Bibliographic Metadata

Title
Platelets and platelet granula derived growth factors in liver transplantation / eingereicht von Gregor Längle
Additional Titles
Thrombozyten und in Thrombozyten gespeicherte Wachstumsfaktoren bei Lebertransplantation
AuthorLängle, Gregor
Thesis advisorSilberhumer, Gerd
Published2018
Description59 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Lebertransplantation / Thrombozyten / Serotonin
Keywords (EN)Liver transplantation / Platelets / Serotonin
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Multiple Faktoren wurden beschrieben, um die Organqualität bei Lebertransplantation besser klassifizieren zu können. Im Leberresektionsmodell konnten Thrombozyten und deren Gewebshormone als entscheidend einflussnehmende Faktoren identifiziert werden. Vor allem das intra-thrombozytäre (IP) Serotonin scheint hier einen positiven Effekt auf die Leberregeneration zu haben. Ob eine ähnliche Wirkung auf die Leberregeneration nach Transplantation besteht, ist bisher unzureichend untersucht worden und Thema dieser Arbeit.

Methoden: Im Rahmen der Studie wurde der Serotoningehalt in den Thrombozyten des Spenders vor Explantation und beim Empfänger perioperativ an fünf weiteren Zeitpunkten (präoperativ, intraoperativ, postoperativer Tag 1/5/10) über Blutproben und in weiterer Folge mittels Serotonin-ELISA analysiert. Die intrazelluläre Serotoninkonzentration wurde durch Subtraktion der Plasma- von den Serumlevels ermittelt. Als Outcome wurden Olthoff-Criteria, Clavien-Dindo-Klassifikation, Retransplantation und Überleben nach 90 Tagen analysiert.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 12 lebertransplantierte Patienten mit zugehörigem Spender analysiert. Die Plasma-Serotonin-Werte waren erwartungsgemäß niedrig (2.18 0.78/0.65 ng/ml für Spender/Empfänger) und zeigten im perioperativen Verlauf einen signifikanten Abfall am ersten postoperativen Tag (-0,39 0.26 ng/ml, p <0.005). Die Serotonin-Level im Serum und intrazellulär waren im Vergleich zu den Plasma-Level deutlich höher. Die Spenderwerte waren tendenziell höher als die der Empfänger (Serum-Spender 100.32 59.64 ng/ml vs. Empfänger 91.98 86.60 ng/ml, intrazellulär Spender 98,13 58,56 ng/ml vs. Empfänger 89,80 86,20 ng/ml), jedoch ohne signifikanten Unterschied (p= 0.207). Postoperativ kommt es zu einem signifikanten Abfall, der sich bis zum 10. postoperativen Tag wieder langsam erholt. Eine Korrelation mit der Morbidität und dem Überleben konnte nicht festgestellt werden.

Schlussfolgerung: Im Transplantationssetting kommt es zu einem postoperativen Abfall der Serotonin-, aber auch der Thrombozyten-Level mit langsamer Regeneration. Die niedrigeren Serum- und intrazellulären Serotoninwerte der Empfänger vor Transplantation sind ein Hinweis auf die End-stage Leberzirrhose. Eine mögliche klinische Auswirkung des intrazellulären Serotonins konnte bei kleiner Studienpopulation in unserem Patientenkollektiv nicht nachgewiesen werden.

Abstract (English)

Background: Multiple factors have been proposed to classify organ quality in liver transplantation. In the model of liver resection platelets and their granula-derived factors showed to be vital contributors in the process of liver regeneration. Especially, platelet-derived serotonin as a singular beneficial factor could be identified. This diploma thesis tries to investigate the role of serotonin in patients undergoing liver transplantation.

Methods: Intra-platelet (IP) serotonin levels were obtained from the donor before organ harvest and from the according recipient at five consecutive points (pre-transplant, intraoperative, postoperative day 1/5/10) and analysed with serotonin-ELISA. The intracellular concentration was calculated by subtraction of plasma from serum serotonin levels and correlated with clinical outcome parameters (Olthoff-criteria, Clavien-Dindo-Classification, retransplantation and survival within 90 days).

Results: 12 patients with their matching donor were included into the study. The mean plasma serotonin concentration was expectably low and showed a significant decrease on postoperative day 1 (2.18 0.78/0.65 ng/ml for donor/recipient, POD1: -0,39 0.26 ng/ml, p <0.005). Serum and IP serotonin levels were higher (but not statistically significant) in donors and showed a similar significant decline after transplantation with a moderate regeneration until day 10 (Serum donor 100.32 59.64 ng/ml vs. recipient 91.98 86.60 ng/ml, IP-serotonin donor 98,13 58,56 ng/ml vs. recipient 89,80 86,20 ng/ml). There was no correlation between serotonin levels and clinical outcome.

Conclusion: After liver transplantation serotonin as well as platelet levels decline with a moderate, but constant recovery until postoperative day 10. Lower serotonin concentrations in the recipients compared to the donors are an indication for and likely consequence of the underlying end-stage liver disease. For better correlation with the clinical outcome the role of serotonin in the setting of liver transplantation needs to be reevaluated in a bigger cohort.