 15+6 Schwangerschaftswoche erhoben. Hierzu zählten im Speziellen die Laborparameter aus den Blutuntersuchung HbA1c, die Nüchternplasmaglukose und die Serumlipide sowie aus den Harnuntersuchung Harnglukose, Kreatinin und Mikroalbumin. Im weiteren Verlauf wurden sie anhand der OGTT Daten, welche nach den Grenzwerten der IADPSG bestimmt wurden, in die Gruppen NGT und GDM/PGDM unterteilt.

Ergebnisse Schwangere mit einer NGT zeigten im Vergleich zu GDM Patientinnen bereits in der Frühschwangerschaft signifikant niedrigere Werte bei den Parametern HbA1c, NPG und bei den Triglyceriden. Der Vorhersagewert verbesserte sich zudem durch die Unterscheidung der GDM Gruppe hinsichtlich der Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie. Dabei lieferte NPG im Vergleich zu den anderen Laborparametern die beste Unterscheidung hinsichtlich der Entwicklung eines GDM in der Schwangerschaft mit 68,1% (ROC-AUC bei GDM) oder eben 79,7% (ROC-AUC bei PGDM). Der Hauptparameter HbA1c erzielte hingegen lediglich 65,3 % (ROC-AUC bei GDM) beziehungsweise 69,5 % (ROC-AUC bei PGDM).

Schlussfolgerung

Die Verwendung spezifischer Laborparameter in der Frühschwangerschaft erscheint für die Prädiktion beziehungsweise die Risikoabschätzung beim ersten antenatalen Besuch sinnvoll. Vor allem bietet dies, aufgrund der simplen Durchführbarkeit, Vorteile im Vergleich zu dynamischen Verfahren wie dem OGTT.

Abstract (English)

II Abstract

Aims Gestational diabetes is an increasing disease during pregnancy, which results in maternal and foetal complications when remaining untreated. Currently the diagnosis is accomplished using the OGTT, which is conducted in the 24th -28th week of gestation.

An early identification and thus the identification of the risk groups provide the opportunity for a premature and appropriate acting and is of vital importance. Therefore, the aim of this study is to evaluate specific laboratory parameters in the early pregnancy in terms of their relevance for the diagnosis respectively the detection of gestational diabetes.

Methods 700 expectant mothers were recruited within the scope of this thesis. Therefrom 471 pregnant women fall into the category of NGT and 103 into GDM, from which 40 had to receive pharmacological treatment. 126 participants dropped out of the study, leading to a drop-out rate of 18%. Specific and relevant parameters were collected until the 15+6 week of gestation. For this in particular, laboratory parameters from blood examination HbA1c, FPG, and serum lipids as well as from urine examination urine glucose, creatinine, and microalbumin were collected. In the further progress they were separated on the basis of OGTT, which was assessed from the limits of IADPSG, into the groups NGT and GDM/PGDM.

Results Compared to GDM patients, NGT pregnant women showed significant lower levels within the parameters HbA1c, FPG and TG. The predictive value improved when isolating the patients requiring pharmacological therapy from the overall GDM group. Although FPG in contrast to other laboratory parameters provided the best discrimination in terms of development of GDM in the pregnancy with 68,1% (ROC-AUC with GDM) or 79,7% (ROC-AUC with PGDM), the main parameter showed merely 65,3% (ROC-AUC with GDM) or 69,5 (ROC-AUC with PGDM).

Conclusion The use of specific laboratory parameters in the early gestation appears reasonable for the prediction or rather the risk stratification on the first antenatal visit. Because of simple practicability this offers advantages in contrast to dynamic procedures like the OGTT.