Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Bauchdeckenendometriose- eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Ezgi Ayduvar
Additional Titles
Abdominal Wall Endometriosis - A Retrospective Data Analysis
AuthorAyduvar, Ezgi
Thesis advisorHusslein, Heinrich
Published2018
Description76 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Endometriose / Bauchdeckenendometriose
Keywords (EN)Endometriosis / Abdominal Wall Endometriosis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18072 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Bauchdeckenendometriose- eine retrospektive Datenanalyse [2.16 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Endometriose ist eine häufige, gutartige Erkrankung bei Frauen im gebärfähigen Alter. Die führenden Symptome sind Dysmenorrhoe, Unterbauchschmerzen und Infertilität. Ektopes Endometrium, das in dem kutanen oder subkutanen Fettgewebe und der Bauchwandmuskulatur eingebettet ist, wird als Bauchdeckenendometriose (BDE) bezeichnet. Die Bauchdeckenendometriose tritt meist im Narbengewebe von Bauchschnitten einschließlich laparoskopischer Portstellen oder Laparotomien wie Kaiserschnitt und Hernienreparaturen auf. Die Therapie der ersten Wahl ist die breite chirurgische Exzision. Weitere Therapiemöglichkeiten stellen unterschiedliche Hormontherapien dar. Da das Absetzen der Hormonpräparate jedoch häufig zu Rezidiven führt, ist die langfristige Erfolgsrate dieser Therapieform gering.

Material und Methoden

In dieser retrospektiven Studie wurden alle Patientinnen, die im Endometriosezentrum der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien zwischen 01.01.2008 und 01.03.2017 wegen Bauchdeckenendometriose behandelt wurden, deskriptiv analysiert.

Resultate

Insgesamt wurden 33 Patientinnen wegen Bauchdeckenendometriose im untersuchten Zeitraum behandelt. Das mittlere Alter der Patientinnen betrug 34 5,79 Jahre. Die häufigsten Symptome waren zyklusabhängige (57%) oder zyklusunabhängige Schmerzen (42%), Dysmenorrhoe (15%), Dyspareunie (12%) und Dysurie (6%). 18% der Patientinnen litten an ungewollter Kinderlosigkeit. 75% der Patientinnen hatten eine gynäkologische Operation oder eine Operation in der Unterbauchregion in der Anamnese. Die Lokalisation der Bauchdeckenendometriose war bei 33% der Patientinnen im Nabel, bei 54% der Patientinnen an einer Narbe. Bei 75% der Patientinnen fand sich gleichzeitig eine peritoneale Endometriose. 21% der Patientinnen wurden medikamentös therapiert, 81% der Patientinnen bekamen eine operative Behandlung. Bei 33% der Patientinnen (n=11) war die Faszie mitbetroffen und bei 46% der Patientinnen war der Musculus rectus abdominis im Rahmen der Bauchdeckenendometriose mitbeteiligt. Ein künstliches Netz zur Defektüberbrückung wurde bei 9% der Patientinnen genutzt. Die operative Therapie war mit der Ausnahme eines Falles (3%), in dem es zu einer Verletzung der linken Vena iliaca communis kam, komplikationslos. Im Gesamtkollektiv wurden bei 91% der Patientinnen nach erfolgter Therapie keine weiteren Rezidive dokumentiert.

Diskussion

Die häufigste extrapelvische Lokalisation der Endometriose ist die Bauchdecke. Kaiserschnitt, Hysterektomie und anderen chirurgische Eingriffe am Uterus und Eileiter sind häufig mit Bauchdeckenendometriose verbunden. Die therapierefraktäre Dysmenorrhoe ist wegweisend für die Verdachtsdiagnose der Endometriose. Die chirurgische Exzision ist die Behandlung der Wahl von Endometrioseherde, die in der Haut, in dem subkutanen Fettgewebe und Intramuskulär lokalisiert sind. Sie ist komplikationsarm und geht mit wenig Rezidiven einher. Im Gegensatz zur Literatur zeigte sich in diesem Kollektiv eine häufigere Beteiligung von Faszie und Muskulatur. Die bei der Resektion entstandenen Defekte bedurften in 9% einer Deckung mittels Netz.

Die gewonnene Information stellt eine Bereicherung im Rahmen der Patientinnenberatung sowie der Planung der Operation einer Bauchdeckenendometriose dar.

Abstract (English)

Background

Endometriosis is a common, benign gynecological disorder of women in the reproductive age. The leading symptoms are abdominal nodular mass, uncharacteristic pain and infertility. Ectopic endometrium, embedded in the cutaneous or subcutaneous fat tissue and the muscles of abdominal wall is called abdominal wall endometriosis (AWE). AWE mostly occurs in in the scar tissue of abdominal incisions including laparoscopic port sites, laparotomies like caesarian section and hernia repairs. The treatment of choice is the wide surgical excision. Other therapeutic options are the hormonal therapies. Since the cessation of drugs lead often to the recurrences, the longterm success rate is low.#

Material and Methods

In this retrospective study all patients treated for abdominal endometriosis at the Endometriosis Center of the Department of Obstetrics and Gynecology at the Medical University of Vienna between 01.01.2008 and 01.03.2017 were analyzed descriptively.

Results

A total of 33 patients with a mean age of 34 5,79 y were treated for AWE during the study period. The most frequent symptoms of patients were dysmenorrhea (15%), cyclical (57%) or noncyclic pain (42%), dyspareunia (12%) and dysuria (6%). 18% of patients suffered from unwanted childlessness. 75% of the patients had a history of gynecologic operations or an operation in the lower abdominal region. Abdominal wall endometriosis was localized in 33% of patients at the navel, in 54% of patients on a scar. 75% of patients had peritoneal endometriosis at the same time, 46% of those with rectus abdominis muscle involvement. 21% of patients received drug therapy, 81% of the patients received operative therapy. The lesions involved the fascia in 33% of the patients. Mesh implantation was required in 9% of the patients for the closure of the fascial defect. The operative treatment was complicated in only 1 case (3%) with an injury of the left common iliac vein. In the total collective, 91% of the patients did not report any further recurrences after operative treatment.

Discussion

The most common extrapelvic localization of endometriosis is the abdominal wall. Cesarean section, hysterectomy and other uterine and fallopian tube surgery are often associated with abdominal wall endometriosis. Therapy-refractory dysmenorrhoea is the leading symptom of endometriosis. Wide surgical excision is the treatment of choice in the cutaneous subcutaneous fat tissue and intramuscular localization of the endometriosis. In this study this treatment results in few recurrences with a low risk of complications. Contratry to the existing literature, we observed a higher rate of involvement of fascia and muscle. At the time of resection mesh had to be interposed in 9% of cases.

This information is valuable for patient counselling and planning of surgery for abdominal wall endometriosis.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 17 times.