Bibliographic Metadata

Title
Comparison of risk and protective factors: personality disorder vs. recurrent depression without personality disorder / eingereicht von Soi Avgeridou
Additional Titles
Vergleich von Risiko- und Schutzfaktoren: Persönlichkeitsstörung vs. rezidivierender Depression
AuthorAvgeridou, Soi
Thesis advisorAigner, Martin ; Fellinger, Matthäus
Published2018
Description72 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Borderline Persönlichkeitsstörung / rezidivierende Depression / Risiko- und Protektivfaktoren
Keywords (EN)borderline personality disorder / recurrent depression / risk and protective factors
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

Bemühungen Einflussfaktoren psychiatrischer Erkrankungen zu identifizieren sind zur Optimierung präventiver Maßnahmen ausschlaggebend. Zahlreiche Präventiv- als auch Risiko-Faktoren wurden bereits beschrieben. Ereignissen in der Kindheit wird hierbei eine zentrale Rolle zugeschrieben.

Ziel der Studie:

Diese Pilotstudie dient zur Identifizierung von Risikofaktoren von jungen PatientInnen mit Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) und rezidivierender Depression (rD), welche in einer stationären Aufnahme resultierten. Zusätzlich werden noch weitere Charakteristika der entsprechenden Patientengruppen evaluiert.

Methodik:

In die retrospektive Datenanalyse wurden jeweils 34 Patienten mit der Hauptdiagnose BPS und rD im Alter von 18 - 28 Jahren die stationär an der Erwachsenenpsychiatrie des Universitätsklinikums Tulln im Untersuchungszeitraum von 2009-2015 in Behandlung standen einbezogen. Die Pat. wurden anhand ihres Alters und Geschlechts bestmöglich gemachted. Die statistische Auswertung erfolgte mittels deskriptiver Statistik und 2Tests.

Ergebnisse:

85,3% aller Patienten waren Frauen. Das Durchschnittsalter lag bei 21,74a für BPS und 23,1a für rD. Der Großteil der Patienten war ledig (BPS: 85,3%, rD: 70,6%) mit jeweils zu ca. 20-30% einem Haupt- bzw. Maturaabschluss. Pat. mit BPS wiesen im Vergleich zu Patienten mit rD signifikant häufiger einen Missbrauch in der Kindheit (BPS: 70,6%, rD: 44,1%, p =0,027) als auch eine Vernachlässigung (BPS: 70,6%, rD: 47,1% p =0,49) auf. Des Weiteren standen sie signifikant häufiger in stationärer kinderpsychiatrischer Vorbehandlung (BPS: 41,2%, rD: 11,8%, p =0,006) und zählten häufiger zu stationären intensiv Nutzern (BPS: 70,6% rD: 32,4%, p =0,002). Bezüglich des Substanzmissbrauches konnte kein signifikanter Unterschied festgestellt werden, während die häufigste Komorbidität in beiden Kohorten in die F10-F19 Diagnosen fällt (BPD: 44%, rD: 50%). Zusätzlich ist noch zu erwähnen, dass in der Kohorte der BPD mit 84,8% im Vergleich zu 32,4% in der rD Kohorte, vermehrt Suizidversuche angegeben wurden. Bei den evaluierten protektiven Faktoren konnte ebenfalls kein Unterschied zwischen den Kohorten festgestellt werden.

Diskussion:

Im Rahmen der Studie wurden beeinflussende Faktoren der Krankheitsentwicklung behandelt. Bei unterschiedlicher Dokumentation der Prävalenz an Missbrauch und Vernachlässigung kann deren Einfluss zwar vermutet, jedoch auf Grund der Limitationen der Studie mit retrospektivem Charakter, sowie kleinem Sample ausschließlich unterstützt, jedoch nicht bestätigt werden.

Abstract (English)

Background:

Efforts to identify influencing factors of psychiatric diseases are decisive for the optimization of preventive measures. Numerous preventive and risk factors have already been described. Events in childhood are ascribed a central role here.

Aim of the study:

This pilot study aims to identify possible similar risk factors in young patients with borderline personality disorder (BPD) and recurrent depression (rD) resulting in inpatient admission. In addition, further characteristics of the corresponding patient groups were evaluated.

Methods:

The retrospective data analysis included 34 patients with the main diagnosis BPD and rD at the age of 18-28 years who were in hospital at the adult psychiatry of the University Hospital Tulln during the investigation period 2009-2015. The patients were matched in the best possible manner according to their age and sex. The statistical evaluation was carried out using descriptive statistics and 2-tests.

Results:

85.3% of all patients were women. The average age was 21.74 years for BPD and 23.1 years for rD. The majority of patients were single (BPD: 85.3%, rD: 70.6%) with approximately 20-30% of each of them graduating from high school. Patients with BPD had significantly more instances of childhood abuse (BPS: 70.6%, rD: 44.1%, p = 0.027) and neglect (BPS: 70.6%, rD: 47.1% p = 0.49) compared to patients with rD Furthermore, they were significantly higher rate of child psychiatric pre-treatment recorded (BPD: 41.2%, rD: 11.8%, p = 0.006) as well as a more frequent intensive service user (BPD: 70.6% rD: 32.4%, p = 0.002). No significant difference could be found with regard to substance abuse, while the main comorbidity of both disorders falls under F10- F19 (BPD: 44%, rD: 50%). It should also be mentioned that more suicide attempts were reported in the BPD cohort with 84.4% compared to 32.4% in the rD cohort. There was no significant difference found between the two cohorts concerning the protective factors in question.

Conclusion:

In the context of the study different risk as well as protective factors were discussed. The main hypothesis of adverse events during childhood playing a major role could only be supported, not confirmed. Due to differing documentation of the prevalence of adverse events and the limitations of the study being of a retrospective nature, as well as the small sample size, its influence can be assumed.