Bibliographic Metadata

Title
Auswirkung verschiedener befeuchtender Augentropfen auf die Tränenfilmdicke bei Patienten mit Syndrom des trockenen Auges / eingereicht von Christina Antonia Hofmann
Additional Titles
Influence of three different formulations of lachrymal substitutes on tear film thickness and other signs and symptoms in patients with moderate to severe dry eye
AuthorHofmann, Christina Antonia
Thesis advisorSchmidl, Doreen
Published2018
Description125 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Ziel / Vergleich / TFD / Trockenes / Erkrankung / Methoden / randomisierte / Parallelgruppenstudie / Frauen / schwerer / Subgruppenanalyse / Gruppen / trehalose / Polyethylenglycol / Systane / Carboxymethylcellulose
Keywords (EN)Purpose / compare / TFT / severe / methods / women / active-controlled / analysis / groups / tehalose / thealoz / systane / optive / TFD
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zielsetzung:

Vergleich der Auswirkungen verschiedener befeuchtender Augentropfen auf die Tränenfilmdicke (TFD) und auf andere Anzeichen und Symptome des Trockenen Auges in Patienten mit moderater bis schwerer Ausprägung der Erkrankung.

Material und Methoden:

In diese monozentrisch angelegte, randomisierte, aktiv kontrollierte und für den Beobachter einfach verblindete Parallelgruppenstudie wurden insgesamt 120 Patienten, 87 Frauen und 33 Männer, mit moderater bis schwerer Ausprägung des Trockenen Auges eingeschlossen. In einer Subgruppenanalyse wurden nur die Daten der Studienteilnehmerinnen über 30 Jahren ausgewertet. Die Patienten wurden drei Gruppen zugeteilt und erhielten entweder unkonservierte Trehalose 30 mg/ml (TH) plus Natriumhyaluronat 1,5 mg/ml (SH) (Thealoz Duo®), Polyethylenglycol 0.4 % (PEG) plus Propylenglycol 0.3 % (PG) (Systane Ultra®) oder Carboxymethylcellulose (CMC)-Natrium 0.5 % (Optive®). Die Hauptreferenzvariable, TFD, wurde mithilfe eines ultrahochauflösenden Optischen Kohärenztomographie (OCT)-Systems untersucht. Die TFD wurde 10, 20, 40, 60, 120 und 240 Minuten nach der Lubrikantien-Instillation gemessen. Nach 4 und 8 Wochen täglicher Augentropfen-Instillation wurde die Messung der TFD je einmal wiederholt. Unterschiede in der TFD zwischen den einzelnen Gruppen wurden mit einem Drei-Wege- Varianzmodell (ANOVA) analysiert. Zusätzlich wurden an jedem Studientag verschiedene Nebenvariablen (Tränenfilmaufrisszeit, subjektive Beurteilung, Schirmer-I-Test, Ocular Surface Disease Index (OSDI)-Fragebogen, die Anfärbbarkeit der Hornhaut mit Fluoreszein und konjunktivaler Hyperämie-Score) und Sicherheitsparameter erhoben. Zur Evaluierung der subjektiven Parameter wurde eine Kruskal-Wallis ANOVA durchgeführt.

Ergebnisse:

Der Ausgangwert der TFD betrug 4.47 0.60 m. Der zeitliche Verlauf der TFD zeigte zwischen den einzelnen Gruppen signifikante Unterschiede (p = 0.04, ANOVA). In den ersten 120 Minuten nach Instillation wurde in allen drei Kohorten ein signifikanter Anstieg der TFD beobachtet (p < 0.001). In der TH-SH und der PEG-PG-Gruppe hielt dieser Effekt am Studientag 240 Minuten an (TFD TH-SH: 4.67 0.57 m und TFD PEG-PG: 4.66 0.69 m) und dauerte über den gesamten untersuchten Zeitraum von 8 Wochen fort (TFD TH-SH: 4.78 0.57 m und TFD PEG-PG: 4.75 0.58 m). Alle zusätzlich erhobenen Nebenvariablen zeigten sich signifikant verbessert (jeweils p < 0.001). Die Variablen der Patientenzufriedenheit wiesen zwischen unseren Studiengruppen keine signifikanten Unterschiede auf: die p-Werte lagen für alle Parameter bei jeder Visite zwischen p = 0.15 und p = 0.93. Die TFD in der Subpopulation unterschied sich zwischen den Gruppen signifikant (p = 0.04, ANOVA). In allen Kohorten wurde ein signifikanter Anstieg der TFD für bis zu 120 Minuten nach Instillation beobachtet (p < 0,001). Unter TH-SH dauerte dieser Effekt bis zu 240 Minuten, unter CMC 60 Minuten und unter PEG-PG 20 Minuten an. Es zeigte sich, dass die TFD in der TH-SH-Gruppe von im Mittel 4.42 0.65m vier Wochen nach Therapiebeginn auf den gemittelten Wert von 4.86 0.62m anstieg und dieser Trend sich auch nach acht Wochen fortsetzte (4.98 0.49m). Signifikante Verbesserungen der übrigen Anzeichen und Symptome wurden in allen Untergruppen beobachtet, wobei sich unter TH-SH der Effekt auf den NEI-Score und den OSDI-Score am ausgeprägtesten darstellte.

Schlussfolgerung:

Zusammenfassend legen die Ergebnisse unserer Studie nahe, dass sowohl TH-SH- als auch PEG-PG-Augentropfen in Patienten mit moderater bis schwerer Form von Trockenen Augen in der Lage sind, die TFD über einen Behandlungszeitraum von zwei Monaten zu erhöhen. Beide Lubrikantien weisen nach einmaliger Anwendung denselben Effekt auf die TFD auf. Der Einfluss von CMC auf die TFD war weniger ausgeprägt als in den beiden anderen Gruppen. Alle drei getesteten Lubrikantien führten zu einer Verbesserung der Anzeichen und Symptome von DES. Bei Studienteilnehmerinnen über 30 Jahren konnten wir im Rahmen einer Subgruppenanalyse signifikante Unterschiede der drei Augentropfen auf die TFD nachweisen. Hier war lediglich TH-SH in der Lage, den Tränenfilm nach einmaliger Applikation über die gesamte Beobachtungsperiode signifikant zu erhöhen und diesen Anstieg für zwei Monate aufrechtzuerhalten. In der Subgruppenanalyse zeigte sich ein ausgeprägterer Effekt von TH-SH auf die Hornhautfärbung und den OSDI-Score. Die Ergebnisse der aktuellen Studie legen also nahe, dass Frauen über 30 Jahre von einer Therapie mit TH-SH besonders profitieren könnten. Zur Bestätigung dieser Hypothese sind jedoch weitere Untersuchungen in dieser speziellen Subpopulation notwendig.

Abstract (English)

Purpose:

To compare the influence of different lubricant eye drops on tear film thickness (TFT)and other signs and symptoms in patients with moderate-to-severe dry eye syndrome (DES).

Methods:

A total of 120 DES-patients, 87 females and 33 males, were included in this randomized, active-controlled, single-masked and observer-blinded parallel group study. A subgroup analysis assessed only the data of females aged over 30 years. Patients were allocated to three groups and received either unpreserved trehalose 30 mg/ml (TH) plus sodium hyaluronate 1.5 mg/ml (SH) (Thealoz Duo®), polyethyleneglycol 0.4 % (PEG) plus propyleneglycol 0.3 % (PG) (Systane Ultra®) or carboxymethylcellulose sodium 0.5 % (CMC) (Optive®). The main outcome variable, TFT, was measured using an ultra-high resolution optical coherence tomography (OCT)-system. Measurement of TFT was performed 10, 20, 40, 60, 120 and 240 minutes after lubricant-instillation. After 4 and 8 weeks of daily eye-drop instillation, the measurement of the TFT was repeated. Differences in TFT between the groups were investigated with a three-way repeated measures analysis of variance model (ANOVA). In addition, various secondary variables (tear film break up time, subjective evaluation of ocular comfort, Schirmer-I-test, Ocular Surface Disease Index (OSDI)-score, corneal fluorescein staining and conjunctival hyperemia score) as well as safety parameters were collected on each study day. For subjective evaluations, a Kruskal-Wallis ANOVA was performed.

Results:

The average initial baseline value of TFT was 4.47 0.60 m. A significant difference in the time-course of TFT was noticed between the groups (p = 0.04, ANOVA). Up to 120 minutes after instillation a significant increase in TFT was observed in all cohorts (p < 0.001). With TH-SH and PEG-PG this effect lasted for 240 minutes (TFT TH-SH: 4.67 0.57 m and TFT PEG-PG: 4.66 0.69 m) on the study day and lasted 8 weeks throughout the study period (TFT TH-SH: 4.78 0.57 m and TFT PEG-PG: 4.75 0.58 m). Significant improvements were observed for all additional outcome variables (p < 0.001 each). Patients satisfaction scores showed no significant differences between our study groups: p-values were between p = 0.15 and p = 0.93 for all parameters during all visits. TFT in the subpopulation differed significantly between groups (p = 0.04, ANOVA). This effect lasted up to 240 minutes with TH-SH, 60 minutes with CMC and 20 minutes with PEG-PG. TFT increased in the TH-SH group from an average of 4.42 0.65 m to the mean value of 4.86 0.62 m four weeks after treatment start and this trend even continued after eight weeks (4.98 0.49m). Significant improvements were seen in the other signs and symptoms in all subgroups, showing a stronger influence of TH-SH on NEI scale and OSDI-score.

Conclusion:

In conclusion, the results of our study suggest that both TH-SH and PEG-PG eye drops are able to increase TFT over a treatment period of two months in a general patient collective of patients suffering moderate to severe DES. Both lubricants indicate the same effect on TFT after single application. The impact of CMC on TFT was less pronounced than in the two other groups. All tested lubricants led to an improvement of signs and symptoms of DES. Doing a subgroup-analyzation, we were able to show significant differences in the outcome of TFT-treatment in women over 30 years. Only TH-SH was capable of increasing TFT significantly during the whole observation period after single instillation and to maintain this increase for two months. Subgroup analysis revealed a more distinctive effect of TH-SH on corneal staining score and OSDI. Thus, the results of the current study show that women over 30 years might particularly benefit from a therapy with TH-SH. Affirmation of this hypothesis requires further investigations in this particular subgroup.