Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
3-D Analyse der Wurzelanatomie und Kanalmorphologie des ersten Oberkiefer Molaren anhand von CBCT Daten der Universitätszahnklinik Wien
Additional Titles
Root canal morphology and root canal anatomy evaluation of first maxillary molars using cone-beam computed tomography in an Austrian population
AuthorSalzmann, Elias
Thesis advisorBarbara, Cvikl
Published2018
Description71 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)DVT / Cone-beam computer tomographie / erster Oberkiefer Molar / mesiobukkaler Kanal / Wurzelkanalmorphologie / österreichische Population / Wurzelanatomie / Klassifikation
Keywords (EN)CBCT / Cone-beam computed tomography / first maxillary molar / mesiobuccal canal / root canal morphology / austrian population / root anatomy / classification
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18419 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
3-D Analyse der Wurzelanatomie und Kanalmorphologie des ersten Oberkiefer Molaren anhand von CBCT Daten der Universitätszahnklinik Wien [4.19 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Problemstellung

Die Komplexität des ersten Oberkiefer Molaren stellt die behandelnden EndodontologInnen immer wieder vor Herausforderungen, eine Wurzelkanalbehandlung lege artis durchzuführen. Sei es die variable Anzahl oder die Morphologie der Kanäle, welche als häufige Ursache für ineffiziente und auch misslungene endodontische Behandlungen gewertet werden.

Ziel

Ziel dieser Studie war die Kategorisierung des Wurzelkanalsystems des ersten Oberkiefer Molaren mit Hilfe von CBCT (cone beam computed tomography) Daten von PatientInnen der Universitätszahnklinik der Medizinischen Universität Wien aus den Jahren 2013-2018 sowie ein Vergleich der Morphologie mit Daten aus analogen Studien anderer Länder und Regionen (Nordamerika, Spanien, Thailand und Ägypten). Die Einteilung der Wurzelkanalsysteme erfolgt entsprechend den Klassifikationen nach Vertucci, Weine und einem rezent publizierten Klassifikationssystem (Ahmed et al.).

Methodik

CBCT Daten von PatientInnen der Universitätszahnklinik Wien aus den Jahren 2013-2018 wurden erhoben und auf ihre Verwertbarkeit überprüft. Einschlusskriterien waren: keine Wurzelkanalbehandlung, keine Artefakte, abgeschlossenes Wurzelwachstum, eindeutig zuordenbare anatomische Gegebenheiten. Gefolgt von einer Zuordnung nach den bereits etablierten Klassifikationssystemen nach Weine, Vertucci, sowie einem neu publizierten System (Ahmed et al.).

Statistik

Die Daten wurden deskriptiv analysiert und mit Daten bestehender Literatur verglichen. Mittels Chi-Quadrat-Test wurden die Resultate statistisch analysiert.

Resultate

Es zeigt sich in 76,52% der ausgewerteten Daten ein zusätzlicher mesiobukkaler Kanal im ersten Oberkiefer Molaren (76,44% bei den Frauen, 93,48% bei den Männern). Die häufigste Wurzelkanalkonfiguration der mesiobukkalen Wurzel entspricht einem Vertucci Typ IV mit 28,03% (24,41% Frauen, 34,78% Männer). In einem rezent publizierten Klassifikationssystem nach Ahmed et al. zeigte sich 3TN mb2-2 db1 p1 (27%) als häufigste Ausprägung.

Conclusio

Die ermittelten Daten zeigen, dass sich die behandelnden EndodontologInnen vermehrt auf einen zweiten mesiobukkalen Kanal (76,52%) im ersten Oberkiefer Molaren einstellen sollten, um ein bestmögliches Resultat bei einer endodontischen Behandlung zu erzielen. Insbesondere Ausprägung des Zahnes nach Vertucci Typ II oder Typ IV waren feststellbar.

Abstract (English)

Objective

The complexity of the first maxillary molar requires a high level of endodontic skills, a proved know how in root canal anatomy and a lot of practical skills. Its root canal system is one of the most complex ones, which might lead to a higher clinical failure rate.

Aim

The aim of this study was to identify the number of the roots in addition to the shape of the canal morphology of patients of the University Clinic of Dentistry Vienna using existing CBCT data from 2013-1018. The teeth were categorized using classifications from Vertucci, Weine and Ahmed and compared to other nations (North America, Spain, Thailand, Egypt).

Methods

CBCT (cone-beam computer tomographic) scans from the department of Radiology of the University Clinic of Dentistry Vienna were used for this study. Following inclusion criteria were defined: no endodontic treatment, no artifacts, fully matured apices, clear anatomy. Afterwards the teeth were categorized.

Statistics

Statistics was performed using Chi-Quadrat and descriptive analysis.

Results

In 76,52% a second mesiobuccal canal was found in the maxillary first molar (76,44% female, 93,48% male). The most frequent appearance was Vertucci type IV with 28,03% (24,41% female, 34,78% male) and 3TNmb2-2 db1 p1 in the Ahmed categorize system.

Conclusio

The results of this study show that the most common Vertucci types are type II and type IV; 76,52% of the examined teeth displayed the occurrence of a second mesiobuccal root canal. Therefore the endodontic specialist should always look after a second canal in the mesiobuccal root to provide a predictable and successful endodontic treatment of maxillary first molars.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 9 times.